Dienstag, 23. April 2013

Muttis kleine Erdwerkstatt

Gestern war Tag der Erde.  Hab ich verpasst, macht aber nichts, weil, ich habe öfter mal Tag der Erde.

Heute zum Beispiel:
Ich hole mal ein bisschen aus......

Wir haben 6 Katzen. 6 Katzen verbrauchen im Winter eine Menge Katzenstreu, denn die Miez will es ja sauber haben, und draußen ist es zu kalt für das kleine Katzenpopöchen. 


Durch das mineralische Streu haben wir immer eine Menge verunreinigtes Streu gehabt, das wir dann teuer im Hausmüll entsorgen mussten.

 

 Dann habe ich vor einiger Zeit diese Strohstreu entdeckt... leicht, relativ preisgünstig, ausreichend saugfähig und 100 % kompostierbar.


Die Kätzelein haben zwar etwas irritiert geguckt... sich aber relativ schnell an das neue Streu gewöhnt.

Nebeneffekt... Muttis kleines Erdwerk.

 

  Das grob vorgereinigte Streu ( Kenner wissen, was ich meine) kommt in einen Baukübel, und wird zu veränderlichen Anteilen mit der verbrauchten Erde aus den Pflanzkübeln vermischt, und gerne auch mit etwas Kaffeesatz, sofern ich den nicht benötige, um die Zukunft vorauszusagen.


Man lässt das Ganze etwas durchfeuchten, und voila  fertig ist die neue Gartenerde.
  


Die nehme ich für Kübelpflanzen, für die Anzucht von Gemüsepflänzchen,

 und für diesen kleinen Apfelbaum, 


den ich letzte Woche für einen Euro beim Discounter aus der Vertrocknungsecke gerettet habe.

Jepp !!!

Geld für Gartenerde gespart.
Müll vermieden,
und was am allerwichtigsten ist... den unglaublichen und unverständlichen Abbau der Hochmoore nicht mit dem Kauf von Erde unterstützt, denn in fast jeder käuflichen Gartenerde befindet sich ein Anteil abgebautes Hochmoor !!!

Die Erde aus meiner Werkstatt ist fruchtbar, und die Pflanze wachsen darin sehr gut.
Ganz normalen Kompost setze ich natürlich außerdem auch noch an.

Und was ist das ? Ein misslungenes Gesteck ? Floristik für Anfänger ?


 Nein, es ist mein Hochzeitsgeschenk für das junge Blaumeisenpärchen, das in den Nistkasten am Schuppen eingezogen ist.
 Sozusagen ein Baumarkt für Piepmätze, denn wenn man sich eine Wohnung kuschelig einrichten will, braucht man so einiges an Material.  In einem, dem Nistplatz nahegelegenen Baum aufgehängt, wird das gerne angenommen, auch wenn die Halterung jetzt nicht gerade einen Korbflechter in die Verzückung treiben wird.


 Es geht auch ein altes Zwiebelnetz, das darf nur nicht rot sein.  Mit Wollfäden, Moos, Schafwolle füllen.... und schon kann der Nestbau losgehen.

Kommentare:

  1. Toller Beitrag,das gehört bei einer Zeitschrift wie Natur oder mein schöner Garten auf den Titel!!!"grob vorgereinigt..."Habe mich schiefgelacht!Torf darf man auf keinen Fall kaufen!!! LGKatja

    AntwortenLöschen

  2. *hachz* ... jetzt ist mir aber das Herz aufgegangen!
    Das Katzenstreu interessiert mich wirklich und möchte mal schaun, ob unsere Samtpfoten das auch mögen! Die grobe Vorreinigung bekommt a-ha und den Rest behalten wir für unser Stück Land.

    Blaumeisen kämpfen hier mit den Spatzen um die besten Hütten.

    bis denne ...

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja mal ne Idee mit den Pellets, ich hab auch schonmal überlegt, ob ich die für die Hasen hole, bis jetzt nehme ich immer Sägespänne und Stroh (auch für die Hühner), das mische ich schonmal den Gemüsefeldern unter, als Dünger....
    Torf oder Torfhaltige Erde kaufe ich auch nicht !
    Schön, Dein "Hochzeitsgeschenk" !
    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  4. Schmunzel! Baumarkt für Piepmätze, das ist gut.
    Ich wäre skeptisch gewesen bei diesem Katzenstreu. Doch es funktioniert. Kein Abfall mehr. Perfekt!
    Viel Glück für Deinen Apfelbaum!
    LG lykka

    AntwortenLöschen
  5. Das ist aber lieb, so eine Nestbauhilfe.
    Das muss ich mir merken und nachmachen. Ich habe in unserem "Gärtla" einen neuen Maisenkobel aufgebaut und bisher ist da noch niemand eingezogen, vielleicht klappt es ja jetzt.
    LG
    Jutta

    AntwortenLöschen
  6. Ich stelle mir gerade vor wie unsere Blanka, wenn sie noch leben würde, jetzt rumzicken würde wenn sie ein neues Katzenstreu bekommen würde. Die war schon immer eine beleidigte Leberwurst wenn ihr Frühstücksjogurth nicht grün sondern weiß war.
    Aber die Idee gefällt mir.
    LG Sanni

    AntwortenLöschen
  7. Das ist ein Vogelservice. Ich lege Rohwolle ohne elegantes Behältnis auf den Kompost.
    Es gibt in Österreich einen Schafbauern, der gepresste Wollpellets für den Garten produziert. Ob es für Katzen auch funktionieren würde?
    http://tvthek.orf.at/programs/70016-Oberoesterreich-heute/episodes/5796169-Oberoesterreich-heute
    22.4.2013 Nur noch kurz online.
    Alles Liebe

    AntwortenLöschen
  8. Das Streu hatte ich früher auch für meinen Pflegekater, fand das 100 mal angenehmer als alles andere. Die Staubpartikel sind nicht so ungesund für die Katzennase und -lunge, es riecht viel länger angenehm (und der Kater war ein Meister im Stinkbomben legen) und es ist eben kompostierbar.

    Pflanzen aus Discounter und Supermarkt mit Reduzierungen sind oft meine Nemesis. Sie tun mir so unglaublich leid, aber es fehlt einfach der Platz und trotzdem wandert die eine oder andere mal mit. Viel Freude mit dem Bäumchen!

    Und die letzten Bilder erinnern mich an meinen Hund :D
    Ich habe ihn früher einmal im Frühling "gerupft" er hatte richtig dickes Unterfell und das ließ sich durch den Wechsel zum Sommerfell ganz einfach aus dem Fell zupfen. Er hat's genossen und am Ende sah es aus, als hätten wir auf der Wiese ein Huhn geschlachtet *lach*. Da haben sich dann auch alle Vögel die umher fliegende Wolle geholt :)

    Ganz liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  9. Ja, mit dem Apfelbaum ist mir das auch so gegangen. eigentlich habe ich noch keinen
    Platz dafür, deshalb habe ich ihn auch erstmal in den Topf gepflanzt.
    Da ich aber im Garten noch einiges umgestalten möchte, wird sich sicherlich bald eine
    schöne Stelle finden, und dann kann er umziehen.

    Lg Gitta

    AntwortenLöschen