Mittwoch, 3. Juli 2013

Sommergefühl

Als ich heute morgen aus dem Haus kam, wusste ich :  Von diesem Sommer erwarte ich nichts Großes, Aufgeregtes mehr.
Ein Gefühl, das mich sonst erst Anfang August beschleicht, es heisst :
" Spätsommer" .  Feucht, warm und irgendwie zur Neige gehend.


 Auch entspannend, denn wer nichts erwartet, kann nicht enttäuscht werden.

Und ja, es passt zu mir, zur milden Traurigkeit, die ich mit mir herumtrage, wegen der anstehenden Veränderungen...

Unser alter Hund wird uns verlassen, und mein Sohn wird ein Studium beginnen und sein Zimmer im Elternhaus gegen eines in einer WG tauschen.  Unabwendbar in einem Fall, und gut so im anderen.  Und dennoch... so hoffnungsfroh oder in Einsichten gefügt ich mich auch verhalte, es bleibt eine milde Trauer. 

Abschiede sind Abschiede...


Und da macht es nichts, wenn der Sommer dazu passt, der ja noch nicht zu Ende ist, und der sicher noch einiges zu bieten hat, nur nichts Wildes, Lautes.

Das kannn ich im Moment nicht gebrauchen.  

Mit dem alten Hund fahre ich jetzt in den Wald, habe den Weg durchs Dorf gegen einen stillen, kurzen und sehr grünen Gang getauscht. 
Weil der Hund es nicht mehr schafft, längere Strecken zu gehen.  Weil beide Hunde den Wald lieben. Weil ich nicht sprechen möchte. 

Schon gar nicht nachbarschaftlichen Small-Talk.   Wir gehen soweit, bis ich das Gefühl habe, der Hund kann nicht mehr, und nach kurzer Ruhepause geht es langsam zurück zum Auto.

Ich weiß, immer wieder beginnen neue Zeiten, und die müssen nicht schlechter sein...  aber der Grundton dieses Sommers wird wohl Wehmut und leise Trauer bleiben.

Leben ist nun mal nicht nur fröhliches Herumspringen und ständige Anfänge...
obwohl ich schon gespannt bin, wer oder was die kommenden Lücken füllen wird.

Kommentare:

  1. Liebe Gitta,
    fühl Dich einfach mal umarmt !
    Bei uns verändert sich gerade auch einiges und ich weiß auch noch nicht so recht, wie ich mich fühlen soll ! Du hast recht, ähnlich wie der "Sommer"... !
    Liebe Grüße,
    Deine Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Birgit ! Die Möglichkeit, zu schreiben, wie es mir dieses Jahr geht, hilft mir schon ein wenig weiter. Sei auch du umarmt, ich wünsche Dir alles gute und danke Dir für Deinen lieben Kommentar.

      Lg Gitta

      Löschen
  2. Ich wünsche dir alles Gute, liebe Gitta!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Regina...

      So schöne warmhrzige Geschichten auf Deinem Blog. LG Gitta

      Löschen
    2. Das Herz braucht noch ein E

      Löschen
  3. Antworten
    1. Danke, meine liebe Kleine !!! Lg Gitta

      Löschen
  4. Liebe Gitta, auch für mich ist dies ein Jahr der Abschiede. Auch viel Traurigkeit ist dabei- nicht sprechen wolen... ich kann es so gut nachfühlen. Schön, wie Du von der milden Traurigkeit sprichst. Denn das erstaunliche ist ja, dass die Nähe bleibt. Immer. Sie steckt irgendwo tief in uns. Und lächelt. Mild eben.
    Ich wünsche Dir einen milden Sommer, kein schweres Herz und ein großes Sofa im Herzen, auf dem alle Deine Lieben Platz nehmen können- das hast Du sowieso.
    Herzliche Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
  5. Ein kluger Mensch hat mal gesagt: Hinter jedem Ende steckt ein neuer Anfang. Und so ist es wohl auch mit dem Leben(sabschnitten). Ich kann nur zu gut nachvollziehen wie Du Dich fühlst. Ich habe dieser Jahr auch schon recht häufig Abschied nehmen müssen. Ich arbeite wie Du in der Pflege und weiß das man viele Dinge nicht einfach an sich ran kommen lassen soll. Doch der Schmerz und die Trauer die uns oft (beruflich wie auch privat) überwältigt zeigt auch wie menschlich wir alle sind.
    Sei gedrückt.
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da hast du recht. Die Erwartung, immer fröhlich und springlebendig zu sein, ist für mich manchmal noch eine zusätzliche Belastung.
      Im Moment finde ich es eher heilsam, zu zeigen,was mich belastet oder traurig macht....
      Ich danke Dir für Deinen lieben Kommentar.

      Lg Gitta

      Löschen
  6. Ich kenne dieses Sommerende-Gefühl, den Geruch und das Licht dazu. Es verursacht eine melancholische Stimmung, aber auch Stillstand und Rückzug nach innen. Abschied schmerzt . Dein Sohn verabschiedet sich in einen neuen Lebensabschnitt, aber er bleibt Dir. Der alte Hund geht auf die andere Seite des Weges. Du wirst um ihn weinen trotz der Gewissheit, dass dieser Wechsel unvermeidbar war. Aber durch alle Melancholie und Trauer scheint mit der Zeit auch wieder ein Sonnenstrahl. Yin und Yang .. jedes trägt ein Stück vom anderen bereits in sich. Alles Liebe für Dich.
    Christiane

    AntwortenLöschen
  7. Gehe zu den Orten, die dir, die euch gut tun.
    Veränderungen kommen, ohne zu fragen, ob wir dazu bereit sind - manchmal traurig, manchmal schön.
    Wünsche dir liebe Menschen an deiner Seite
    Birgit

    AntwortenLöschen
  8. Die klugen Frauen vor mir haben schon alles gesagt. Ich schliesse mich voll und ganz den anderen an!
    Sei ganz herzlichst umarmt!
    Kasia

    AntwortenLöschen
  9. Ich drück dich ganz doll.Ich weiß wie es dir geht,ich hab schon so viele liebe Tiere gehen lassen müssen .Vor einiger Zeit hat es mich hart getroffen da hab ich fast alle meine Tiere verloren.Der Weg ist immer hart....
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  10. Ganz und garnicht der richtige Post um ihn nachts um drei in düsteren Abendstunden zu lesen :/ Mir fehlen die Worte.. man wird sehen was zu tun bleiben wird :) Down on my knees again.. still beliving. Meine Lebenserfahrung reicht nicht aus, das Ausmaß all dessen nachzufühlen. Aber ich geb mir Mühe.
    Ich hab dich lieb.
    https://www.youtube.com/watch?v=sJWRkCfq1K0

    AntwortenLöschen