Dienstag, 9. Juli 2013

und es gibt sie doch...

die Sommerbeeren. Wiedergefunden.


Gestern drehte ich eine kleine Runde durch den hinteren, total verwilderten Bereich unseres Gartens, nachdem ich aus dem nachtdienstbedingten Tagschlaf auferstanden war. 


Mit Erstaunen musste ich dann feststellen, daß die Johannisbeeren  ( rot und schwarz) und auch wohl die Himbeeren reif sein müssten.



Um da irgendetwas ernten zu können, habe ich mich dann heute mit Machete , Gartenschere und Handschuhen bewaffnet, mit dem Ergebnis, daß ich ungefähr 2 Kubikmeter Grünmasse entfernt habe, um dann festzustellen, daß die säuerlichen roten Damen noch ein paar Tage Sonnenbad gebrauchen könne.

Auch gut !


Einige schwarze Johannisbeeren, deren Aroma ich sehr schätze, werde ich heute noch pflücken.



Die Himbeeren habe ich auch wiedergefunden und eine Schneise geschlagen, damit ich die 2. und bessere Ernte im August vornehmen kann, ohne so viele Brennesselstiche an den Armen zu bekommen, daß es für eine ganze Rheumaklinik reicht.

Apropos Klinik. Am kommenden Wochenende bin ich nochmal für 3 Nächte der Wächter, und dann habe ich sowas wie Urlaub.

Von meiner Kahlschlagaktion hat auch der Siggi profitiert. Solange Nessel und Co. am Stengel aufrecht wachsen, ist das nicht das Richtige für unseren Vielfraß. 


Wirft man ihm das herausgerissen Kraut ins Gehege, ist es plötzlich die grösste Delikatesse für ihn. 
Die leckersten Pflanzen werden zuerst herausgesucht, indem er den ganzen Haufen mit den Hörnern umschaufelt. Der weniger attraktive Rest wird dann aber auch noch vertilgt.

Leider kennt er dann kein Halten, sodaß ich ihm die Portionen zuteilen muss.

 Unser Tierarzt ist ja echt ein netter Kerl, aber 60 Euro für einen Kaffeebesuch incl. Pansenstarter, das muss ja doch nicht sein.



 Ja, der Siggi ist ein Blumenmann !!!

Kommentare:

  1. Auf der Gartenliste für nächstes Jahr stehen "Johannis- und Himbeeren pflanzen" gaaanz weit oben! Dein Garten ist wohl ein wildes Paradies und das finde ich richtig toll! DU bist einfach klasse und sehr besonders, wie deine Gartenwelt. Und Urlaub... Ich muss noch VIER ganze Wochen buckeln. Puh! Aber dir gönne ich es von Herzen! Drück dich feste, Liebes. GANZ FESTE!!!

    Herzensgrüße,
    Jen

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Gitta,
    du machst mich froh, wenn ich lese, dass unser Garten nicht der einzige ist, der einer Dornröschen-Festung ähnlich sieht. Genau so stand ich heute auch vor den Johannisbeeren und fragte mich, wo sie bloß stecken. Aber auch die Vögel haben schon mal ein oder zwei oder mehr Kostproben genommen. Egal. In deinem Garten würd ich mich wohl auch wohl fühlen.
    Und Ziegen mögen Brennnesseln?? Unsere Schafe machen einen großen Bogen um Disteln, die sich auf der Wiese breit machen.
    Wünsch dir ruhige Wächter Nächte und liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Gitta,
    ja es gibt sie noch die Sommerbeeren. Sie wachsen bei uns auf Arbeit vor dem Haus. Und das habe vor zwei Wochen gleich ausgenutzt und mit meinen Bewohnern Johannisbeermarmelade gekocht. Und weil wir nur gelbe Beeren vor der Tür haben, da haben wir die mit den ersten reifen Stachelbeeren und Kiwis, die noch in der Küche lagen, grüne Marmelade gekocht. Kam sehr gut an bei den Bewohnern.
    Liebe Grüße
    Sanni

    AntwortenLöschen
  4. Gut zu wissen, dass auch in anderen Gärten die Johannisbeeren gut von Brennesselwäldern beschützt werden. Brennesseln sollen angeblich auch von Pferden gern angenommen werden, wenn sie abgemäht und angewelkt sind - die brennen dann nämlich nicht mehr - aber unsere Pferde machen sich nichts draus. Nicht mal der gefrässige Haflinger.
    LG Christiane

    AntwortenLöschen