Freitag, 27. Dezember 2013

Gute Trudel --- ein Nachruf

Vor acht Jahren bist Du aus Spanien zu uns gekommen. Ein dünnes, verwahrlostes Hundchen, das bisher nicht besonders viel Gutes erlebt hatte.

 

Du hast dort gelernt zu überleben, irgendwie. Hast alles gefressen, was Dir in den Weg kam. Kaffeesatz, fauliges Obst, Papier. Du kanntest kein sicheres Plätzchen, keine Leine , nicht , wie man sich im Haus benimmt. Du hast dich nicht getraut zu bellen, hättest Dich ohne Gegenwehr schlagen , treten oder beissen lassen. 

 Nach einen halben Jahr warst Du hier ein fröhliches Hundemädchen und hast angefangen, Dein Hundeleben zu geniessen.

Hast Dich entspannt und konntest sogar ein bisschen frech sein.  


 Du warst immer, immer gut und lieb, zu allem und jedem. Ein streichelsüchtiges, anhängliches und unauffälliges Hündchen.


  Deine Krebskrankheit schien überstanden.

 

 Als im vergangenen  Sommer Dein Kumpel Joschka starb, und Du einen neuen Gefährten bekamst, warst Du nochmal ein junger, verspielter Hund, der über die Feldwege tobte, dem Neuzugang herzlich zugewandt. 


Ganz plötzlich kam 3 Tage vor Weihnachten Deine Krankheit zurück, und nach 3 fürchterlichen, dennoch hoffnungsvollen Tagen mussten wir Dich am 24. Dez. gehen lassen. 

Wie gern hätte ich dich noch einen Weile mit Deinem neuen Hundefreund ein schönes Hundeleben führen sehen. 

Ich bin sehr traurig, daß es Dich nicht mehr gibt. 

Du warst ein besonderer Hund.

 Bei allem, was Menschen Dir angetan haben, bist Du immer das grundliebste Hundewesen der Welt geblieben.  


Liebe Trudel, ich danke Dir für Dein Vertrauen und für Deine Sanftheit...


 Du wirst für immer unsere gute Trudel bleiben !!!

Kommentare:

  1. Oh Gitta, mir fehlen die Worte ! Und weil die Tränen laufen, kann ich auch nicht viel schreiben !
    Fühl Dich gedrückt, meine Liebe ! Vielleicht ein kleiner Trost, dass Joschka und Trudel jetzt zusammen sind ?! Liebe Grüße, Deine Birgit

    AntwortenLöschen
  2. ach Menno ... *schnief* Kein gutes Weihnachten für Euch. Aber auf das Kommen und Gehen derer, die wir lieben haben wir keinen Einfluss.
    traurige Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  3. Das tut mir sehr leid. Das ist so traurig. Alles Gute.
    LG
    Petra

    AntwortenLöschen
  4. Das ist so traurig, fühl dich gedrückt, liebe Gitta!

    Regina

    AntwortenLöschen
  5. Mir fehlen jetzt auch die Worte,schluck.....ich drück dich.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  6. Ach warum gibt es keine Wunder, wenn man sie mal gerade braucht. Genau den gleichen Satz habe ich anfang des Jahres schon einmal gedacht.
    Nun sind Trudel und Joscka wieder vereint. Er hat bestimmt am anderen Ende der Regenbogenbrücke auf sie gewartet.
    Sei gedrückt
    Sandra

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Gitta, es tut mir sehr leid, daß ihr euren wundervollen Hund gehen lassen mußtet. Und dennoch: wie gut, daß ihr einander haben durftet. Die gemeinsamen Erlebnisse bleiben. Alles Liebe.

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Gitta, das geht mir sehr zu Herzen. Ich denke, Trudel, die jetzt schmerzlos seelig sein soll....sie hat einfach Glück gehabt, dass sie bei Euch gelandet ist.
    Ich mache hier eine Kerze an, für Trudel und für Euch.
    Liebe Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Gitta,
    ich weiß, wie weh das tut. Aber nun muß sie nicht mehr leiden...das ist doch das Wichtigste. Auch wenn unsere Herzen bluten. Ich habe unseren Drago am 27. November auch gehen lassen müssen. Er durfte in meinem Armen einschlafen.
    Wir müssen stark sein. Es wäre schön, wenn es bei uns Menschen auch so leicht wäre und man uns den Weg in die ewigen Jagdgründe erleichtern könnte.
    Drück Dich
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  10. Oh Gitta, das tut mir so leid.
    Ich kenne dieses Gefühl leider auch selber nur zu gut und da gibt es auch keine passenden Worte, die einem Trost spenden.
    Ich werde eine Kerze anzünden.

    LG
    Angela

    AntwortenLöschen
  11. oh nein ... nun habt ihr auch die Trude gehen lassen müssen.
    Ich denke wie Sannis:
    Nun sind Trudel und Joscka wieder vereint.
    Er hat bestimmt am anderen Ende der Regenbogenbrücke auf sie gewartet.

    umarmt, Anette

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Trudel, ich hab dich gesehen! Genau am 24-sten, wartete ich auf das erste Sternchen, mitten in den Bergen schaute ich in den Himmel, es hätte dir gefallen, es war frostig und dunkel, so viele herrliche Wildspuren im Schnee, Düfte und Geräusche, die du sicherlich mit deiner super Nase verfolgt hättest, und auf einmal lief ein glücklicher Hund durch die himmlische Wiese...

    AntwortenLöschen
  13. Oh nein, wie traurig, fühl Dich gedrückt und umärmelt. Sie hatte ein gutes Leben bei Dir und ist nun mit Joschka wieder vereint. Trost zu geben ist schwer, aber in Deinem Herzen wird sie immer bei Dir sein.

    AntwortenLöschen
  14. Das tut mir leid,dass ihr nun doch diesen letzten Weg gehen musstet...

    Alles Gute
    Ditschi

    AntwortenLöschen