Freitag, 31. Januar 2014

Was Warmes fürs Huhn



Da wir ja im Moment ein wenig auf halbe Kraft laufen, habe ich viel über Erleichterungen im täglichen Alltag nachgedacht.  
Im Winter zum Beispiel 2 mal am Tag heisses Wasser zu den Hühnern schleppen, die ja sehr wasserabhängig sind, gehört nicht unbedingt zu meinen Hobbys. 
 Und hier ist sie, die Verbesserung:  eine Tränkenheizung für die Hühner. 


Das Wasser friert über Tag nicht ein und die Federtiere haben immer gut temperiertes Wasser. 

 Und es funktioniert tatsächlich ! Macht euch einen Tee. Mädels ! 


Apropos Hobbys : Am Abend bin ich fleissig dabei, die Wolle für meinen aktuellen Pullover zu spinnen, der in Arbeit ist. 



Ich stricke beide Ärmel gleichzeitig, dann brauche ich keine umfangreichen Notizen, weil ich an beiden Ärmeln gleichzeitig Maschen zunehme.


Es soll ein Raglanpullover werden, der sehr gut unter meinen grobe Weste passt. Und irgendwie stricke und spinne ich diese Zeit mit in dieses Kleidungsstück, eine eigentümliche und gute Erfahrung. 


 Schöne und sinnvoll , die Spinnerei, ich bin so froh, daß ich das im letzten Jahr gelernt habe und ich glaube dieses " Hobby" wird mich noch lange begleiten.

Dem Mann geht es so leidlich, die Diagnostik ist gelaufen (ging echt schnell), die Diagnose Bandscheibenvorfall hat sich bestätigt, und es ist sicher sinnvoll, auch weiterhin  zu überdenken, die Arbeit in Haus und Hof etwas zu reduzieren.

Tja, ist schon ein Umbruch !!!


Kommentare:

  1. Klasse Gerät! So eine Tränkenheizung wäre noch etwas für unsere drei Damen. Morgens ist die Eisschicht schon manchmal fast Schlittschuhtauglich, naja, fast. Mit einem gezielten Tritt oder unter Zuhilfenahme des Besenstiels ist die Flüssigkeitsaufnahme dann auch wieder sichergestellt. Es soll ja bald wieder milder werden.
    Kennst du "Die Wünsche meiner Schwestern"? Das Werden des Pullis erinnert ein wenig daran. Hoffentlich geht es euch stetig besser.
    Mach's gut,
    Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Minustemperaturen sind für die meisten Tierhalter beschwerlich. Ich hätte gern eine Heizung für Katzentrinknäpfe und für die Trinkeimer der Pferde. Wir schleppen ab gewissen Frostgraden alles von der Küche nach draußen. Und es bleibt nicht bei dem Trinkwasser ... da wir das Heu nur nass verfüttern können müssen jeden Tag nochmal zusätzlich 60 l geschleppt werden. Ich hab das so satt ... Lösungen sind teuer oder es braucht einen pfiffigen Handwerker. Es wird wieder leichter, wenn es nicht mehr so arg kalt ist.
    Ich mag den Pullover, der da am werden ist. Sieht warm aus und rustikal. So als könne man ihn zum Wasserschleppen gut tragen :-)

    LG Christiane

    AntwortenLöschen