Mittwoch, 19. Februar 2014

Scheinfrühling, oder "new kid in town"

Es gibt Scheinriesen, Scheinehen, und so, wie heute : Scheinfrühling. 

Persönlichkeitsabhängig ist es, welchem Impuls man folgt, dem Gefühl, oder dem Verstand.  Ich habe mich für das Gefühl entschieden. Und das sagt mir. Raus !  Gartenarbeit ! Aufräumen ! Nach Blümchen suchen !

Suchbild mit Huhn
In meinem speziellen Fall.  Auch nach Hühnchen suchen. Der Scheinwinter hat meine Hühnergesellschaft dezimiert, aus 10 wurden 8 Hühner.

Das ist eindeutig zu wenig.

Also Anzeige aufgegeben. Große Hennen sollten es sein, am besten Brahma. 

Oder so. Die Riesen unter den Hühnern. 


Gefunden habe ich diese hier :  Winzige Zwerghühnchen, die wegen eines plötzlichen Todesfalls ihren angestammten Stall verlassen müssen. Eine reizende Gruppe zahmer Winzlinge, die sich streicheln lassen, kaum Angst vor Menschen haben, und die sehr aneinander gewöhnt sind.

Das älteste Tierchen ist schon stolze 9 !!! Jahre alt, 
 
Eine Serama-Henne, zahm, winzig,  aber lässt sich nicht die Butter vom Brot nehmen.



Die beiden kleinen, hellbraunen Damen ( unzertrennlich, die Goldie-Twins ), knapp ein Jahr.


 Sehr schön ist es, zu sehen, wie die Hühnchen miteinander kommunizieren. Heute morgen habe ich beim Umsetzen ins Außengehege ein Tierchen im Stall gelassen, das sofort anfing, jämmerlich zu schreien, und beim Zusammentreffen mit den anderen wohlig trillerte. 


Die fünf Damen sollten auf keinen Fall getrennt werden.

 Ich habe sie GESCHENKT !!! bekommen. Fünf kleine Leben. Kann man sich in Hühner verlieben ? Ich denke ja !!! Kann man.

Gestern haben die Kleinen noch in einer Ecke des Hühnerstalls auf improvisierten Stangen schlafen müssen. Heute habe ich aus alten
Regalseitenteilen und einigen naturbelassenen Ästen ein Superluxushochbett für Zwerghühner gebaut.


Nun bin ich keine Tischlerin, aber dafür finde ich meine Kontruktion ganz gelungen.


Die Sprossen der Leiter habe ich, der besseren Optik wegen, sogar von hinten angeschraubt. Praktisch ist das Teil außerdem. Die ganze Konstruktion lässt sich aus dem Stall nehmen, reinigen, und bei Bedarf kann die Sitzstange einfach ausgetauscht werden.  

 Die gefiederten Zwerginnen werden nun eine ganze Weile getrennt von den "Großen" im Kükenaufzuchtgehege wohnen. Ich bin mir nicht sicher, ob ich die großen und die kleinen Hühner vergesellschaften kann. Tante Google ist sich da auch nicht einig .... wir werden sehen, und wenn nötig eine gute Möglichkeit schaffen, wo die Minidamen ungestört leben können.


  Einen zahmen Hauserpel habe ich auch noch mitgebracht. Im Dezember ist unser alter Hausentenerpel gestorben  (9 Jahre alt), und die kleine, weiße Ente ist jetzt ohne Gatten.


 Vielleicht finden die beiden ja Gefallen aneinander. Im Moment lebt die kleine Ente mit einem Erpel zusammen, der sich für ein Huhn hält. Eine nicht so optimale Verbindung.
  
freundlich gucken kann er auf jeden Fall !

In den letzten 14 Tagen habe ich aufräumerisch geschuftet, habe sozusagen "Feng Shui" mit dem Gerümpel gemacht, und eine Menge geschafft.  
Mir fehlte einfach die Zeit,  und ein bisschen auch die Motivation zum bloggen. Jetzt werde ich mich aber wieder regelmässig melden.  

Und von mir aus kann der Scheinfrühling auch gern zu einem echten Frühling werden.  Das wäre nett.... 

 Adventskalender ???... kommt !!! Die Urkunde ist da, aber ich wollte erst meine Freude über die Hühnchen teilen.


Kommentare:

  1. Liebe Gitta,
    ach, einfach nur herrrrlich ! Ich liebe ja auch Hühner und ja, man kann sich in Hühner verlieben !;-)
    Die neue (alte) Truppe ist so schön anzusehen ! Meine sind ja mittlerweile auch schon älter und ein kann nicht ohne die andere ! Ja, das stimmt, man kriegt Lust auf Frühling, heute scheint die Sonne und man könnte gleich im Garten buddeln, meine Kräuterbeete haben es dringend nötig, aber heute wird erst die Schulbank gedrückt und dann kommt ja auch schon das Wochenende !
    Liebe Grüße und fühl Dich gedrückt,
    Deine Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Dein Superluxushochbett :-) ist klasse geworden !

    AntwortenLöschen
  3. Hach sind die niedlich!Und dass sie so aneinander hängen...Da musst du den Stall aber gut abdichten,der Fuchs ist hierzulande ja eine große Gefahr!Das wäre zu traurig...LGKatja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schon passiert, Stall ist durchforstet und abgedichtet ! Lg Gitta

      Löschen
  4. Sehr süß, ich hab damals eine Wildente ausbrüten und aufziehen müssen, da das Nest leider auf unserem Osterfeier gebaut wurde...

    Glg Florian

    AntwortenLöschen
  5. Wenn sich die Zwerghühner eingelebt haben, kannst du sie ruhig mit den anderen zusammentun. Sie werden sich im Freigang dann aus dem Wege gehen. Wie du schon sagst, die kleinen können sich durchaus behaupten. Meine Goldi hat sich fast bis an die Spitze gehackt!
    Im Stall ist es gut, wenn die neuen eine eigene Stange haben, die sollte aber auf jeden Fall deutlich niedriger sein als die der anderen, sonst gibt es Zoff.

    LG Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deine Ratschläge, das mit den Stangen habe ich schon so eingerichtet. Ich hoffe auch, daß die Zusammenführung in einigen Tagen klappt. Das werde ich natürlich nur unter Aufsicht machen. Jeztz habe ich erstmal 3 Nachtdienste und solange bleiben die Kleinen im Kükengehege.

      Lg Gitta

      Löschen
  6. Nach dem Motto frau hat Pläne, aber zwischen Plan und Wirklichkeit ist ein weites Feld ;-) Mir scheint, Ihr habt es dabei alle gut getroffen !
    LG Silke

    AntwortenLöschen