Dienstag, 10. Juni 2014

Das Mauserle

Vor ein paar Monaten habe ich 5 Zwerghühnchen geschenkt bekommen, die wegen eines Todesfalls ihr Zuhause verloren haben.


 Ein Zuhause in einem Einfamilienhausgarten, aber auch als "Schmusetiere". Abends saßen sie mit auf dem Sofa und nahmen am Fernsehabend teil. Klingt blöd, war aber wohl so. Handzahm waren sie die 5 Damen und augenscheinlich in recht gutem Zustand. 


 Die skurrilste der Hennen , ein dinosaurierartiges Tierchen, dessen Rasse ich bis jetzt nicht herausfinden konnte, ist nachweislich 9 !!! Jahre alt. Die Frau die mir die Hennen schenkte, erzählte, die kleine Federdame sei mal ganz schwarz gewesen. Nun ja, ich habe ein weiß-graues Tier übernommen.


 Nun mausert meine kleine  Dinohenne. Flötet vor sich hin, ist nicht mehr ganz so zahm, dafür aber wohl etwas glücklicher. Und färbt sich wieder dunkel. Erst hatte ich geglaubt, ich würde mich täuschen, habe dann aber ältere Fotos mit aktuellen verglichen. Und tatsächlich, die nachwachsenden Federkiele sind schwarz. 


Liegt es an der Haltung ?  Die Hühnchen laufen im Garten und sitzen hier nicht vor der Glotze und fressen Chips. Ist wohl doch artgerechter. Und gesünder.


Günstig auch, das sich die betagte Lady den Sommer zum Mausern ausgesucht hat. Kräfte
sparender als zu anderen Jahreszeiten. So hoffe ich nun, das ich noch eine Weile an meiner kleinen Hühnerdame Freude haben kann.
  
Was für ein merkwürdiges und liebenswertes Vögelchen.

 Überhaupt bin ich sehr angetan von den Zwerghennnen. Eigentlich hatte ich ja große Hühner haben wollen, um meinen Bestand aufzufüllen, bekam dann die Zwerghennen angeboten, und bin von den hübschen und ruhigen Tieren, die im Garten kaum Schaden anrichten, inzwischen begeistert. Sollten die Zwerginnen mal das Zeitliche segnen, werde ich auf jeden Fall wieder ein paar der lustigen Winzlinge anschaffen.

Zur Ruhe gekommen, bin ich an diesem Wochenden. Bin mit dem Fahrrad herumgefahren und habe das Werk der letzten 14 Tage fotografiert. 


 535 Gramm naturweissen Garns habe ich gesponnen, rundgerechnet 50 Gramm pro Abend. Auf  1000 Gramm diesen Garns will ich es noch bringen, sozusagen für ein nächstes Pulloverprojekt. 


Einfärben werde ich das Garn für dieses Projekt nicht, mir schwebt etwas Klassisches, im Stil von Elisabeth Zimmermann, aus diesem englischen Strickbuch vor.


Die gesamte Rohwolle aus der letzten Lieferung ist gewaschen und getrocknet, bis auf einen Rest, den der nächtliche Gewitterregen nochmal gespült hat.


Mit dem Fahrrad herumfahren kann jetzt auch unser Mufti. Mein Mann hat einen geeigneten Beiwagen ergattert und der Hund machte die erste Fahrt anstandslos mit, nachdem mein Mann ihm erklärt hat, daß es bereits für das Einsteigen in den Wagen Wurst als Belohnung gibt.


22 Kilometer sind die Beiden beim ersten Ausflug gefahren.


So können wir den Hund auch mal auf eine längere Tour mitnehmen. 

Schön, das das so gut klappt, ich bin zuerst doch skeptisch gewesen. Es gibt sogar ein Verdeck, damit der Junge keine kalten Ohren bekommt.

Ich wünsch Euch noch einen schönen ( Gewitter) Tag und denkt dran:

 Raus an die frische Luft und nicht vor der Glotze sitzen und Chips essen, dann kommt Ihr auch gut durch die Mauser

Kommentare:

  1. Liebe Gitta,
    herzlichen Dank für die lustigen Bilder. Du hast mir wieder den Tag gerettet mit Deinen lustigen Geschichten.
    Herzliche Grüße von Dagmar

    AntwortenLöschen
  2. Ach,wie schön du das wieder geschrieben hast!Aber auch Leute,die nie vor der Glotze hängen und Chips futtern werden langsam grau...LGKatja

    AntwortenLöschen
  3. Hi, hi, das ist ein guter Tip! Meinst Du denn, daß dann meine Haare auch wieder nachdunkeln??? Einen Versuch wäre es ja wert....

    Liebe Grüße, Deine Christiane

    AntwortenLöschen
  4. Dein kleines Dinohühnchen sieht wirklich drollig aus! Unser früherer Nachbar hatte auch diese kleine Sorte und Wachtel, da gab es für die Kinder schon mal ein Winzling-Ei.
    Klasse, dass ihr euer Schaf selbst geschoren habt, daran muss ich bei unseren schwergewichtigen Damen noch etwas üben.
    Und nun mache ich jetzt mal wieder etwas für die Mauser ;o) (die Disteln wollen "geerntet" werden)
    Bis denn, Birgit

    AntwortenLöschen
  5. So ein freudiger Eintrag. Tolle Wolle, mausrige Hühnchen und der Hund im Beiwagen. Echt super. Und Du hast wirklich eine Gabe das wunderschön und erheiternd zu schreiben.
    Alles Liebe
    edith

    AntwortenLöschen