Mittwoch, 27. August 2014

Das mach ich doch mit links


Zuerst einmal :

Habt herzlichen Dank für Eure Anteilnahme an meiner verrotteten Schulter, und für alle guten Wünsche. Es hat mir echt gut getan und mich auch freudig überrascht.

Nebenbei bin ich dankbar dafür, das ich überhaupt die Möglichkeit habe, meinen Einschränkungen die Aufmerksamkeit und Therapie zukommen zu lassen, die sie im Moment braucht.

So groß die Kritik an Schulmedizin auch ist, immerhin gibt es sie und die Möglichkeit sich behandeln zu lassen, und je nach Kenntnisstand und Einstellung stehen uns ja auch noch andere Möglichkeiten offen.

 Das ist nicht für jeden, nicht in jedem Land, und nicht in jeder Situation möglich. Ein kurzer Blick in die Nachrichten zeigt das.... !

Überrascht hat mich aber auch, das so viele von Euch ebenfalls Probleme mit der Schulter hatten oder haben.

Dies ist zwar ein werbefreier Blog und das soll auch so bleiben, aber heute mache ich mal eine Ausnahme.  Als ich am Anfang meiner Schulterstory relativ im Regen stand, habe ich im Netz nach Behandlungsmöglichkeiten gesucht und dabei diese Seite gefunden. 
 Ich habe mir das Übungsgerät bestellt, den Vertreiber des Geräts auch mehrmals ratsuchend angerufen, und habe jedesmal eine freundliche und sehr kompetente Auskunft auf meine Fragen bekommen.

Schaut mal in die Seite rein, auch die Videos sind sehr gut und erhellen die ganze Systematik. 100 Punkte !!!!

Mich hat die Übung mit der Schulterhilfe auf den richtigen Weg gebracht... 
Es ist anstrengend, erfordert Disziplin, ist aber effektiv.  Soviel dazu. 

.... und was mach ich jetzt noch mit links. 



Fotografieren zum Beispiel.  Meine kleinen Hühnerchen ( ja, die aus der anderthalb Quadratmeter-Voliere, lichtlos und überfüllt)  haben sich zu hübschen und aufmerksamen Zwerghennen gemausert.


Sie dürfen im Garten frei laufen und ich hoffe, das sie sich im Laufe des Herbstes den anderen Zwerghennen anschließen. Noch möchten sie lieber zu dritt bleiben. 



Leider gibt es hier auf unserem Grundstück keinen wirklich guten, alten Obstbaumbestand....also Äpfel und Birnen aus eigenem Anbau ist im Moment eher Mau. 

Ein kleiner Apfelbaum hat Ziege und Schaf überlebt, trägt aber dieses Jahr nicht viel, und die geplante Apfelmusfallobstaktion im Dorf muss aus Schultergründen unterbleiben. 


 Dafür sind dieses Jahr die Früchte des alten Mirabellenbusches in meinen Blick geraten. Wunderbare Marmelade und einiges an Saft habe ich mit Hilfe meiner Mitkommunarden daraus gekocht.( Ich sag, Du trag !!)
 In früheren Jahren schmählich verachtet, habe ich in diesem Jahr die Mirabellenmarmelade mit Rosmarin gewürzt, was dem ganzen ein feines, ungewöhnliches Aroma verleiht. 



Rezept ist ganz einfach: 

 Marmelade wie üblich, nach Geschmack mit Gelierzucker 2 zu 1 zubereiten, und auf 1 Kilo Masse 2 kleine Zweige frischen Rosmarin mitköcheln lassen, vor dem Abfüllen den Rosmarin entfernen. 

Umwerfend.


Kommentare:

  1. Rosmarin hätte ich, nur an den Mirabellen hapert es, aber es hört sich lecker an.
    Wie klappt es eigentlich mit den Hühnchen und deinen Katzen? Wir hätten auch gerne ein paar hier im Garten, bin mir nur nicht schlüssig, ob die Kater sich darüber am meisten freuen.
    Weiterhin gute Besserung und liebe Grüße, Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Wir hatten vor Jahren mal Zwerghühnchen. Ganz in weiß. Die waren entzückend. Ich würde ja gegen den Willen meines Mannes welche anschaffen wenn ich nicht auch Bedenken wegen der Katzen hätte. Haben doch eine recht appetitliche Größe für Stubentiger.
    Die gute Schulterhilfe ... da kann man doch ruhig mal Werbung machen. Nenne es einfach nicht Werbung sondern Hilfe für Betroffene. Ich schwöre auch auf das Teil.
    machen wir doch mit links ... das bezieht sich bei mir im Moment auf das Auge. Ich hoffe, irgendjemand kriegt das wieder hin. Vielleicht sollte ich mal nach "Augenhilfe" googeln. Denn die Ärzteschaft hält sich bedeckt was Termine angeht. Im Dezember hätte ich einen hier in der Gegend in einer Praxis bekommen können. Montag setzte ich mich ohne Termin gleich morgens bei meinem hoffentlich motiviertem Hausaugenarzt ins Wartezimmer. Hoffentlich muss ich da nicht übernachten.
    LG Christiane

    AntwortenLöschen