Dienstag, 2. September 2014

Take a walk on the wild side

Überall auf meinen Hundespaziergängen locken Wildfrüchte. Holunderbeeren, Vogelbeeren, Wildkirschen.
Was liegt da näher, als diese kostenlosen Gaben für die Marmeladenküche zu verwenden.


Vogelbeeren standen schon lange auf meiner Wunschliste. So schön rot leuchten sie mir entgegen. 
Sehen bei näherer Betrachtung aus wie kleine gesunde Äpfelchen. Und was für die Vögel gut ist ... ???
Also pflückten Tochter und Freund am Sonntag ein kleines Eimerchen voll von den hübschen Beeren.  Nach Vorschrift zubereitet und mit Holunder gemischt, vorher noch gesüßt und zu Marmelade verarbeitet...  Toll sieht es aus, mein Werk. 


Aber trotz eines nur geringen Anteils an Vogelbeeren ist die Fruchtzubereitung recht bitter geworden... und damit leider nicht mein Geschmack. Ich hab es bei 2 Gläsern belassen, vielleicht findet sich ja ein Liebhaber der eher bitteren Note.

Aus den am Sonntag geernteten Holunderbeeren ließ sich leider keine Konfitüre mehr machen. Zu schnell verderblich sind diese Dolden.


Und zwar habe ich diesen Sommer kaum Wolle mit Pflanzen gefärbt  (zum 
einen weil ich die schweren Pötte nicht heben konnte, zum anderen, weil einige meiner Ergebnisse vom Frühsommer alles andere als berauschend waren.)


Mit den nicht mehr für den Verzehr geeigneten Holunderbeeren habe ich aber dann doch zwei Stränge Milchschafwolle eingefärbt. Die warteten schon fertig gebeizt auf genau diese Farbe.


Und dieses Ergebnis gefällt mir  gut. Sicher sieht es sehr schön aus, die altrosa Stränge  mit dem Rauhwollergrau zusammen zu verstricken.

Die Vogelbeeren werde ich in Zukunft tunlichtst da lassen, wo sie sind, nämlich an den Bäumen. Heissen ja auch Vogelbeeren und nicht Menschenbeeren..... 

 Wieder was gelernt !!!


Kommentare:

  1. Huhu liebe Gitta,
    die Wolle ist klasse geworden, super Farbe ! Und Beerentöne sind groß im kommen, hab ich letztens im Wartezimmer in einer Frauenzeitschrift gelesen !:-)
    Die Marmelade sieht lecker aus, bei den Vogelbeeren musste ich dann schon ein wenig schlucken !;-)
    Hier im Wald haben wir auch so viele Wildfrüchte, das sieht wunderschön aus !
    Liebe Grüße,
    Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Es gibt spezielle Vogebeersorten, bei denen die Bitterstoffe größtensteils weggezüchtet wurden. Haben wir im Garten, trägt aber noch nicht ausreichend :-) Ich mag die Vogelbeeren in meiner Herbstmarmelade aus Äpfeln, Holunder, Kürbis, Berberitzen sehr gern - gerade das Bittere :-) so unterschiedlich sind die Geschmäcker.

    Schön, dass du die Holunderbeeren noch zum Färben nutzen konntest - der Beerenfarbton sieht traumhaft aus!

    Liebe Grüße
    von Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Wunderschöne Farbe.

    http://www.heilkraeuter.de/lexikon/eberesche.htm

    http://www.kuechengoetter.de/rezepte/warenkunde/24151/Vogelbeeren.html

    Alles Liebe
    edith

    AntwortenLöschen
  4. Vielleicht wagst du doch noch einmal einen Versuch - letztes Jahr habe ich 1/2 Vogelbeeren mit 1/2 Äpfeln entsaftet (mir schien die Schale besonders bitter, einfrieren soll auch das Bitter mildern). Die gehört zu meinen Lieblingsmarmeladen.
    Deine Wolle passt farblich genau zu den Pflaumen, die vor mir liegen und auf ihre weitere Bestimmung warten.
    Mach´s gut, Birgit

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Gitta,
    ich mag die Farbe total gern, an Rosen und gestrickt mit Lochmuster. Bin gespannt was Du daraus zauberst.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen