Samstag, 7. März 2015

Jenseits von Eden


Endlich haben wir einen Termin gefunden. Einen gemeinsamen. Es war nicht leicht. Das Wetter, die Grippe, der Beruf... Hindernisse hat es genügend gegeben. 
Aber nun : Gemeinsam sitzen wir im Zimmer des Therapeuten. Die Box mit den Tempotüchern auf dem Tisch. Der Therapeut schaut uns lieb an und sagt : 
"Frau M. , Herr G.  schön das sie da sind. Was führt sie zu mir..."


Ich werfe einen Seitenblick auf G. . Er sieht schlecht aus. Er wirkt verwahrlost, stellenweise ist er kahl, irgendwie ungeliebt.
Ich beisse mir auf die Lippen und sage leise :" Wir wollen es nochmal miteinander versuchen...."


G. rollt mit den Augen, ich höre ein leises Schnauben : " Das sagt sie jedes Jahr. Ein paar Wochen bin ich das Größte und dann ? So schnell wie es anfing, ist es auch schon wieder vorbei... ich glaube ihr kein Wort."
Ich schaue auf meine Schuhe, das Strickzeug randaliert in meiner Tasche , möchte heraus..." ich müsste auch noch die Wäsche aufhängen. Und dann die Schulter ! Jedes zweite Wochenende Dienst."

 Ich rede mich in Rage, als unser Therapeut  mich unterbricht:

" So geht es nicht, Frau M. Sie müssen schon miteinander sprechen. 
Herr G. Wie fühlen sie sich jetzt ? "

 G. fängt an zu nölen: "Dann geh doch in den Baumarkt ..." Er ist beleidigt.  


Der Therapeut lässt sich nicht beirren und sagt mit milder Stimme : "Wie haben sie sich denn kennengelernt ? "

" Ja, da war dieser wunderbare Sommertag. Ich trug ein schwarzes Kleid... Du warst grün, ein wenig verwildert, aber voller Verheißung. Ich mochte jedes Blatt an Dir, wollte mit Dir leben, Deine Früchte ernten, viele Sommer mit Dir verbringen, Kaffee trinken... Grillen, mit Freunden feiern."


 Ich komme ins Schwärmen.

" Und sie Herr G. ?"  " Sie war so voller Idealismus. Erst das Haus, versprach sie mir damals, und dann, dann sei ich dran. Das ist zwanzig Jahre her und schauen sie, was aus mir geworden ist.  Sie hat Wolle kennenglernt, die ist jetzt überall. Und Hund, Hund macht alles kaputt !!! "
 G.´s Selbstmitleid kennt jetzt keine Grenze mehr.



Ich fange an zu weinen, jemand schiebt mir die Tücher hin. 
Garten hat recht.


Der Therapeut setzt sich auf und hebt die Stimme.

 " Sie müssen viel Geduld haben miteinander, sagt er. Es wird nicht leicht. Sie können es schaffen, wenn sie wollen. Erinnern sie sich an die guten Zeiten und 
freuen sie sich über die kleine Erfolge."

 Und zu meinem Gefährten gewandt:  " Eden wird aus Ihnen in diesem Jahr nicht werden, aber etwas ist besser als gar nichts".


 Ich fahre das abgeschnittene Gestrüpp auf den Gestrüpphaufen, harke noch einmal den Weg und stecke ein paar Blumenzwiebeln in die Erde. 
Tulpen, natürlich viel zu spät. Waren aber im Sonderangebot.


 
Der Salbei, die Kürbisse und ein oder zwei Stauden sind aus ihren erbärmlichen Lagern befreit worden. Die Wege sind frei. Eigentlich habe ich vom Gemüsebau keine Ahnung.


Ein neuer Termin ist gemacht und morgen geht es weiter.  Mit Garten und mir. Wir versuchen es nochmal miteinander.

Schönen Saisonbeginn Euch allen....

P.S  Ja, ich war schon mal in der Paarberatung und nein, meine Ehe ist nicht im Eimer !

Kommentare:

  1. ;oD Herrlich, mein Bauch entkrampft sich langsam vom Lachen! Zuerst dachte ich ja, mit Herrn Mufti und dir stimmt was nicht (was ich dann doch kaum glauben konnte), ein Glück. Aber, sei getrost, du und dein G. ihr seid nicht allein - als ich heute Moos rupfend auf Knien durch die Beete kroch, wurde mir klar, dass wir es nie zu einem LL-Musterbauerngarten bringen werden, macht auch nix.
    Schönen Abend noch, Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Du Tapfere! Herr G. soll sich nicht so haben- auch ein Bruchstück kann Erfolg sein und Schönheit bergen. Ich habe auch eine heimliche Sehnsucht nach Fleiß und Gartenwissen. Hab ich aber nie gelernt- nur Bruchstücke. Tomaten kann ich gut und a bisserl Hochbeetfreuden. Das wars dann schon. Ich helfe dann lieber den Freunden, die mehr Ahnung haben und mir sagen, was zu tun ist. Ich kann nicht alles können. Um so mehr bewundere ich Deine ernsten Absichten. Denn ersnst sind sie ja gewiß, wenn Du Herrn G. sogar zum Therapeuten schleppst...
    Viel Gartenglück und Frühlingswonne wünscht von Herzen
    Lisa

    AntwortenLöschen
  3. :))))) Herr G. hat mich beuruhigt. Ich dachte schon, du hättest einen Geliebten!
    Wir fangen morgen an. G. wurde komplett durch die Wildschweine auf links umgekrempelt. :)))
    Ganz viele, liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Ich lach mich tot,so lustig! Und klingt echt!Ich dachte erst,G,wer ist das,der Sohn,das Tier,...ein Verwandter...LGKatja

    AntwortenLöschen
  5. ähm, ich glaub ich sollte mit meinem Herrn G. auch mal zum Therapeuten......

    ich hab herzlich gelacht ;)

    LG Agnes

    AntwortenLöschen
  6. ha ha, herrlich! ich hab ein bisschen gebraucht, um rauszufinden, wer herr g. ist. aber mit meinem könnte ich auch gut mal zur therapie. irgendwie macht er nie, was ich will!
    danke fürs lachen und liebe grüße,
    mano

    AntwortenLöschen
  7. Ich kann nicht mehr. Ich habe Bauchschmerzen vor lachen. Du hast das mit der Zeit und dem Garten so herrlich beschrieben.
    Vielleicht sollte ich mal mit meinem Herrn B., bei mir ist es nicht Herr G., zum Therapeuten gehen.
    Aber dieses Jahr wird alles anders, versprochen.
    Einen schönen Frauentag und liebe recht warme Frühlingsgrüße von der Küste.
    Sandra.

    AntwortenLöschen
  8. Ooooohhhh.... Du sprichst mir aus der Seele. Ich bekomme hier auch nichts gebacken, obwohl es so gut anfing. Wir haben Sandboden und nichts will so richtig, außer Oregano, damit könnte die ganze Siedlung kochen :)

    Liebe Grüße, Deine Christiane

    AntwortenLöschen
  9. Wow, du hast ja ne riesige Fledermaus, die nennt man doch in Indien fliegende Hunde!
    LG Astrid

    AntwortenLöschen
  10. Wie kann es sein, dass ich dieses Blog bis jetzt so überhaupt nicht kannte...??? Na, besser spät als nie! Hab sehr geschmunzelt über diese trotz-allem-Liebesgeschichte :-)
    Herzlich, Brigitte

    AntwortenLöschen