Dienstag, 26. Mai 2015

Schafskleid



... ist runter und unsere Pippi läuft mit einer lustigen Frisur auf der Wiese rum.
Ich habe mich sogar getraut, ein Teil des Scherens selbst zu übernehemn.


Ist schon eine ganz schöne Knochenarbeit.  Nicht nur für das Schaf ! Seitdem die Lohnscherer vor drei Jahren eines unserer Schafe beim Scheren verletzt haben und es kurz danach an Weidetetanus starb, scheren wir die eine verbliebene Skudde, die mit einem Ziegenbock namens Siggi für das Abweiden unserer Wiese sorgt, selbst.



Natürlich verarbeite ich auch die Wolle vom hauseigenen Schaf. Es ist zwar nicht viel, aber sie ist besonders weich... und selbst geschoren. 
Wieder was dazugelernt.



Eine wunderschöne Überraschung stand mir am vergangen Freitag ins Haus. In den Bergen, durch den Postlerstreik angehäufter Post, fand sich eine Büchersendung, die diese bibliophile Kostbarkeit enthielt. 


Mehr als hundert Jahre alt ist das Gartenbuch, das mir die liebe Annett vom Gartenblog Wilde Möhre einfach mal so, geschickt hat.


 Eine kleine Kostbarkeit... unerwartet und hocherfreulich.  

Liebe Annett !  Vielen Dank dafür. Ich werde das Buch in Ehren halten und sicher so manchen guten Tipp oder so manche alte Zeichnung daraus entnehmen können. Sogar die Werbung ist ein kleines Stück Kulturgeschichte. 


Ja, ich habe mich sehr gefreut ! Und einmal mehr stelle ich fest, das die netten Kontakte, die durch das Bloggen entstehen, mir auch das Wichtigste daran sind.

Neben der Garten- und Wollarbeit habe ich am vergangenen Wochenende auch Zeit gefunden, ein paar nette Fotos zu machen und ein spannendes Rezept für einen ungewöhnlichen Sirup ausprobiert.  



Das zeige ich dann in einem der nächsten Posts.


 

Kommentare:

  1. wie schicksalergeben sie dreinschaut, die pippi! sind schon sehr geduldige tiere, die schafe.
    das buch ist ja wirklich ein schatz, ich mag so alte bücher sehr ...
    lieben gruß, susi

    AntwortenLöschen
  2. Ach, herrlich! Bin gespannt auf den Sirup. Und gratuliere...zur Meise, zum Abi-hurraaa!- Und zur ersten eigenen Schafschur. Ich war unterwegs und habe jetzt erst etwas hinterhergelesen. Sei herzlichst gegrüßt von
    Lisa

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Frisur - auf Bild 1 :-)

    Liebe Grüße - Monika

    AntwortenLöschen
  4. Ach jà Schären kann in den Rücken gehen... unser Schärer ist zum Glück souverän!
    Weiterhin viel Spaß an deiner Haus-und Hofzeit...
    Herzlich Brigitte

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Gitta,
    ich freue mich, dass Ihr Eure Schafe selber schert. Vor Jahren war ich dabei wie eine Nachbarin Schafe geschoren und sie dabei verletzt hat. Auf die blutenden Wunden haben sie irgendein altes Zeug aus einer Dose gesprüht, dessen Verfallsdatum lange abgelaufen war. Ich bin noch heute schockiert über solches Tun.
    Deine Pippi ist eine Schönheit und ich möchte mir gerne das Bild herunter laden und Ausdrucken, wenn es Dir Recht ist.

    Viele liebe Grüße zu Dir!
    Erika

    (PS: Die Tomatensamen nehmen nun langsam Fahrt auf, wenn auch noch sehr klein und verhalten :))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Erika !
      Gerne kannst Du Dir das Foto ausdrucken. Ich kann es dir aber auch per Mail in voller Datengröße zuschicken. Welches Foto möchtest Du denn haben, das erste oder das zweite ?
      Meine Mail-Adresse steht ganz unten auf der Seite... Die Tomatenpflanzen sind in diesem Jahr sehr unterschiedlich. Im letzten Jahr habe ich riesige Pflanzen daraus gezogen. In diesem Jahr sind einige sehr kleine Pflanzen dabei, aber der Sommer kommt ja erst noch.
      Und Versuch macht kluch, und wenn es dieses Jahr nicht so toll wird, versuchen wir es mit der nächsten Ernte nochmal. Lg Gitta

      Löschen
  6. Ich glaub ich würde sie auch selber schären weil ich Angst hätte das sie verletzt werden.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen