Donnerstag, 25. Juni 2015

Antsy june

Wie gut doch, daß dieser Junimonat beschaulich in einem dänischen Ferienhaus begann. Jedenfalls für mich.


Aus den bisher zwei weiteren Juniwochen, die  übers Land gezogen sind, könnte man locker sechs machen. 

So viel Um-und Ausbrüche, Anfänge und Abschlüsse.  

Leider bleibt mir in dieser hibbeligen Organisationszeit kaum Muße für ruhige Betrachtung und auch nicht für mein geliebtes, zusätzliches Standbein, das Bloggen und Bloglesen. 

 Deshalb also die relative Stille auf dem Blog.

  Gestern habe ich mir aber Zeit für einen kleinen Überblick genommen.

 Sozusagen eine Verlaufskontrolle. 

 Der Garten blüht und gedeiht. Dank des lang ersehnten Regens hat sich das tägliche Gießen reduziert.  Die Tomaten tragen erste Früchte, ein Indiz dafür, daß mit meiner Saatgutgewinnung alles o.k. war...


Konstant bin ich weiter dabei, die diesjährige Wolle zu bearbeiten und zu waschen, zu verspinnen ....


Die Wolle auf dem Foto stammt aus dem letzten Vierteljahr. Ungefähr 3,5 Kilo habe ich gesponnen. Und erst wenn die Garne nebeneinander liegen, ist der Unterschied zwischen den einzelnen Wollsorten richtig erkennbar...  


Nach wie vor, ich bin begeistert von diesem Material, und der Spaß daran ist noch lange nicht zu Ende.


Unsere Hauslinde blüht.  Das ist einfach ein Traum.  Vor über 20 Jahren haben wir die Linde als kleines Bäumchen vor dem Haus gepflanzt.


 Ich muss gestehen, daß ich damals nicht begeistert war...ich hatte einfach keinen Bedarf, eine Linde vor dem Haus zu haben.

Wie unwissend und ignorant

Die Linde ist mir Symbol für die Zeit geworden, die wir hier schon wohnen, das Stück eigener Geschichte, die wir dem Haus hinzugefügt haben. 


Im Moment erfüllt ein geschäftiges Summen und ein wunderbarer Duft den blühenden Baum, der hoch gewachsen, das Haus schon fast überragt.


 Tausend Bienen tummeln sich.

Der Reiseaufbruch unserer Tochter und Ihres Freundes rückt näher, ist sozusagen das hauseigene, geschäftige Summen.

 Das Abitur ist mit sehr gutem Ergebnis geschafft, sodass dem Wunsch, ein Medizinstudium zu beginnen, wenn sie in einem Jahr wieder zu Hause ist, nicht viel im Weg steht.
Reisevorbereitungen laufen verstärkt an, es wird sortiert, geräumt, weggeworfen oder gepackt. 
 Ein Flohmarkt soll die Reisekasse noch ein wenig füllen. Aufbruch eben.

Bei allem Stolz und aller Freude über die Erfolge meiner Tochter. 
Noch weiß ich nicht, wie es mir damit gehen wird, wenn sich das Nest leert und aus ehemals fünf Bewohnern dieses großen Hauses wieder Zwei geworden sind.  


Ich werde es erleben und sicher auch ab und zu darüber berichten. 

 Im Moment ist die Umstellung aber noch Theorie und außerdem bin ich selbst sehr beschäftigt...  Es ist sowieso in Haus und Hof genug zu tun. Die Berufstätigkeit fordert ihre Zeit. 


  Ein Pullover für den Freund ist im Entstehen und ich beginne, mich in die Hilfe für asylsuchende Menschen einzuarbeiten...da ist viel Notwendiges zu tun.

Und das bleibt nicht bei 2 Stunden Deutschunterricht pro Woche.  

In diesem Sinne..  weitermachen !

 Und vielleicht schaffe ich es dann auch noch, ein wenig Lindenblütensirup anzusetzen. 

Zeit einfangen und Sommerduft.

Kommentare:

  1. Oh ja, wenn man Zeit einfangen könnte...
    aber wo setzen wir unsere Prioritäten, was wir damit anfangen wollen? :-))

    ...einfach, so wie Du, das Beste draus machen!

    Liebe Grüsse
    Heike

    AntwortenLöschen
  2. Oh. Lindenblütensirup?!
    Ich liebe den Duft der Bäume im Frühsommer und habe schon oft überlegt, wie man ihn einfangen und konservieren könnte.
    Wie kochst du den Sirup und wofür verwendest du ihn?
    Sehr interessierter
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  3. Wohin es uns treibt und wofür wir unsere Zeit einsetzen wollen, merken wir beim Hinhören. Du bist ganz sicher an den rechten Platz gestellt und manchmal tun wir auch ein bisschen mehr, weil es an einer Herzensstelle gar so arg knabbert.
    Pass auf dich auf!

    AntwortenLöschen
  4. Glückwunsch zum guten Abi. Ich finde ja so einen kleinen Anteil haben wir Eltern auch daran. Kinder durch die Schuljahre zu begleiten ist nicht immer ganz einfach. Bei uns dauert es noch 3 Schuljahre beim Großen, aber manchmal mache ich mir auch schon so Gedanken über die Zukunft. Schön, wenn man so nahtlos neue spannende und sinnvolle Aufgaben findet. Nach Lindenblüten duftet es bei uns auch, sobald ich vor die Tür trete - ganz wunderbar. Der Pullover sieht schon sehr vielversprechend aus.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. da herrscht geschäftiges treiben im und vorm haus! in der allee vor unserem haus summt und brummt es auch, leider sind auch heuer wieder etliche tote hummeln darunter zu finden (aber zum glück nicht so viele wie in den letzten jahren), gibts dieses phänomen auch bei eurer linde?
    deine wolle ist etwas ganz besonderes, wenn sie von anfang an unter deinen händen entsteht - vom schaf bis zum fertigen pullover.
    lieben gruß, susi

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Gitta,
    herzliche Gratulation an deine Tochter und an dich! Das ist ein sehr schöner Erfolg und ja, das ist der Anfang für einen neuen Lebensabschnitt. Ich halte euch allen die Daumen! Es gibt immer wieder Zeiten, da sind die Tage enger gestrickt und Zeiten, in denen wir zwischen den luftigen Maschen ein wenig Muse zum Bummeln finden. Ich schicke dir die Kraft, die du brauchst und danke dir für deinen reizenden Besuch. Ich freue mich sehr darüber, dass es dir bei mir gefällt.
    Elisabeth

    AntwortenLöschen