Freitag, 12. Juni 2015

Urlaub, zweiter Teil.....


Es geht voran. 


Das Gemüse, größtenteils vom Freund der Tochter angebaut, liefert erste Erträge, braucht aber wegen der anhaltenden Trockenheit viel Beachtung in Form von täglichem Gießen, gern auch zweimal.


Erschienen mir die Tomaten bei unserer Ankunft am vergangenen Wochenende noch recht mickerig, hat die kombinierte Wollwasch-Gießwassererzeuger- Methode innerhalb einer knappen Woche einen beachtlichen Wachstumssschub erreicht.


Im Internet las ich über die Verwendung von Rohwolle als Langzeitddünger... 
"Ja , kannste haben, habe ich zu den Tomaten gesagt" und etwas Popowolle vom Schaf als Mulch in die Töpfe gelegt. 


Der Erfolg zeigt sich schon nach ein paar Tagen. Die gemulchten Tomaten wachsen besser und sehen irgendwie grüner aus.

 Wenns nur das ist. 

Wolle gibt es hier genug.  Gestern bekam ich noch 3 große Säcke Rohwolle vom Vierhornschaf ( also vom Besitzer des Vierhornschafs ! )  geschenkt.   Die Vliese sind zwar reichlich mit Stroh durchsetzt, aber interessant. 

die Wolle dieser kleinen Schafe ist schwarz und weiß, besonders daran ist, daß auch die schwarzen Anteile recht weich sind....

Vier Hörner haben die Böcke dieser bedrohten Schafrasse.



Sieht schon imposant aus, so ein Gehörn und offensichtlich weiß der Kollege auch, was er damit anrichten kann....


Nach den Anfangsgründen der Wollbearbeitung in den letzten 2 Jahren, bin ich  brennend interessiert an unterschiedlichen Schafrassen, daran, wie sich die jeweilige Wolle verarbeiten lässt, wofür sie geeignet ist etc. 

Wie schön , das ich für solche Eskapaden in dieser Woche Zeit habe, denn auch mein Mann ist zu Hause und so teilt sich die tägliche Routine auf.  



Geplant ist dieses Jahr auch noch ein neuer Hühnerstall für die 10 bis 15 großen Legehennen. 

Die "Zwergis" mit Küken, das jetzt auch groß genug ist, um im Garten herumzulaufen. Die Zwerghühner haben schon einen gemütlichen, neuen Stall.



Der alte Stall hat deutlich ausgedient, vor dem Winter sollen die Damen ( und 2 Herren ) noch in eine neue Behausung umziehen.




Natürlich wird der Stall aus Vorhandenem gebaut . Einiges an geeignetem Bauholz hat sich hier schon angesammelt.  

Gedämmt werden soll der Stall mit Schafwolle, die zum Verspinnen ungeeignet ist.



 Bei dem Versuch, aus geschenkten Paletten noch etwas Bauholz zu gewinnen, stellte sich heraus, das selbiges nur noch für die Erwärmung der winterlichen Bude geeignet ist, eine Gelegenheit für mich, das erste Mal mit der Kettensäge ( wenn auch nur mit der elektrischen) zu arbeiten. 


Es macht mich richtig glücklich, mich da herangetraut zu haben.

Denn die vielen Ideen,( zum Beispiel, Gartenmöbel oder auch nur Pflanzkisten aus Palettenholz zu bauen), die sich in meinem Kopf ansammeln, lassen sich nur mit den entsprechenden handwerklichen Fähigkeiten umsetzen. Und das Arbeiten mit der Kettensäge gehört definitiv dazu.

Kittelschürze war gestern !
 Von der einfachen Landfrau zur Trendsetterin : Der angesagte " Undone" Look mit einem Hauch Worker Style, das passt an jede Kreissäge.





So, sollte nur ne kurze Meldung werden.... nun geht es gleich draußen weiter. 


Morgen bekomme ich noch 4 gerettete Hühner, wahrscheinlich in ähnlich schlechtem Zustand wie die letzten .  

Da es aber im Moment warm ist, brauche ich die gerupften Damen nicht im Stall halten, und sie können sich sofort draußen in der Sommerfrische erholen.


Kommentare:

  1. So ein richtiger kreativer Werkerlurlaub ist das bei dir. Das mit der Wolle bei den Tomaten muss ich mir merken, meine sehen nämlich noch ziemlich mickrig aus. Könnte aber auch an mangelnder Pflege liegen ;-)

    Weiterhin einen schönen Urlaub und ich drück die Daumen, dass sich die neuen Hühner gut einleben.

    Liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  2. Wie gut, dass Dir nicht langweilig wird- wie auch :-) Das alles sieht eindeutig nach Sommerlust und Tätigkeitsglück aus. Schönes wochenende Euch Landeiern!
    Herzlichst Lisa

    AntwortenLöschen
  3. Dass mit der Wolle hört sich interessant an, klappt das auch bei Salbei? Meiner kümmert seit zwei Jahren recht unglücklich vor sich hin.

    AntwortenLöschen
  4. Die Wolle kann man sicher auch kompostieren. Ich überlege gerade, ob ich noch einen alten Wollschal entbehren kann und meine Tomaten darin einmummel ;-)
    Coole Fotos im Working-Look. An eine Kettensäge trau ich mich nicht ran. Kann die ja so schon kaum heben. Ne, da bleib ich bei der Devise: "lieber Arm dran als Arm ab"
    Weiter gutes Schaffen.
    LG Christiane

    AntwortenLöschen
  5. Gitta mit Säge ist coool! Apropos düngen mit Wolle, mein Schwiegervatter ist Friseur und regelmäßig holen bei ihm ältere Damen Haare für ihre Gärten...
    Jetzt muss ich noch googeln, was "Undone Look" ist, wahrscheinlich etwas passendes zur Säge... :)
    Ganz viele, herzliche Grüße!!!
    Kasia

    AntwortenLöschen