Dienstag, 1. März 2016

Auf die Beine kommen


Das fällt mir gerade nach meiner Grippe nicht ganz leicht.  Meine Leistungsfähigkeit ist noch nicht wieder in Gänze vorhanden.

 Zudem hält mich das Flüchtlingsdrama vor den Grenzen Europas davon ab, glücklich und naiv meine Wollergebnisse zu posten. Zu unerheblich erscheinen mir meine persönlichen Dinge angesichts dieser  KATASTROPHE.


Also bin ich  blogmüde, wintermüde, unschlüssig und ja, ein wenig deprimiert. 

 Aber : ich will weiterschreiben und den Blog weiterführen.
 Es bringt so viel Positives, sich mitzuteilen. 
Struktur, nochmal Reflexion auf das Erlebte und viele nette Kontakte !  Das möchte ich nicht missen.

Immerhin habe ich Ende der vergangenen Woche das "Ergebnisgeld" der Adventsaktion an Ärzte ohne Grenzen überwiesen. 

 420 Euro sind zusammengekommen. wie ich finde ein schöner Beitrag.

 Danke hier schon mal an Alle, die mitgemacht haben.

  Wenn die Spendenurkunde da ist, schreibe ich noch einen Post darüber
 ( Das dauert immer so ne Woche bis 10 Tage, bis die Urkunde da ist... ist ja nicht das erste Mal.)

 Ein bisschen fühle ich mich wie die Dame in diesem Video einer isländischen Wollfirma ?. Ich will es Euch mal nicht vorenthalten...  Und immerhin hat gestern schon mal ein paar Stunden die Sonne in unseren aufräumbedürftigen Garten geschienen und klar gemacht. 

Liegenbleiben machts auch nicht besser. 

In diesem Sinne....

The Sheeps of Northern Iceland from Textilsetur Islands on Vimeo.

" Working local wool with grace and ease !!!

Kommentare:

  1. Liebe Gitta,

    wir können die Welt nicht retten, aber im Kleine Gutes tun und damit einigen wenigen Menschen/Tieren helfen. Anstoßen, positiv denken und Optimismus verbreiten. Und das tust Du auch oder gerade mit Deinem Blog. Wie oft habe ich gelacht, wenn ich Deine Beiträge lese, und die schönen Bilder genossen. Wie oft Denkanstöße bekommen und mir ein Beispiel genommen. Wenn das nichts ist!

    Liebe Grüße sendet Dir,

    Deine Christiane

    AntwortenLöschen
  2. Ach ja, im Moment geht es mir ähnlich wie dir!
    Ich habe am Sonntag mit einer Fastenkur begonnen und versuche etwas Klarheit und Ruhe zu gewinnen!
    Der Dame im Filmchen und demzufolge auch dir, würde ich eine Mützchen vorschlagen...
    ihr wisst ja beide wie frau sowas hinkriegt!
    Herzlichst Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Gitta,
    ich schicke Dir ganz warme und solidarische Grüße. Das Drama ist furchtbar, was können wir nur tun? Auch ich bin grad ratlos und merke, wieviel Energie diese traurige Fassungslosigkeit bei mir abzieht. Ich kümmere mich um die "Meinen", aber es kommt mir immer zu wenig vor.
    Sind wir weinerlich? Das Elend war immer da, nun ist es so nah und sichtbar. Und sagt uns Satten: Helft, handelt endlich!!!
    Sei gedrückt von der ratlosen
    Lisa

    AntwortenLöschen