Sonntag, 23. April 2017

Aurikelkauf ist Vertrauenssache ( R nachgeliefert !)

Blütenvariationen der Aurikel, was nix anderes ist als eine Schlüsselblume. Kopie aus einem meiner Gartenbücher

Frühlingsbedingt sind die aktuellen Posts stark gartenlustig. 

Endgültig aufgegeben habe ich den Versuch, auf ordentlichen Beeten systematisch zu gärtnern. 
Ich habe mir jetzt täglich etwas Zeit genommen, hier und da etwas zu pflanzen, Jungpflanzen anzuziehen und, was vielleicht am Allerwichtigsten ist, zu schauen, welche Pflanzen den Winter überstanden haben.


Erstaunlich viel, trotz ständiger "Bewachung" der Zwerghühner, die frei durch den Garten marodieren dürfen. ( hier machen die Damen gerade eine kleine Pause !)

Wegen des unbeständigen Wetters haben wir gestern das Vorhaben, auf einem Flohmarkt Aussortiertes und Übriges aus unseren Haushalten ( die Verwirbelung von 3 Wohnungen  ! ) an die Menschheit zu bringen, geknickt. Nassgeregnete Bücher und Textilien machen einfach keinen Spass .

 So hatte ich Zeit , einen kleinen, aber gehaltvollen Staudenmarkt aufzusuchen. Und mit gefüllten Taschen wieder zu verlassen. 

Ist schon so, wer besondere Pflanzen haben möchte, sollte sich an solche Märkte halten. Seltene Gewächse ( und ich meine nicht nur die in den Töpfen) warten dort auf Besuch, Kauf und, besonders nett !, Austausch. 



So sind neben meinen Füßen zu sehen. Drei Erdbeerpflanzen der Sorte " Mieze Schindler ". Ein Töpfchen Blutsauerampfer. Bergbohnenkraut ( ausdauernd ) und ein winterharter Salbei.   Die letzten Salbeie sind mir allesamt jämmerlich erfroren, dieser soll nun frostbeständig sei.
 Ich lass mich überraschen. 

Highlight :  eine Alpenaurikel, links oben in der Ecke im Kasten.  ( siehe Illustration am Anfang des Posts).
  Die liegt mir besonders am Herzen und ich hoffe, daß sie sich auch auf meinem Acker wohl fühlen wird. Ich hoffe auch, daß sie so wunderschön, altmodische Blüten bekommen wird, wie auf meinen Bildern im Gartenbuch...

Ich werde die ganze Gärtnerei ab jetzt einfach intuitiv betreiben. Wird schon irgendwas dabei herauskommen. 

Eine wunderbare Lektüre für dieses Gartenkonzept sind übrigens die Bücher von Jürgen Dahl : Dieser Mann schrieb kleine, lebendige und sehr lehrreiche Geschichten über seine Gartenpraxis und war fern von jeglichem Dogmatismus und  jeder Mode einfach nur ein begeisterter Gärtner. 


So, mit einem Blick auf meine aktuelle Strickarbeit (Coburger Fuchs mit Resten von uralter Fair Isle Wolle die den 80er Jahre Strickhype in meinen Beständen  überlebt hat) , verabschiede ich mich in den ( überraschenden) Nachtdienst 

 Die Grippewelle scheint, zumindest in unserer netten, kleinen Stationsgruppe noch nicht abgeflaut zu sein.

 Jetzt gehe ich auf meinen Strohsack, "vorschlafen" !  



Und Euch wünsche ich morgen einen schönen und wachen Wochenanfang. 

Kommentare:

  1. Deine Einstellung zum Gärtnern ist einfach gut!
    Eine ebensolche Woche!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Gitta,
    hier ist über den Winter auch Einiges kaputt gegangen, natürlich auch der Salbei, verrätst du mir den Namen deiner winterharten Sorte? Das Bild mit den neuen Pflanzen zu deinen Füßen finde ich übrigens absolut bezaubernd :) Dann kann das Gartenjahr 2017 ja beginnen! Grüß mir die Gefiederten;)
    Liebe Grüße Basti

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Gitta,
    und was ist das neben deinen Füßen?
    Übrigens: Mieze Schindler soll ja das beste überhaupt sein für Kuchen oder gleich in den Mund. Da bin ich neidisch!
    VG aus dem immer noch s..kalten Thüringen
    Petra

    AntwortenLöschen
  4. ... auch, wenn erst am Dienstag/heute gelesen -> erfrischend, frühlingshaft, motivierend und fröhliche Zeilen, für die noch kommenden Wochentage !!! *DANKEundGRUß*

    AntwortenLöschen
  5. Mieze Schindler "enttarnt" die Kennerin und Genießerin auf den ersten Blick. Das Strohsack/Schlafsack Foto lässt mich auf der Stelle schmunzeln.

    egbert

    AntwortenLöschen