Adventsflohmarkt 2015

   Edit : 1.3.2016 
Liebe LeserInnen :  Es sind 420 Euro bei der diesjährigen Adventsaktion zusammengekommen.  

Viel Spaß mit den ersteigerten Dingen und vielen Dank an Alle

 Es ist Advent und 

wir leben in sturmumwehten Zeiten.




Die Kriege dieser Welt und ihre Folgen fangen an, uns zu erreichen.
Die Auswirkungen weltweiter Krisen werden hierzulande viel diskutiert und politische Gruppen beginnen sich zu radikalisieren, angesichts einer großen Herrausforderung.
Plötzlich scheint das alles ganz nah, uns zu betreffen und unsere Wohlstandsgesellschaft in ihrer Freiheit und Sicherheit zu bedrohen.
Die Abschottungsbestrebungen der europäischen Union wirkt wie eine verzweifelte Übersprungsreaktion und Stimmen werden laut: „Wir sind das Volk“ und „Das Boot ist voll“.




Doch auch wenn dieses Land sich an der Flüchtlingsdebatte zu spalten scheint, immer wieder Häuser brennen und auf europäischem Boden Sprengsätze detonieren, sieht man doch auch kleiner Lichter der Hoffnung. Akte der Solidarität. Eine Welle der Hilfsbereitschaft für Geflüchtete und ihre Familien. Eine Welle der Solidarität mit den Anschlägen von Paris.

 Doch oft ist das nicht genug. Oft lastet auf den Schultern Freiwilliger Helfer_Innen die gesamte Verantwortungen oder verläuft sich die Solidaritätsbekundung mit dem Ändern des Profilbildes auf facebook im Sand.

Es ist an der Zeit für internationale Solidarität.

Krisen sind ein gesamtgesellschaftliches Phänomen. Und in unserer globalisierten Welt bildet jedes Wesen auf diesem Planten ein Mitglied der Gesellschaft. Wir sind minutiös verbunden miteinander, können miteinander reden obwohl wir tausende Kilometer entfernt voneinander sind. Aber wir verstehen uns immer noch als unterschiedliche Gruppen. Wir sitzen alle im selben, sinkenden Boot.

Und  dieses Jahr in der Adventszeit vom 1. Advent bis zum heiligen Abend werden 13000 Menschen in Kriegen umkommen.





Die die es schaffen zu fliehen, vor religiösem Fanatismus und machtbesessenen Terroristen haben einen beschwerlichen Weg vor sich in einen vermeintlich sicheren Westen. Allzuoft endet ihre Flucht mit vorgehaltenem Maschienengewehr vor Stacheldraht.
 



Selbst vor internationalen, antimilitaristischen Hilfsorganisationen macht der Krieg nicht Halt.

Am 3. Oktober. 2015 wurde ein Krankenhaus der medizinischen Nothilfeorganisation MSF („Ärzte ohne Grenzen“) im Kundus von US-Bombern angegriffen. Dabei wurden mindestens 30 Menschen getötet, darunter mindestens dreizehn Mitarbeiter und zehn Patienten. 27 Mitarbeiter wurden verletzt, zudem viele Patienten und Pflegende.
Obwohl die Klinik, die die einzige funktionierende medizinische Einrichtung im Nordosten Afghanistans mit der Möglichkeit zu chirurgischen Eingriffen gewesen ist, routinemäßig die exakte GPS-Lage der Einrichtung an alle Streitparteien kommuniziert hatte, griffen amerikanische Bomber das Hauptgebäude mehrmals gezielt an.
Das Bombardement dauerte etwa eine Stunde an und auf die Notrufe aus dem Krankenhaus erfolgte keine Reaktion.




Ich solidarisiere mich mit den kämpfenden Ärzt*Innen, Pfleger*Innen, Logistiker*Innen und allen weiteren Mitarbeitenden da draußen! 


Even war has rules. 
Sogar Krieg hat Regeln.

Es hätte uns treffen können. Aber es hat uns nicht getroffen.
Menschen sind auf der Flucht, und ihnen wird Hilfe verwehrt.
Menschen sind krank, und ihnen kann aus Mangel an Geld nicht geholfen werden. Meine Gedanken an diese Menschen und den Krieg und die Not auf dieser Welt verpflichten mich dazu, zu handeln! 

Als einer meiner Beträge zum internationalen Frieden und grenzenloser Gerechtigkeit richte ich auch diesen Dezember wieder meine Adventsaktion zugunsten von MSF („Ärzte ohne Grenzen“) aus. Wie das geht, wissen die Meisten von euch schon. Für alle anderen gibt’s unten noch eine Anleitung.

Es ist an der Zeit,  Ausgleich zu leisten. Auch wenn uns keine Schuld träfe, so sind Mitgefühl und Hilfsbereitschaft doch Werte, die unserer Gesellschaft zu Grunde liegen. Diese Werte dürfen nicht weiter so exklusiv praktiziert werden. Lasst uns gemeinsamen Beitrag leisten dazu, das alle Menschen gleiches Recht bekommen


Das steht sogar in den Grundgrundgesetzen unseres Landes:
Art. 1
"Die Würde des Menschen ist unantastbar."
"Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt."

Medizinische Versorgung ist eines dieser unveräußerlichen Menschenrechte!


Würde bedeutet Dignity. Und das ist auch der Name eines der MSF Rettungsschiffe die sich im Mittelmeereinsatz befinden, die Seenotrettung leisten, seit Europa sich dem Kampf gegen die sogenannten Schlepperbanden und damit auch gegen alle rechtschaffenden Fluchthelfer verschrieben hat.


"Ärzte ohne Grenzen hilft Menschen in Not, Opfern von natürlich verursachten oder von Menschen geschaffenen Katastrophen sowie von bewaffneten Konflikten, ohne Diskriminierung und ungeachtet ihrer ethnischen Herkunft, religiösen oder politischen Überzeugung. Im Namen der universellen medizinischen Ethik und des Rechts auf humanitäre Hilfe arbeitet Ärzte ohne Grenzen neutral und unparteiisch und fordert völlige und ungehinderte Freiheit bei der Ausübung seiner Tätigkeit.Die Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen verpflichten sich, die ethischen Grundsätze ihres Berufsstandes zu respektieren und völlige Unabhängigkeit von jeglicher politischen, wirtschaftlichen oder religiösen Macht zu bewahren. Als Freiwillige sind sich die Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen der Risiken und Gefahren ihrer Einsätze bewusst und haben nicht das Recht, für sich und ihre Angehörigen Entschädigungen zu verlangen, außer denjenigen, die Ärzte ohne Grenzen zu leisten imstande ist."          
  Auszug MSF Charta


 

Mein diesjähriger Erlös auch der Adventsaktion geht nach wie vor an MSF. 
Eine konstquente, ausdauernde Organisation braucht kontinuierliche Unterstützer_Innen, 
auch wenn es viele Organisationen gibt, die wahnsinnig wichtige Arbeit verrichten. 

 Ich lade euch deshalb herzlich zu meinem diesjährigen Adventsflohmarkt ein! 
In den letzen beiden Aktionen kamen auf diese Art und Weise insgesamt 
628,00 € zugunsten  von MSF zusammen.

  
Hier ist der Plan:  

Bitte beachtet, dass ich das Porto ebenfalls berechnen muss, damit euch eurer "Weihnachtsgeschenk" auch erreichen kann.

3. Ich warte immer bis 24 Uhr des Folgetages auf Eure Angebote. 
Dann sage ich Euch, wer "gewonnen" hat und gebe Euch natürlich Bescheid. 
Dem Spender sende ich meine Kontodaten (PayPal ist auch möglich)

4. Sobald ihr überwiesen habt, schicke ich den Gegenstand sofort los :)


DANKE !
 Dies ist eine private Hilfsaktion. Ich verfolge keinerlei kommerzielle Interessen.

 Der Reinerlös der verkauften Gegenstände geht an Ärzte ohne Grenzen. 

Gegenstände, die auf diesem Weg keinen " Liebhaber "  finden, werden ab dem 29.12.15 anderweitig versteigert. Der Erlös auch dieser Gegenstände wird gespendet.

Die Spendensumme mit Nachweis der Spende werde ich Mitte Januar veröffentlichen. 



Bild-, Film- und Tonrechte liegen beim jeweiligen Urheber, u. A bei MSF. Quelle: ärzte-ohne-grenzen.de,  ecosia.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen