Freitag, 22. Mai 2015

Wir haben ne Meise....



Obwohl in diesem Jahr etliche neu gebaute Nistkästen unterschiedlicher Lagen und Ausstattungen zur Verfügung stünden, haben sich die Kohlmeisen für das gute, alte, rottige Häuschen entschieden. Das hängt hier schon gut ein Jahrzehnt. Nicht mal saubergemacht haben wir es, weil wir dachten, es würde nicht mehr benutzt werden.


Denkste. Eine immer lauter werdende Meisenkinderschar fordert nun Tag für Tag die ganze Kraft der Meiseneltern.  


Da wird gesammelt,  zubereitet, gefüttert und der Müll aus dem Haus getragen.





War das Meisenpaar anfänglich scheu und wartete in sicherere Entfernung bis wir auf angemessenem Abstand waren,


 lassen sie sich mittlerweile kaum stören und fliegen munter über unserer Köpfe hinweg, um ihre Schar zu versorgen.


 Ein ebenfalls ansässiges Blaumeisenpaar , dessen Kinderstube ich noch nicht entdeckt habe, nutzt mit den Kohlmeisen den Futterplatz, den ich mit übriggebliebenen Winterfutter weiter befülle. Da kommt es dann schon mal zu Wartezeiten.


Die Meiseneltern nehmen die Sonnenblumenkerne gern an, fliegen damit auf einen entfernteren Ast und pulen die Schalen ab.


Die fallen dann in mein Wollwaschwasser, weil die Wannen direkt darunter stehen. Das habe ich erst heute gesehen, tagelang hatte ich mich gewundert, wie die Sonnenblumenkernschalen in die Wolle kommen. Nun ja, da gibt es unangenehmere Beimengungen. In der Wolle.


 Fleißig sind die Eltern und unermüdlich. Gut, daß Meisenkinder ganz, ganz schnell flügge werden und meist sofort richtig gut fliegen können.  

Unsere kätzische Seniorencombo ist zwar mit Ausnahme dieses drahtigen Herrn satt über 10 Jahre alt und macht sich lieber ne Dose auf, als kleinen Federbällchen nachzuhopsen. 


Dafür würde ich jedoch nicht die Hand ins Feuer legen, wenn den Damen ein kleines Mätzchen vor der schläfrigen Nase herumspringt.

 Im letzten Jahr sind aber alle Meisenkinder unbeschadet flügge geworden, und die Katzen werden auch nicht jünger. 

Ein schöner Tag war das heute. Stundenlang im Garten gewerkelt, das freie Wochenende vor der Nase und schönes Wetter dazu.
 Fast alle Tomaten habe ich nach draußen gepflanzt und mich über unsere Gartenerfolge gefreut.

Und über eine tolle Überraschung, die mit der Post kam. Unverhofft, wie Überraschungen nun mal so sind .


 Und die zeige ich dann im nächsten Post.....


Mittwoch, 20. Mai 2015

Oral examination

Kinder, wie die Zeit vergeht.  


Gestern also : oral examination.  Das ist nicht, wie vielleicht vermutet, eine besondere zahnärztliche Behandlungsmethode, oder ein neuartiges Mundspülgerät, sondern...  die letzte mündliche Abiprüfung des zur Zeit jüngsten Mitglieds der Familie M. 

 Sozusagen English for runnaways.

Und damit das eigentliche Finale der Schullaufbahn unserer Kinder.

Lang scheints her, daß dieses bezöpfte Kind die Schultüte stolz zur Grundschule trug... und viele Geschichten später in Richtung Studium blickt.


 In unserer launigen Klolektüre " Chill mal, Frau Freitag" in der eine Lehrerin aus ihrem Schulalltag berichtet, las ich einen Abschnitt darüber, daß Schüler, die ihr Pensum gut und ohne Probleme bewältigen, eigentlich zu wenig an Zuwendung und Beachtung erfahren. Recht hat sie, die Autorin. 

 Hier, an dieser Stelle, sei es ausdrücklich gesagt.  Ausdrücklich !


Liebe Jella.

 Du hast das alles ganz toll gemacht. Ich danke Dir dafür, das es mit Dir und Deiner Schullaufbahn nie Probleme gegeben hat, und Du wie selbstverständlich ein wunderbares Abi hingelegt hast.

 Neben jeder Menge an Aktivitäten, jeder Menge Spaß am Leben und dem Blick für das Wesentliche......



Montag, 18. Mai 2015

Eisheilig

Oder : die Tomaten müssen raus. 

 Und ich auch.


 Nach einer Woche, in der ich mich fast ausschließlich als Krankenschwester betätigt habe ( und das nicht zu knapp ), bin ich nun wieder zu Hause, schlüpfe in mein Bäuerinnenkostüm und blicke auf eine freie Zeit von 4  !!! Wochen.
Ist das super ??? !!!


Zu tun wird da jede Menge sein, aber immerhin selbstgewählt und nicht nach der Patientenklingel und den Klinikabläufen getaktet. 

 An dieser Stelle meine Hochachtung für meine KollegInnen, die diesen Beruf in Vollzeit ausüben.

 Ihr seid die wahren Helden des Alltags !

  Nur eine Filmszene  ! Aber in der Würdigung der Pflegekräfte im Film über den legendären Arzt Patch Addams  steckt ein idealistischer und wahrer Kern, der mich motiviert.
  Leider nur in englisch.

 Ohne Euch, Eure Geduld und Eure Kraft, wäre das Gesundheitssystem noch um einiges kränker. Ich bin mit meiner Teilzeitarbeit in der Lage, immer wieder lange Klinikpausen einzulegen, um mich zu erholen und meinen sonstigen Lebenswirklichkeiten zuzuwenden. Ein Privileg !

Als da wären .... :
Im Garten ist nun endgültig der Frühsommer ausgebrochen.


Unsere angelegten Beete und Kübel entwickeln sich prächtig. 

Die Tomaten werden dieser Tage ins Freiland gepflanzt. 


Dem Einzelküken geht es gut. Die beiden geduldigen Zwerghennen bewärmen auch die übriggebliebenen Eier, die ich durchgesehen habe und die noch Nachwuchs enthalten.

Ein merkwürdiges Gelege und eine bemerkenswerte Konstanz der beiden Hennen. Ich halte schon seit 20 Jahren Hühner, aber etwas ähnliches habe ich noch nicht gesehen. 

Brav, Ihr kleinen Federmädels.


Ein glücklicher Kauf, den ich beim Trödler ("der kleine Trödler für zwischendurch "),  in der letzten Woche getätigt habe, wartet noch auf das Ausladen vom Anhänger.

Ja, es ist ein Wollschrank..... 30 er Jahre und nicht so dröge und kantig, wie es auf den ersten Blick scheint, zeige ich demnächst mal.

Und außerdem hat ja die Schafschur begonnen und damit auch die Wollwaschsaison.


 Das erste Garn der Coburger Fuchsschafe ist schon gesponnen und wunderschön geworden und nun stürze ich mich auf meine häuslichen Tätigkeiten.


Mein besonderer Dank gilt meiner Familie, die hier mal wieder haushaltstechnisch die Fahnen hochgehalten hat, sodass ich heute keine  Altlasten der Kategorie "Putz-und Wisch" vor mir herschiebe.

 Das ist schön und solidarisch. Danke !

Euch Allen wünsche ich eine schöne, produktive Woche, und daß die Eisheiligen wirklich vorbei sind.



Donnerstag, 14. Mai 2015

Zwei Mütter


Ein Kind.  Heute nach dem Frühdienst im Hühnerstall gefunden. Zwei Zwergis haben gebrütet und EIN !!! Kind bekommen. 
Wenn das mal gutgeht. Zwei Eier werden von den befreundeten Damen noch bewärmt und ich hoffe, das es kein Kompetenzgerangel um das eine Küken gibt.


Hühner ! Immer für ein Überraschungsei gut !