Sonntag, 26. März 2017

Move on


Nach arbeitsanfallsbedingter Pause nun eine vorsichtige Rückkehr in die Bloggerwelt. Fehlt mir, gab aber keine Kapazitäten fürs Schreiben in den letzten Wochen. Draußen übernimmt der Frühling mit absolutem Grün so Schritt für Schritt die Regie und liebliches Abendlicht macht das Fotografieren einfach und romantisch.


Ob es der Dorfteich ist, oder das schwarz-glänzende Fell des Katers Emo.


Licht, Licht Licht.

 Tatsächlich habe ich es geschaftt, jeden Tag ein wenig im Garten zu machen. Und immer mal ein Viertelstündchen unter dem Vorschauer zu sitzen und zu spinnen. 



  Das Chaos der kindlichen Umzüge legt sich  langsam, ein Umzug ist schon gelaufen, der nächste geht in der kommenden Woche über unsere ganz persönliche Bühne und mir ist langsamsehr daran gelegen, den endlosen Strom der hin und her zu bewegenden Gegenstände zu beenden oder wenigstens einzudämmen. Wie dem auch sei.


Trotz und alledem habe ich weiter an meinen textilen Leidenschaften gewerkt, denn Umzug, Berufstätigkeit und Ehrenamt füllen nicht alle Zeit aus, und die Beschäftigung mit Wolle und Co. macht mir einen solchen Spaß, daß ich ungern darauf verzichten mag.


Einen kleinen Rückfall in alte T-Shirt-Häkeleien stellt diese Tasche dar. Schwarze T-Shirts jeglicher Verfallsphase, kombiniert mit pastelligem Zwischenton. Die Henkel sind aus einem alten Gürtel.


Ringsherum also alles alte Textilien. Die T-Shirts in Streifen geschnitten und verhäkelt.  Sieht ein bisschen nach 80er Jahre-Design aus und beherbergt im Moment Rohwolle. Es sind noch eine Menge T-Shirts übrig, ich werde als noch ein paar solcher Teile herstellen. Vielleicht auch kleine Teppiche im selben Muster. Ist nett und kostet nix. 


Fast nix gekostet hat auch das Material für diese beiden Stränge ersponnener Wolle. Blue-Texel-Wolle. Absolut roh verarbeitet, erst hinterher gewaschen. Wunderbar lebendig in Farbe und Textur. Ist auch noch ne Menge von vorhanden. Freu ich mich drauf. 


Immer wieder wechselnde Zeiten  !

Dienstag, 14. März 2017

Who by fire...


Noch immer bin ich hier im Blog relativ abwesend, noch immer ist viel zu tun. Mit Allem. Aber Ende März sind die Umzüge dann gelaufen und ich lass mich  wieder öfter blicken. Vorgenommen !

Ein paar Nachtdienste als Vertretung auf einer großen, internistischen Station haben mich, mehr als in meinem chirurgischen Heimathafen, auf die dunkle Seite des Älterwerdens schauen lassen. 
Und das Nachhausekommen aus dem Abseits, hinein in mein eigenes Leben ist dieses Mal besonders ... ja : gut und vital.
 Lange habe ich schon nichts mehr über meinen Beruf geschrieben, aber ich möchte mal sagen, daß ich es als Privileg empfinde, vor dem eigenen Altwerden, diese Situation kennengelernt, gesehen und betreut zu haben.

 Who by very slow decay....


 Es drückt mich auch manchmal hinunter, aber meist ist es eine Bereicherung.

 Es setzt  immer wieder Wertung und Priorität zurecht. 

Es lehrt mich, Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden. 

 Und mit dem zufrieden zu sein, was ich habe und das ist sehr, sehr viel....



Und jetzt haben wir den Frühling. Den halben Tag habe ich draußen geräumt und gebuddelt. Ein paar Erdbeerpflanzen von der Grüngutstelle gerettet ( meine haben die Hühner gegessen). Die Tomatenpflänzchen an die frische Luft getragen und auf meinen neuen Polstern probegesessen. 



Ein bisschen an meinem ersten Strumpf aus selbstgesponnener Wolle gestrickt . Ob das was wird ?



 Ich bin nicht so die große Strumpfstrickerin und man sagte mir, die Wolle würde sich für Socken nicht so gut eignen. Ich habe die Ferse mit alter Nähseide, die ich als Beilauffaden verwende verstärkt. Vielleicht mach das die ganze Sache stabiler...

Unsere beiden alten Katzendamen finden langsam wieder Gefallen am Aufenthalt im Freien.
 Frau Mütze musste ich allerdings mit freundlichem Nachdruck hinauskomplimentieren. Wollte dann aber gar nicht wieder reinkommen.



Und morgen geht es weiter. Ich habe einen mobilen Hühnerzaun erworben. Das alte Provisorium war hinfällig geworden und weil wir im Garten Einiges umgestalten wollen, konnten wir uns noch nicht für einen festen Zaun entscheiden. Der mobile Zaun soll nun den Gemüsegarten vor den Hühnern schützen. 

Grün gäb es nämlich für die Damen und Herren auf dem restlichen Grundstück genug...

Dienstag, 7. März 2017

Im Märzen ...

der Bauer und die Bäuerin die Rösslein anspannen. Und machen den Umzug der Kinder, die beide gleichzeitig umziehen.( Ringtausch ins WG-Leben )
 

 Wieder mal jede Menge Arbeit und Leben. 

Von der Wohnung in die WG !   Da fällt Aussortiertes an, auch auf dem Textilsektor.  Bei mir verursachte dieser Umstand einen Rückfall in die guten alten Zeiten der T-Shirt-Restnutzung, denn die schönen Farben konnte ich nicht vom Hof in Tonne und Putzlumpen gehen lassen.


 Aber wie dem auch sei.
 Mitte April wird die große Umsortiererei geschafft sein und ich kann mich noch zeitgerecht meinen anderen Hobbys widmen.


Gewächshaus putzen,  Garten auf Vordermann bringen und Ordnung in meine Hühnerwelt bringen.  Ein Teil der Hühner haben die Stallpflicht im Gewächshaus verbracht, und dort gilt es sie nun auszubürgern, was sie gar nicht so gerne möchten... das Huhn ist ja auch ein Gewohnheitstier...


Ein paar Hähnchen möchte ich noch in tierliebe Hände vergeben, denn das letzte Jahr hat es viel Nachwuchs gegeben, den ich wirklich nicht komplett behalten kann.
 Also, wer ein Hähnchen unterbringen kann. Sagt Bescheid. 


 Das kleine bunte Körbchen ( aus den zerschnibbelten T-Shirts) ist als Behältnis für aktuelles Strumpfgestrick gedacht. Natürlich kann man auch andere Dinge darin verstauen ( die Kürbisernte oder die Steuererklärung).


  Ich mag das Aussehen der T-Shirt-Häkeleien, ebenso wie das Verwerten wirklich abgetragenener T-Shirts auf diese Art. Das selbsthergestellte Garn eignet sich für Vieles ; kleine Teppiche, große Taschen, Sitzpolster, sogar Hausschuhe habe ich daraus schon gehäkelt ( vor meiner Spinn-Zeit).


Sehr schön auch, daß der Frühling nun merkbar in Garten, Feld und Wald einzieht.

 Die ersten Tomatenpflänzchen erblickten auf der Fensterbank das Licht des Frühjahres 2017.  Nachdem wir im letzten Jahr trotz Sparflammengärtnern eine gute Menge schmackhafter Tomaten ernten konnten, habe ich beschlossen den Gemüseanbau in dieser Saison wenigsten etwas auszuweiten.

Mal sehen wie weit ich in diesem Jahr damit komme ...


 Diese hier, die müssen aber auf jeden Fall sein. Eine Kiste bescheidener Hornveilchen, die bis in den Juni in Töpfen und Kübeln rund ums Haus verteilt blühen werden...

Sonntag, 26. Februar 2017

Die letzten Februartage


Sich auf den März...


und Kaffeetrinken im Garten.....

( Die Gartenpolster sind fertig : Gefilzt, Rückseite mit einer alten Decke gefüttert,  mit Rohwolle gefüllt. Super warm und robust, im Ganzen waschbar .)

 Wollige Steine !

und über Musik freuen !


Euch allen einen schönen Wochenanfang.