Freitag, 20. Januar 2017

Mittendrin



Im Januar, ... im Winter,.. . im Leben !
 Wer hat denn gesagt, daß dieses neue Jahr langsam und gemächlich beginnt. Sich rücksichtsoll einschaukelt und Fahrt aufnimmt.

 Nee, is nich ! 


2017 möchte organisiert werden, meine syrische Familie plant Schritte in Selbstständigkeit und Normalität, und manch sonstige, private Entwicklung ist mit Unruhe und Umstellung verbunden.
Und da viele Fäden bei mir zusammenlaufen, heißt das, weniger Zeit als erhofft, für textile Projekte und Veränderungen und Arbeiten am und im Haus.


 Um ehrlich zu sein, habe ich mich für den Moment von dem Gedanken verabschiedet, nach Auszug der Kinder mehr Zeit für meine Projekte zu haben.

  Zuviele soziale Aufgaben stehen für mich bereit und da diese Arbeit ein Teil meines Selbstverständnisses ist, werde ich mein Engagement hier auf jeden Fall weiterführen. 

 Außerdem hat sich unsere Tochter eine Pause vom anstrengenden Erwachsenenleben gegönnt und ist vorübergehend wieder in unser Haus gezogen. 

Eine Pause macht auch der gesunde Menschenverstand mit dem Erlass der Stallpflicht für Hausgeflügel, da angeblich eine Bedrohung des Menschen durch ein, nur für Geflügel gefährliches, Virus besteht.


 Hier wird der Bock zum Gärtner gemacht und die Interessen der Massentierhaltung auf (Lebens) Kosten gesunder Tiere geschützt. Schon seit Tagen sitzt ein Post zu dem Thema sozusagen auf meiner Leitung.

 Das Thema ist sehr schwer zu greifen. Ich möchte es aber nicht komplett außer acht lassen, da es mich persönlich betrifft und ich die Machenschaften der Geflügelindustrie, die offenbar bis in hohe politische Ränge greifen, wirklich unerträglich finde.
 Wer sich informieren möchte, in diesem Video ist die ganze Situation kurz und dabei sehr verständlich erklärt.



Nichtsdestotrotz habe ich eine, schon länger getroffende Vereinbarung eingehalten und am vergangen Sonntag vier ausgediente Legehennen vom Verein " Rettet das Huhn" übernommen.


 Tags befindet sich die recht muntere Damencombo im Kükenstall, die Nacht verbringen sie wegen der kalten Witterung in einem geräumigen Hasenstall, der im Schuppen neben dem Heizkessel steht. 
Artgerecht geht anders, aber im Moment bleibt mir wegen der Sanktionen nichts anderes übrig.

Da heisst es, einfach durchhalten und die Geduld bewahren. (Sagen Sie das mal den Hühnern ).
  Gestern bin ich dann wenigstens ein Stündchen unterwegs gewesen und habe die wunderbare Winterlandschaft fotografiert,


in der Konzentration darauf alle anderen Gedanken abgeschaltet und mich am Licht und den grafischen Strukturen erfreut. Gut !



Und die kleine Quessant-Gruppe besucht, deren Wolle ich auch in diesem Jahr verarbeiten werde und die mich wie kleine, freche Gnome um ein paar Leckerchen angebettelt hat.


Und zum Schluss noch neue Musik.  


 Die ausgebildete Sängerin bringt mit ihrer emotional gelandenen Interpretation sogar schnöde Popsongs zum Leuchten und Eisblöcke zum Schmelzen,
 Es gibt bereits etliche Videos von ihr im Netz, die Liveaufnahmen sind von mitreißender Intensität.


 Unbedingt mal reinhören !!! Ich bin wirklich schwer begeistert. Steht absolut auf meiner Konzertwunschliste.

 Morgen gibts für mich mal den kleinen Nachtdienst für zwischendurch und in der kommenden Woche schließe ich die Adventsaktion ab.

 Thanks . Munter Bleiben !

Dienstag, 10. Januar 2017

Wie Sie sehen, sehen Sie nichts,

oder: Demnächst in diesem Theater...


Nun denn, wer hat gesagt, das neue Jahr werde wesentlich anders sein, als das alte. Und insgeheim habe ich mir ja auch gewünscht, alles würde so bleiben wie es ist ( nunja, mit geringfügigen Änderungen).
Sagen  wir mal, es bleibt belebt. In erster Linie auf dem sozialen Feld. Und es gehört zu meinem Selbstverständnis dazu, Anderen zu helfen. Damit war ich in den vergangenen zwei Tagen beschäftigt. 
 Und meine Entrümpelungsaktion geht auch munter weiter ( Oberkante Dachtraufe !).


 Also, was heute in den Tag passte, habe ich hineingepackt.  Jepp. 


Wesentlich langsamer als erwünscht geht deshalb die Fertigung meiner Decke und eines sehr rustikalen Bergschaf-Mix-Wolle Pullovers voran. 


Deshalb nur ein paar Blickchen auf meine textilen Projekte.  Die Decke braucht noch die Vollendung des Randes, muss gesteppt und mit Rückseite versehen werden.
Tagesdecke aus 4 alten Baumwolldecken ( teilweis1e zerschlissen) vom Flohmarkt und vom Sperrmüll !
 

Der Pullover bekommt sowas wie Ärmel und am Kragen ein weiches Stoff-Futter. Und da ich festgestellt habe, daß meine Wollvorräte erheblich sind, habe ich auch begonnen, so zur Entspannung am Abend, eine einfache Decke zu stricken. Und natürlich zeige ich das ganze Zeug.



Dann, wenn es fertig ist.
Jetzt stricke ich noch ein paar Runden. Ich bin zufrieden !

Sonntag, 8. Januar 2017

Reste-Essen


Eigentlich hat dieser Post schon gestern erscheinen sollen, aber : Das erste Mal in 25 Jahren Landleben bin ich nicht in der Lage gewesen, nach dem späten Spätdienst im Krankenhaus  wieder nach Hause an meinen heimischen Compi zu gelangen. 

 Wegen Blitzeis. Wie der Name schon sagt : Sehr schnellem und seeehr glattem Blitzeis. 

 Außerdem nützt es niemandem, wenn sich der Frühdienst auf unnötigen Wegen selbst aufs Mett packt und dann keine Unfallopfer versorgen kann.  Aber nun bin ich sicher wieder zurück am heimischen Herd und Computer und es kann losgehen.  


Für Ziege und Schaf gibt es zur Zeit immer mal ein feines Resteessen . Zwei an Straßenrand zur Abholung bereitgelegte Tannenbäume wurden den beiden Blökern kredenzt, wobei ich sagen kann, daß die Edeltanne offenbar besser mundet als die ordinäre Fichte.


 Da das Angebot an entschmückten Second-Hand-Tannen zur Zeit reichlich ist, können Siggi und Schaf mit weiteren nadligen Mahlzeiten rechnen.

 Wohl bekomms.

Aus dem vergangenen Spendenadventskalender kommen einige unverkaufte Teile zum Vorschein, die ich hier nochmals anbiete. Bis zum 15. 1. können die Sachen noch schnell erworben werden, danach wandern sie entweder in die Kiste für  den nächsten Adventskalender oder werden über Ebay verkauft. Je nachdem.
Wer also Interesse an einem der Gegenstände hat, bitte eine Nachricht über das Kontaktformular... Ihr bekommt dann umgehende Antwort. Wenn die Sachen vergeben sind, werde ich das im Blog vermerken.  
  
Noch zu haben für den guten Zweck ( Reinerlös an Sea Watch) :

1. Die Dose
 Hübsch, golden, handlich. Innen wie außen gut erhalten.


4,00 Euro plus 4,00 Euro Porto.  

2. Kanne mit Kännchen 
 Heile und sauber. Für ne ordentliche Portion Sonntagskaffee. 





 6.00 Euro plus 5,00 Euro Porto

3. Kerzenhalter BMF


 Edelstahl, gut erhalten, schwer, kultiges 70er Jahre Teil.

5,00 Euro plus 4,00 Euro Porto. 

 Preise sind Mindestgebote.
 Wer mag, kann gerne mehr geben. Ist nicht für mich, sondern für Sea Watch...    So, nun schön langsam im "Piguingang". Es ist wieder glatt und die Station ist schon bis oben hin voll mit Gestürzten jeglichen Alters. Mehr muss nicht.

Freitag, 6. Januar 2017

Niemand ist eine Insel


Der kalte Wind macht mir Kopfschmerzen. Aber nicht nur das. Eine tragische Situation im näheren Umfeld bestätigt mich darin, mich von noch mehr Unnötigem zu trennen. Prioriäten neu zu setzen,ohne dabei das liebevolle, wärmende, skurrile von Lieblingsdingen aus den Augen zu verlieren.

  Geht das Ich werde es probieren. 

Wie singt doch Wenzel so richtig. "Was du auch greifst mit deinen Händen, verlierst du irgendwann".
Und weils nicht immer das gleiche Stück von diesem tollen 
sänger und Dichter geben soll, hier das Lied vom Sturm über New York...

Aber keine Sorge. Dem Mann , den Kindern und allen Tieren geht es gut. 

Und morgen gibt es die Resterampe vom Adventskalender...


Und dies gab es heute schon. Schneeglöckchen ohne Schnee haben sich auf den Weg gemacht. Wie schön.