Donnerstag, 21. Januar 2021

100 Tage


 bis zur Rente.

 Ja, das hatte ich mir irgendwie anders vorgestellt. Das letzte Berufsjahr. Das wollte ich mir auf der Zunge zergehen lassen, mich von lange Eingebahntem verabschieden. Vielleicht auf dem Gelände meines kleinen Krankenhauses fotografieren und das eine oder andere nette Gespräch führen. 

Stattdessen kamen neue Herausforderungen statt Gewohntem. Wir bekamen Corona und arbeiten seitdem in Vollverkleidung und auf Distanz, Zueinander und zu den Patienten. Da ist meine 1jährige Abschiedsvorstellung fast vollständig ausgefallen.

Nun ist der Termin für die Rente gesetzt und als ich vor ein paar Tagen mit einer Freundin telefonierte, die besonders unter der Coronasituation leidet und ich sagte, sie müsse einfach noch 100 Tage aushalten, sie solle sich ein Maßband kaufen und jeden Tag einen Zentimeter abschneiden...

da fiel mir auf, noch hundert Tage auch bis zur Rente und schwupp : Da hatte ich mein Abschiedsritual. 

Und das versuch ich jetzt.

 Die hundert Tage bis zur Rente besonders sein zu lassen oder ganz gewöhnlich.

Und das war Tag 100. 

Früh kommt ein Kundendienst, um unseren Heizkessel zu warten, den der Schorni nicht abgenommen hat. Wenn man bedenkt, daß so ein Teil locker 8000 Ecken kostet und die Hauptheizung des Hauses darstellt, keine Kleinigkeit. 

Überhaupt, das Jahr will noch eingeschüsselt werden.

Eine gewaltige Sturmböe reisst die Schafstalltür auf, die Schafe stehen orientierungslos im Garten herum. Wenn die wüssten. Ein paar Meter weiter steht der lecker Mangold im Beet...., ich scheuche die Blökis wieder in den Stall und alles ist gut. Die Sturmböe bringt auch ein wahnsinniges gelbes Licht und einen kompletten Regenbogen. 

Zwei Stunden später hat der Monteur den Kessel gerettet und es erreicht mich die Nachricht, daß unser Auto offenbar ohne großes Generve durch den TÜV gekommen ist.

 Nett !!!

Der Rest des Tages geht ebenso glatt, bis auf den Umstand, daß ich doch ein paar kleine Nebenwirkungen nach der Corona-Impfung ausbilde.

Ein Päckchen wird gepackt, ein Essen gekocht und etwas Kürbissuppe eingeweckt. Für die nächsten Nachtdienste.

Wir sind erleichtert. Am Abend wird gestrickt, gesponnen, gechrieben und gekuckt. 

Und morgen Tag 99. 

Und ein Maßband suchen !



Samstag, 16. Januar 2021

Geimpft


 

... bin ich gestern. Kurzfristig gegen das olle, uns alle nervende C. 

Das ging jetzt schnell, denn wir sind Impfgruppe 1. Nun hoffe ich, damit ( nach der 2. Impfung ) etwas mehr Sicherheit in Beruf und Privat zu haben und vor allem, auch bieten zu können.

Aber genau weiß man das ja nicht. 

Was man aber recht genau weiß ist, daß die Adventskalendersumme in diesem Jahr recht respektabel ist. In der kommenden Woche bekommt die Organisation das Geld, dann warte ich brav auf die offizielle Bestätigung und dann gibt es einen Post darüber.

 Fein !

Grundsätzlich ist mein Motto in diesem Januar, so wie immer in allen Januaren : Durchhalten !

Es wird besser werden. Licht kommt wieder, Natur wird sich regen und diese Seuche wird auch an uns vorbeigehen.

Bis dahin ist Natur eher eine grafische Struktur oder eine Verheißung kommender Pflanzenfreuden oder ein rennender Hund in der Landschaft.

Sodele ! Ab heute drei Nächte, mal schauen, wie es in meinem Stationsstübchen aussieht.

Haltet Euch warm und gesund.





Dienstag, 12. Januar 2021

Nachgekleckert ...

 ...ist vor einer guten Woche ein tolles Weihnachtsgeschenk. Der Sohn hat mir einen richtig stabilen Wollwickler geschenkt, ein Utensil, von dem ich bisher meinte, ich würde es nicht brauchen. 

Weit gefehlt. Sogar meine schnödeste Uralt-Erstwolle sieht, damit aufgewickelt, respektabel und profimäßig aus.  Und so wickele ich, und ordne dabei meine Materialbestände neu. Es ist eine ganze Menge und ich freu mich darüber.

ganz erste Wollen, fast 7 Jahre alt !

 Sogar schon beim Sortieren fallen mir neue Projekte ein und zunehmend bin ich in der Lage, nicht alles auf einmal anzufangen. Das konnte ich lange nicht und so habe ich mich häufig verzettelt. Dabei bringt mich nur ein beendetes Projekt weiter, auch wenn es mißlungen sein sollte. Immer gibt es dabei einen Lernprozess.

Ja, und dann war ich gestern bei der abschließenden Rentenberatung, nun noch ein Gespäch mit der "Chefin" und dann geht der Antrag raus.

 Puh, was für ein Schritt ! 

 Auf jeden Fall werde ich dann ab dem 1. Mai wesentlich mehr Zeit für andere Aufgaben als die Krankenpflege haben. Insgesamt 48 Jahre im Beruf sind auch eigentlich genug. 

Und langweilig wird mir sicher nicht !

Der Blog-Adventskalender ist nun fast abgeschlossen. Die letzten Päckchen sind gestern verschickt worden, viele Rückmeldungen habe ich schon bekommen. Es war viel Arbeit, aber es hat auch Spaß gemacht. In den nächsten Tagen werde ich nochmal genau nachrechnen und dann das Geld an die Organisation restore hope überweisen. Aber ich kann Euch jetzt schon sagen, daß es wirklich ein ordentliches Sümmchen ist. 

Sehr schön und ein großes Dankeschön vorab. 

So, nun lasst uns mit Geduld und Zuversicht den Januar weiterbringen. Es wird schon ein wenig heller und gestern gab es tatsächlich ein paar Sonnenstündchen. 

 

... und noch ein bisschen Musik . Ne Neuentdeckung !


Samstag, 2. Januar 2021

Pläne statt Vorsätze...


 ...ist für mich das Gebot der Stunde. Denn eigentlich bin ich mit Leben und Weg ganz zufrieden. Ein bisschen unsicher ob der Veränderungen des soeben eingeschlichenen, neuen Jahres, aber doch zufrieden.

Ja, eingeschlichen hat sich das neue Jahr. Der Plan, ein kleines Feuerchen im Garten zu zünden, ist niedergelegt worden, da unsere Tochter nach 9 durchgearbeiteten Nächten zu schlapp war, sich in den Garten zu begeben. 

Verständlich.

 So haben wir ein wenig die gemeinsame Arbeit reflektiert, das Kind und ich, ein wenig in die Glotze geschaut und es langsam ausschleichen lassen, das alte Jahr.


Mit relativ wenig Krawumm, was ich sehr angenehm fand. Dennoch haben die paar Kracher gereicht, um unsere, vermeintlich, starke Lotte für eineinhalb Tage ins Badezimmerexil zu treiben.

Mangold ( mochte ich erst gar nicht, aber wird langsam zum Lieblingsgemüse, auch weil er so toll aussieht und leicht anzubauen ist )

Am gestrigen, ersten Tag des neuen Jahres ein wenig Garten-Aufräum-Arbeit, ein neues Beet ist vorbereitet und darf jetzt noch 3 Monate ruhen. Und Pläne, Pläne, Pläne... , ich freu mich aufs Gemüseanbauen, habe ein wenig Sämereien bestellt. Etliches an Saatgut habe ich im vergangenen Jahr selbst gezogen und geerntet, eigentlich wartet ganze Gartenjahr schon wohlgeordnet in einer Kiste auf die kommende Saison.

In diesem Zusammenhang möchte ich Euch erneut den Blog der jungen Marie empfehlen. Sie bietet auch einen kostenlosen Aussatkalender zum Download an, was ich echt toll finde.  Guckst Du hier !

Und noch etwas zum Thema  Älterwerden, kreativ und lebendig bleiben...

Die wunderbare Annie Lennox !  Zwar ein eher ernstes Stück, stimmlich aber sehr stark.


 Nun habe ich zwei Nachtdienste. In der kommenden Woche geht es weiter mit ein paar tollen (Zwischen)Ergebnissen der Adventsaktion. Juhu !