Freitag, 10. Januar 2020

Leibchen



Was habe ich die Dinger gehasst. Meine Oma sagte auch Spenzer dazu. Zu Weihnachten bekam ich als Kind ein paar Mal solche Teile geschenkt, aus Synthetikmaterial, was damals ausgesprochen hipp war. Beim Ausziehen haben sie geknistert, warm gehalten haben sie nur ungenügend und wegen des Plastikmaterials haben sie nach zwei Tagen , sagen wir mal, gemüffelt. Sie verschwanden bald sang und klanglos, gottseidank wuchs man ja als Kind... 



Nee, sowas kommt mir nicht mehr ins Haus. Aus Plastik.  Ins kalte, in dem wir mittlerweile leben. Von durchgewärmt kann da keine Rede sein. Die Diele hat immer so angenehme 12 Grad, es gibt noch immer unausgebaute Räume ( und das wird wohl auch so bleiben ) .
Und da ich ja unter zunehmender Verwollung stehe, lag nichts näher, als ein solches Kleidungsstück zum Drunterziehen aus meinen wunderbaren Garnen zu stricken ( nein ! , es kratzt nicht ). Ich nenne es mal Leibchen. Und es ist altmodisch. Sehr.


Das Strickstück hat sich dann als ein Ewig-dran-herumstrick-Teil entpuppt und ist nun endlich mal fertig geworden. Reste von Milchschafwolle sind darin verarbeitet. So sieht es ein wenig gestreift aus, aber das macht die Sache erst lebendig.


Ich habe das Teil schon ein paar Mal angehabt, als Hemd oder auch als Pullover zum Drüberziehen. Es müffelt noch nicht ( ha, eben Wolle ), und es erweist sich als sehr brauchbar. So, das ich inzwischen ein zweites dieser Kleidungsstücke angeschlagen habe.


Außerdem ist ein Tuch aus Alpaca in Arbeit und ich freue mich immer wieder aufs Neue über die tollen Garne, die man selber herstellen kann.



 Ab heute habe ich,  na, ratet mal, drei Nachtdienste, ( es ist schon ein bisschen viel im Moment), aber wird wohl Cheffinnenseits irgendwie notwendig gewesen sein. 
Meine Begeisterung hält sich aber in Grenzen ob des aktuellen Dienstplanes.

 Danach kann ich mir Kerry-Hill-Wolle abholen, auch Zwartbless gäbe es noch und meine Begeisterung für das Material Wolle kennt sowieso keine Grenzen. 

Der Adventskalender ist nun zu Ende. Es ist ganz ordentlich was zusammengekommen. Das Ergebnis erscheint nächste Woche auf diesem Kanal, wenn alles abgewickelt ist. Schön. 

Auch schön....

Der Herr ist heute 75 Jahre alt geworden, Grund genug, eines meiner Lieblingsstücke von ihm zu spielen....






Donnerstag, 2. Januar 2020

Gutes Neues Jahr

Das wünsche ich erst einmal Euch Allen.


Meine Silvesternacht habe ich als diensthabende Schwester auf meiner Station verbracht. Nicht das erste , aber vielleicht das letzte Mal, denn die Rente naht. Mehr oder weniger, aber so richtig entschlossen bin ich da noch nicht. Zu sehr macht sie mich aus, diese Arbeit, auch wenn es außerhalb von Krankenhäusern genug zu helfen gibt. Wir werden sehen...

Nach den grandios niedergegangenen Planungskatalogen der letzten beiden Jahre ( streichen, renovieren, spachteln, hier gibt es immer zu tun ), habe ich für dieses Jahr 2020 komplett auf gute Vorsätze verzichtet. 

Nicht auf Haltungen und Überzeugungen, aber auf konkrete Pläne.

 Ich beschloss, mich intuitiv durch das Jahr zu bewegen im Vertrauen auf meine Instinkte und Impulse. Ich werde berichten , Kinder !
Das Hilfskalenderchen ist fast durch. Dosen und Gläsernes haben keine Liebhaber gefunden, aber bisschen Zeit ist ja noch.

Ein wenig merkwürdig ist dieser erste Tag des neuen Jahrzehntes ( ja Jahrzehnts  ! )  gewesen. In dichtem Nebel fuhr ich im Dunkeln heute morgen nach Hause, wo mich ein seltsames, violettes Licht begrüsste, das sich am Tag in wunderbare Sonne verwandelte, von der ich leider nur noch die letzten schrägen Strahlen mitbekam ( weil ich ja schlafen musste). 


Ein schöner Schaukelmond stand schon über der großen Weide, einer der Geburtsbäume unserer Tochter, mittlerweile geschätzte Kollegin, und ebenso so schnell gewachsen, wie die Weide auf unserem Grundstück.


 Auch sie hatte  Dienst in dieser lauten, ruhelosen Krankenhausneujahrsnacht zwischen Polytraumen, verwirrten Alten und enttäuschten Silvestertrinkern, die sich ihre Nacht anders vorgestellt hatten, als angesäuselt mit Kopfplatzwunde und Commotio in einem Krankenhauszimmer neben einem schwer atmenden Greis zu liegen. 

Wir sahen uns kurz, das Schwesternkind und ich, aber der alkoholfreie Sekt blieb aus Zeitmangel ungetrunken. Wird nachgeholt !

An den Anfang des Jahrs möchte ich ein Stück Musik stellen, das mich schon länger begleitet, immer wieder auftaucht, und, wenn auch etwas ironisch vorgetragen, ( alter Kraggelpeter !) , eigentlich die Essenz des Lebens darstellt. 

Und so auch für das kommende Jahr gelten möge.

 Für Euch und für mich. 



Liefde is alles.
iebe ist alles, Liebe ist alles
was da bleibt, wenn der Rest verloren ist.
Leg' deine Hand in meine,
bis wir zusammen verschwinden,
unhörbar und unsichtbar werden,
unergründlich oder etwas Derartiges.
Und ohne (Liebe) läuft 's meistens schief.
Von gutefeegutefee am Fr, 03/11/2017 - 23:05 eingetragen
Zuletzt von gutefeegutefee am So, 05/11/2017 - 12:38 bearbeitet
Kommentare des Autors:
"Marinas" ist doppeldeutig: 1.ein Yachthafen
2. der Name eines leichten Mädchens; Mehrzahl
Niederländisch

Liefde is alles


Weitere Übersetzungen von „Liefde is alles"“
Deutsch gutefee
Bitte hilf mit, „Liefde is alles“ zu übersetzen
Bart Peeters: Top 3
Kommentare

https://lyricstranslate.com/de/liefde-alles-liebe-ist-alles.html

Sonntag, 29. Dezember 2019

Zwischen den Jahren und Resterampe


Ein paar entspannte Tage sind vergangen. Wir waren ganz schlicht mit dem Hund spazieren, in der Nähe und auch etwas ferner und das war richtig toll bei dem wunderbaren, gestern sogar frostigen Wetter. Es ist eigentlich nichts so besonderes, Spazierengehen,  aber bislang haben wir mit unserem nervösen Hemd von Hund eher die Fahrradvariante genutzt.


Weil der Kerl so schnell ist, und auch sehr unkonzentriert.
 Aber auch der nervöseste Setter wird mal älter, und so, wie auch das Fahrradfahren ohne Leine seit einige Monaten gut klappt ( ja ! der Hund ist im Feld abrufbar ! ), gelingt zunehmend das Spazierengehen mit dem Flippo. Er rennt dabei die dreifache Strecke, weil es geht ja hin und zurück und nochmal von vorn, aber das macht nix, denn wir verfolgen konstant unseren Weg und Hund passt sich an und schaut meistens, wo wir sind.



Meistens.


 So.

Fast hätte ich es vergessen :

Aus dem Adventskalender sind Dinge übrig geblieben und vielleicht möchte noch jemand etwas davon haben.

 Bitte fühle sich niemand gezwungen.

 Es darf etwas übrig bleiben und die Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden.
( die übriggebliebenen Dinge gehen an eine sehr rührige, liebe Frau, die mit anderen Menschen zusammen regelmässig Basare zugunsten eines Kinderhospizes veranstaltet). Auch das ist eine tolle Sache, es gibt so viele Menschen, die etwas für andere tun. Mich stimmt das immer sehr hoffnungsfroh. Und das unterstütze ich sehr gern. 


Übrig geblieben sind :

Zwei Eduscho Kaffeedosen in rot und in blau. 
 die rote ist 15cm hoch und ca 12 cm im Durchmesser, die blaue ist 10 cm hoch und mit ihren 8 cm Durchmesser etwas untersetzter. 

Herstellungszeitraum schätze ich auf 60/70 er Jahre...


Also ran an den Speck!
Wer Interesse  hat ; ab 5 Euro Startgebot plus 4 Euro Porto seid Ihr dabei.


Ein paar Dinge aus Glas.



Dieses gläserne Trio ist im Türchen No 18 zu Hause . Noch. 

Für ein Mindestgebot von 5 Euro plus 4 Euro Porto könnten die Drei aber bald bei Euch wohnen.Wo sie sicher besser hinpassen.


Die Lehrtafel mit dem Blauwal.



 So, nun nochmal zur Bildtafel, besonders eindrucksvoll finde ich das Skelett und den Größenvergleich mit dem Elefanten.


Also, mutig voran, für ein Mindestgebot von 20 Euro plus 5 Euro Porto könntet ihr der Eigner einer Blauwallehrtafel werden.  

Die Blauwallehrtafel ist vergeben !
 
Bis zum 5.01. 2020 stehen diese Dinge noch zur Verfügung...
 
Nun ist alles zum Startgebot zu haben und wer als erster schreibt, bekommt das jeweilige Teil.

 Den meisten Bieterinnen für die anderen Gegenstände habe ich heute schon geschrieben. Den restlichen, netten Frauen schreibe ich morgen, habt bitte Geduld, es macht auch alles relativ viel Arbeit. 





Freitag, 27. Dezember 2019

Frohe Nachweihnachten !


Nun sind sie vollbracht, die Weihnachtstage und auch der Adventskalender. Nicht, das Ihr denkt, ich hätte Euch vergessen. Heute und morgen werde ich noch unterwegs sein, aber am Sonntag spätestens bekommen alle, die etwas ersteigert haben noch mal ne Mail. 

Ich hoffe, ich habe niemanden vergessen, wenn ja, beschwert Euch ! Gerne doch !

 Ist immer viel Arbeit und da die Übersicht bewahren nicht immer ganz einfach.


Euch Allen wünsche ich noch ruhige Zwischen-den-Jahren Tage.

...zum Aufräumen, zum Pläneschmieden oder einfach zum Entspannen. 

So wie der Mufti !