Donnerstag, 15. Oktober 2020

Die Claudia

Unser altes Katzenmädchen hatte gestern ihren " großen " Tag. Vor ein paar Wochen verlor sie plötzlich ihr Fell am Rücken und um die mögliche Ursache zu finden, sollte eine große Blutuntersuchung gemacht werden.

 Blut abnehmen geht bei Claudia nur in Narkose und weil wir gerade dabei waren, wurden auch noch, oh Graus, Zähne und Zahnfleisch kontrolliert. Ziemlich mau sahs da aus , im Mäulchen der alten Lady. Eine Erklärung dafür, daß die betagte Dame des öfteren mäkelig vor dem Futter gesessen hatte und nicht so recht essen wollte.

Also: Zahnsanierung geplant. Denn alle Blutwerte waren gut.

 Claudia ist zwar schon 17 Jahre alt, ein, für eine Katze, nahezu biblisches Alter, aber da es ihr sonst gut geht , besteht die berechtigte Hoffnung auf noch ein paar glückliche Katzenlebensjahre. Und wer möchte schon jahrelang mit Zahnschmerzen herummaunzen.

Taub ist sie, die Gute und auf einem Auge sieht sie sicherlich auch nicht mehr so gut. Und immer eine Seele von Katze gewesen, wenn auch gelegentlich zum "Jungvolk" etwas ungnädig.

 Naja, ein netter Tag ist sicher für eine alte Miez etwas anderes, erst gab es nix zu essen, dann sind in Narkose zwei total kaputte Backenzähne sind herausexpediert worden und anschließend hatte Madame zu Hause ein paar verwirrte Stunden. 

Aber am Abend wurden der Gang und der Blick schon wieder klarer. Es gab ein wenig weiches Futter und ein paar Streicheleinheiten.

Auf das vorbereitete Heizkissen hat sich dann Mufti gesetzt, denn ganz so kommunikativ, daß sie schon wieder auf Sofa kommen wollte, war Claudia doch noch nicht. Aber der Mufti wird ja auch nicht jünger...

Heute Abend wieder Corona-Auffangstation für eine Nacht. Im Moment ist es bei uns (noch ?) ruhig.

Nicht mehr und nicht weniger Fälle wie im Sommer. Und ich hoffe, daß das so bleiben wird .

Dienstag, 13. Oktober 2020

Probestück - Handnähen


... seit längerem gefällt mir die Idee handgenähter Dinge. So wie hier in den Videos. Natürlich kann ich das nicht so gut, wie die Autorin der wunderbaren Videos. 

Gestern habe ich mich einmal darangesetzt und ein Probestück genäht. 

 Ja, das macht Spaß und ist etwas ganz Besonderes. An einem Abend war das kleine Teil fertig.

 Lange Nähte, für eine Tasche oder ein Kledungsstück dauern länger. Ich weiß nicht, ob ich die Geduld dafür aufbringe.

 Hier werde ich einmal eine Kombination Nähmaschine/ Handnähen ausprobieren. Denn ich habe eine schöne Auswahl alter Leinenstücke geschenkt bekommen, eines der Highlights dieses Jahres. 

Und sonst so ? : Nachtdienst ist rum, der nächste steht jedoch schon wieder vor der Tür, denn durch die Doppelbesetzung ( wegen Corona), ist mein Dienstplan auch nicht mehr das, was er einmal war. 


Heute allerdings erst einmal Haus und Hofarbeit. Wichtig , gut und fast immer sehr zufriedenstellend. Und Herbst ist immer toll. 


Samstag, 10. Oktober 2020

La Le Lu...


Lange Zeit nahm ich an, auf meinem Blog müsse ständig etwas Neues, Spektakuläres gepostet werden.

 Von mir. 

Nun ist mein Leben nicht immer neu, spektakulär, hipp und seit ich den Blog von Marie lese, weiß ich :

Das muss es auch nicht sein.

Etwas ungeheuer Stabilisierendes liegt im wiederkehrenden Jahreskreis, in guten Gewohnheiten, in persönlichen Ritualen und in der Beobachtung der kleinen Dinge...

Durch Zufall habe ich kürzlich festgestellt, daß meine beiden Zwerghennen Nüsse lieben : 

 


Mit dem Hund hatte ich Kartoffeln ausgebuddelt.

 

die Fotos stammen vom Feld..., aber nach dem Gartenbuddeln sah der Hund ähnlich aus

 

Ja, richtig : Der Hund hat gebuddelt, was die Pfoten hergaben und hinter ihm flogen die reifen Kartoffeln nur so auf den Acker. Seine Erntequote war durchaus respektabel und auf jeden Fall besser als meine.

 Als Lob und Dank bekam er eine letztjährige Walnuss, die er umgehend im Garten knackte. Die heruntergefallen Schalen wurden dann durch die eilig herbeigeeilten Hennen noch nachgelesen.


Schön. 

Seitdem bekommen Püschel und Knieß, die sich erheblich in der herbstlichen Mauser befinden, gelegentlich zwei oder drei Nüsse, die sie mit sichtlichen Behagen auspicken. Eine Freude für uns Drei....

 


Ein wiederkehrenden Ritual ist auch das wunderbare Herbstlied von Wenzel, in diesem konzertarmen Jahr und eines der schönsten Lieder über den Herbst überhaupt. 

 


Jedes Jahr wendet und dreht sich der Text und passt sich dem dreiviertel gelebten Jahr an, finde ich.

Also :

 Beruhigende Rituale. Die Hennen haben das fünfte Mal Nüsse gegessen, der Herbst jährt ich für mich zum 63 zigsten Mal, Wenzel singt schon seit zehn Jahren für mich das  Herbstlied und heute gehe ich in die zweite Nachtwache von Dreien.

 

 ...wenn alle anderen schlafen.

Gehabt Euch wohl !

* dieser Post könnte Werbung für den Blog von Marie enthalten

Mittwoch, 7. Oktober 2020

Saisonende - Saisonbeginn


 Heute Abbaden für die letzte Rohwolle aus dem  Fermentationsbad im alten Waschkessel gartenseits. 

Die waschaktiven Bakterien fangen an zu frieren und stellen die Arbeit ein. Eine große Menge Rohwolle habe ich im langen, warmen Sommer so gewaschen und getrocknet. Und oh Wunder, ich bin sogar bei der Aufbewahrung und Auflistung der Wollen einigermaßen organisiert ( Excel-Tabelle, jawohl !).

Anders allerdings hätte das Ganze auch keinen Sinn, denn die Rohwollen sind bei mottenhaften Mitessern äußerst beliebt und sollten deshalb gut geschützt und übersichtlich gelagert werden.

Das hier ist schöne Coburger-Fuchs-Wolle, die lag schon das zweite Jahr in meinem Rohlager und war nun wirklich mal dran.

In Herbst und Winter wasche ich dann nur ein wenig Wolle in aufgefangenem Duschwasser ( ich sag nur, blauer Eimer) , denn das Fermentieren gefällt mir eigentlich für die Wollqualität besser, aber so ganz kann ich es im Winter auch nicht lassen. 

Saisonanfang hingegen ist für Mützen... ein paar habe ich schon gestrickt ( richtig, die dunkelbraune ist gehäkelt ).

Mützenstricken ist so ne schöne, kleine Arbeit zwischendurch, 2 Abende und fertig. Außerdem unterliegen die Mützen einem gewissen Schwund, denn öfter wird mal die eine oder andere von den „Kindern“ konfisziert.

An der ganz linken habe ich tatsächlich auch mal was Neues ausprobiert ( rechtsverschränkte Maschen), abgekuckt aus einem der zahlreichen Lernvideos auf you tube. 

Da gibt es wirklich tolle Videos, die Lust auf neue Projekte machen.

Besonders bezaubernd, entrückt und stimmungsvoll finde ich die Bilder auf diesem Kanal.

Deshalb heute mal keine Musik, sondern ein kleiner Film übers Handnähen....


apropos Video... mit meinem Flechtteppichvideo ziere ich mich ein wenig, mein Mann hat gesagt, ich müsste auch erklären, was ich da mache, und daran muss ich noch ein wenig arbeiten.