Donnerstag, 18. Mai 2017

Die Claudia


Noch vor wenigen Jahren hatten wir sieben Katzen. 
Das ist ne Menge und war, ehrlich gesagt, ein bisschen viel.
 Aber sie waren da, wurden gemocht oder sogar geliebt und mit allem Nötigen versorgt. 
Nun haben wir noch drei Hausschnurrer. Zwei alte Damen und einen mittelalten Herrn. 



Eine davon ist Claudia. Als wir vor 15 Jahren entschieden, das junge Kätzchen zu behalten, waren uns die Katzennamen gerade ausgegangen. 

Dann heißt sie eben Claudia, sagte mein Mann damals.

 Dann hieß sie eben Claudia.



Claudia ist grundgut. Nie kam ein böses Maunzen über ihre Lippen. Zum Tierarzt  ließ sie sich bereitwillig tragen, begrüßte diesen mit schnurrendem Köpfchengeben und mit freundlichem Katzengeplauder. Mit grenzenlosem Vertrauen.



 Noch immer ist Claudia gemütlich und ein bisschen dick. Noch immer ist sie eine schöne Katze.

 Claudia ist inzwischen stocktaub.
 Und sie ist dement.

Erschreckt sich vor ihrem eigenen Schatten, verschläft die Mahlzeiten und das freundliche Geplauder ist zeitweise lautem Maunzen und Schreien gewichen.

 Auch nachts.

 Und sie ist mitunter böse zu den anderen beiden Katzen, faucht und greift diese ohne Grund an. 

 Manchmal.

 Wir sorgen dann für ein ruhiges Plätzchen, meist im Gästezimmer.
 Ihr Katzenklo hat sie bisher immer noch gefunden.



Jetzt ist Sommer, eigentlich fast seit heute. Die alten Katzen können sich aus dem Weg gehen, die Wärme und den Rückzug auf ihre Lieblingsplätze geniessen.  

Gutes Essen, am allerliebsten rohes Eigelb gehört immer noch zu Claudias Lieblingsbeschäftigungen. 

 Ich weiß, daß auch diese Katze bald gehen wird, daß sie schon auf dem Weg ist. 
Es rührt mich, sie so hilflos zu sehen. 

Aber dann gibt es doch noch einen Genuss, unbezahlbar.

Dösen und sich die Sonne aufs Pelzchen scheinen lassen.




P.S. Vielen Dank für die Genesungswünsche und daß Ihr Euch Gedanken um mich gemacht habt.....

Kommentare:

  1. Das Leben und dazu eine Katze, das gibt eine unglaubliche Summe.

    Rainer Maria Rilke *♥*

    AntwortenLöschen
  2. Was für eine charaktervolle Beschreibung einer Katzenpersönlichkeit. Und was für sagenhafte Bilder dazu.
    Hoffe, Du bist wieder genesen- es dauert ja immer länger, das Erholen...
    Hab wieder mal nix mitbekommen. Seit Wochen bin ich sehr unregelmäßig im www.
    Fröhliches Hühnchengucken und - den sehr tollen- Recyclingstall fertigmachen!
    Lieben Lisagruß!

    AntwortenLöschen
  3. ......ein zuhause ohne eine ekatze ist nur ein haus....dieses schild haben mir meine kinder geschenkt....genieße die zeit mit ihr....
    lg
    annette

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen Gitta,
    vom Adventskalendertürchen zum Label Katzen, das ich in meinem so ganz anderen Katzenjahr leider gar nicht weiter verfolgt habe ... Gibt es Claudia noch? Und wen ja, wie kommt sie und auch ihr mit der Demenz klar?
    Denn ähnlich wie damals bei meiner Großmutter gibt es auch bei unserer Allegra gute und schlechtere Tage. Es hängt eben viel von der Nahrungsaufnahme, der Bewegung und geistiger Stimulation ab wie gut unsere alte graue Dame so drauf ist. Außerdem ist sie wegen ihrer Gelenkbeschwerden wechselwarm: mal liegt sie in der kühlen Ecke und dann braucht sie wieder die 75Watt Glühlampenwärme von oben. Wegen ihr den ganzen tag die Infrarotlampe unbeaufsichtigt zu lassen traue ich mich leider nicht, aber das könnte ihr sicherlich auch gefallen. Schon Mist mit dem älter werden für Mensch & Tier, aber es ist immer wieder erstaunlich, dass Katzen das Älterwerden meiner Meinung nach besser ertragen als so mancher Mensch - so denn die Versorgung & Fürsorge für sie stimmt.
    Leider höre ich Allegra seit einigen Tagen nicht mehr rufen, da wir wegen der Katzenkinder die Tür zum Wohnraum geschlossen haben, und das gebrauchte Babyphone meiner Großmutter nun nach über 10 Jahren leider den Geist aufgegeben hat. Aber mir scheint, dass sie in letzter Zeit nachts weniger ruft bzw. schreit - also im Moment wohl sogar wieder etwas besser beieinander ist, obwohl sie freiwillig kein Pfötchen mehr vor die Tür setzt und sich auch im Haus kaum noch bewegt.
    Alt werden ist eben nix für Feiglinge ;-( Aber mir scheint, unsere alten Damen haben es gut getroffen!
    LG Silke

    AntwortenLöschen