Mittwoch, 30. Mai 2018

Gewöhnungsbedürftig

ist sie schon. Die Brühe, die entsteht, wenn man Rohwolle bei ausreichenden Temperaturen ( und die Temperaturen reichen aus !!!) in einen Kübel mit Regen- ( wo gibt es Regenwasser ? ) oder Brunnenwasser steckt und einfach abwartet.


Ein paar Tage oder auch Wochen ( die Wolle ist da sehr tolerant). Dann mit klarem Wasser ausspülen und trocknen. Kein Waschmittel, kein Spülmittel, kein Soda oder sonstiges.


Die Wolle wird wunderbar : weich , sauber, chemiefrei. Nur mit der Kraft der wolleigenen Bakterien. Fermentieren nennt sich die Methode, die ich seit dem letzten Jahr nur noch verwende, um die Rohwolle zu waschen, wenn denn notwendig. ( Die Suppe riecht allerdings etwas streng, deshalb ist diese Methode nicht für Balkone oder so geeignet ). Nach dem Trocknen der Wolle ist der Geruch aber komplett verschwunden. 



  Der Fermentationssud wird übrigens immer weiter verwendet, das Spülwasser erfreut die Tomaten und andere Gartenpflanzen und überhaupt ist es eine tolle Zeit, um in Gärtnerischem zu schwelgen.


Wer ganz hardcore drauf ist ( und das bin ich): die Brühe ist auch bestens
zum Hände - oder Füßewaschen nach der Gartenarbeit geeignet. Also mutig hinabgetaucht, besser als jede Handwaschpaste !

 Selbstverständlich habe ich in den letzten Monaten konstant am Abbau der Rohwollberge gearbeitet.


 Hier die Ergebnisse bis April. Inzwischen sind es noch ein paar Stränge mehr.


Kätzekind hat sich gut eingewöhnt. In 5 Tagen hat das halbverhungerte Tierchen 130 Gramm zugenommen. Sie ist schon ein ganz besonderes Kätzchen, lieb, furchtlos und immer guter Laune. Völlig unproblematisch.


Mir ist völlig bewusst, was für ein Luxus es ist, dieses Kätzchen pflegen zu können. 
Ich habe im Moment frei, habe also Zeit, mich gut zu kümmern. Wir haben eine tollen Tierarzt, der die kleine Miez für kerngesund befunden
und uns über ein paar Anfangsschwierigkeiten hinweggeholfen hat. Platz ist genug da und die finanziellen Mittel für die Versorgung sind auch vorhanden. 


Und ich freue mich so sehr über das kleine, muntere Leben...

 Die anderen Tiere sind ein wenig eifersüchtig,. Der gute Mufti hat sogar ein bisschen Schiss vor dem 400 Gramm Wesen. Ich bin aber sicher, daß sich alle aneinander gewöhnen werden und daß hier wieder Frieden einkehrt. 


 
Übrigens : Mütze geht es wieder ganz gut. Ich hoffe, sie hat noch einen geruhsamen, sonnigen Sommer. In der Sonne zu liegen, sei es draußen oder auf der Fensterbank ist eines ihrer liebsten Vergnügen und das sei  ihr noch eine Weile gegönnt.

Kommentare:

  1. Wie schön, dass das Kätzchen schon zugenommen hat und es ihm sichtlich gut geht.
    Und was für tolle Wolle entstanden ist, herrlich! Herzlichst Kirsten

    AntwortenLöschen
  2. das ist toll mit der Wolle und guuut, dass es Mütze besser geht. Ganz liebe Grüße aus Bremen von Kathrin

    AntwortenLöschen
  3. Bin auch gerade dabei meine frisch erworbenen Fellchen zu waschen. Dein Kätzchen ist ja allerliebst so wie unser Nachbar-Tiger, welcher uns gern besucht. Ich wünsche dir noch eine gute Zeit bei diesem Prachtwetter.
    Lieben Inselgruß
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. Ganze Weltalter von Liebe werden notwendig sein,
    um den Tieren ihre Dienste und Verdienste an uns zu vergelten.

    (Christian Morgenstern)

    ...DIR einen himmlischen Sonntag wünsch,

    Knuddel-GRUß von Annette ♥

    AntwortenLöschen