Dienstag, 11. August 2020

Aufgeräumt...

...in die Rente.
Unter dieser Prämisse habe ich heute den dreiviertel Tag damit verbracht, meine Rentenunterlagen zu sichten, von denen einige schon so altsind, daß die vergilbten Papiere zerbröseln, wenn ich sie aus den Schutzhüllen nehme ( das ist natürlich übertrieben, aber fast. ). 


Es war mir am Morgen gelungen, die Rentenkasse telefonisch zu erreichen,
nachdem ich ungefähr hundert Mal in der Warteschleife gelandet und 99 mal wieder dort rausgeflogen war. Nun gibt es einen Beratungstermin, am Telefon. 


Besser als gar nichts.

Immerhin habe ich mich heute in den frühen Morgenstunden aufraffen können,
um mit diesem attraktiven Herrn zum ebenso attraktiven Kiesteich zu fahren.



Das erste Mal in diesem Jahr, ja ehrlich, denn Wasser ist nicht so meins.

 Danach hatte ich genügend Energie, meinen Garten in 1,5 Stunden Gießarbeit
ein weiteres Mal vor der Versteppung zu bewahren, bevor mich die Sonne ans Sortieren der Rentenpapiere getrieben hat. 


Schade, dass ich das nicht schon mal eher gemacht habe. 

Beides, Rentenpapiere sortieren und Schwimmen gehen am Morgen.


In diesem heißen August ist es 45 unglaublich lange Jahre her, dass ich
begonnen habe, in meinem kleinen Krankenhaus am Rande der Stadt zu
arbeiten.


 Einen Großteil meines Berufslebens habe ich dort verbracht.

 Die Geschichten, die ich dort erlebt habe, würden Bücher füllen.

 Lustige, traurige und stressige Geschichten. Geschichten von Freud und Leid, von Tod und Vergessen, von Liebe, Dreck und Gewalt. Und letztlich vom "Book of love", denn ich habe in diesen Hallen meinen Mann kennen- und lieben gelernt und unsere Tochter arbeitet mittlerweile dort als geschätzte Kollegin auf der Intensivstation. 

ich bin das "Kleine" links...
Ja, so ists...und das wird im kommenden Jahr ein Ende haben. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

Morgen geht es wieder in den Nachtdienst.

 Ich arbeite fleißig an meinen unvollendeten Wollprojekten und die wunderbare Jakobsschafwolle von der gestrigen Waschung ist auch schon trocken. 


Was für eine Wolke.



Beschlossen habe ich, im kommenden Jahr unser altes Hauszelt im Garten aufzustellen, um solche heißen Augustnächte, wie zur Zeit, dort verbringen zu können, aber heute Nacht geht es dort erst mal Sterne kucken.... es soll viele Sternschnuppen geben und ich werde mir wünschen, daß diese Corona-Sache zu Ende ist !( und einen neuen Ghettoblaster !)
 
heute auch : der Tag der vergilbten Polaroids

Kühlt Euch ab und gehabt Euch wohl....

Kommentare:

  1. Du kannst dir online einen termin bei der Rentenalter geben lassen ich machte die erfahrung das in größeren Orten termine schneller zu bekommen waren. Dann bekommt man auch eine Liste was man allesan Unterlagen mitbringen muss. Und nicht denken auf mich trifft es nicht zu. So brauchte ich für die witwenrente die Geburtsurkunde meines Sohnes. Dabei ist es mein sohn azs erster Ehe und er war immer vor meiner Ehe bei mir berücksichtigt als ich meine Rente für die erziehungszeiten beantragte. Er ist schon über 50 aber das wurde gebraucht für irgendwelche Anrechnungen. Ich fand die Aufstellung sonst sehr hilfreich. Viel Erfolg bei der Berechnung. Vueles ist auch schon dort registriert. Lg von Frauke

    AntwortenLöschen
  2. Ja, liebe Frauke, es wäre auch mein letzter Versuch per Telefon gewesen. Hat ja dann doch noch geklappt. LG Gitta

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Gitta,
    Glückwunsch zur Rente, du hast es gesund bis dahin geschafft.
    Es wird alles gut gehen mit dem Antrag, du hast ja schon gut sortiert. Schwierig wird es nur wenn Scheidung, mehrere Arbeitgeber, verschiedene Krankenkassen usw. dazu kommen.
    Nachweis der Kinder ist natürlich auch wichtig, für das "Müttergeld"
    am Ende ist es oft arg wenig, was man da so zusammengerentet bekommt.
    Bald hast du es geschafft, viel Glück und schreib weiterhin schöne Berichte über Wolle und Garten.
    tschüss Conny

    AntwortenLöschen