Dienstag, 1. September 2020

Apfeljahr


Dass dieses 2020 ein ungewöhnliches Jahr ist, sogar ein ungewöhnlich nerviges, das haben wir ja wohl alle schon gemerkt. 

Aber es gibt auch schöne Besonderheiten, so zum Beispiel weniger Gerümpel durch weniger Flohmärkte. Und es gibt Äpfel.


Ohne Ende.

 Alle Sorten, alle Größen.

 Rund ums Dorf liegen zentnerweise Falläpfel.

 Auf jeder Hunderunde kann ich ohne großen Aufwand zwei Fahrradtaschen voll einsammeln. 

Oder den Nachbarn fragen, der seine Äpfel nicht mag und sie mir eimerweise rüberbringt.



 Und so koche ich Apfelmus, trockne Apfelspälten im Dörrautomat, sogar die Schalen habe ich getrocknet, weil ich sie mag, als Chipsersatz. 

Zur Anwendung kommen jetzt die schönen, alten Einmachgläser, die ich vor zwei Jahren bei einer Haushaltsauflösung gerettet habe. Antike 1/2 Liter-Gläser aus einer wunderbar geordneten Selbstversorgerwirtschaft, die sonst im Glascontainer gelandet wären.
Leider kam ich zu einem sehr späten Zeitpunkt an diese Haushaltsauflösung und mein Begehr war eigentlich ein alter Küchenschrank. Dort hatten Garten- und Einkochunkundige bereits einen großen Teil der nützlichen Untensilien zur Haltbarmachung von Obst und Gemüse zerdeppert, was ich unglaublich schade und respektlos fand.

 Aber immerhin, ungefähr 40 Gläser konnte ich retten.


Monopol steht darauf, oder Frauenlob, oder natürlich Weck. Und so schnippele ich jeden Tag Äpfel, das geht fast so nebenbei und koche sie ein, in meinem tollen , alten Gläsern. 
 Ein ordentlicher Vorrat hat sich schon angesammelt.

 Und macht mir einen Heidenspaß. 

Eingekochter Sommer.



Überhaupt ist es erstaunlich, wie viel meine kleinen, dilettantischen Gemüsebeete so abwerfen. Gestern konnte ich sogar ein paar rote Beete ernten ( ziemlich kleine ),  und die frisch geernteten Kartoffeln sind ein Genuss.



Ich habe tolle You-Tube Videos gefunden, denn ich muss noch viel lernen. Ein Saatgutkatalog ist bestellt und im kommenden Jahr werde ich noch ein weiteres Beet hinzunehmen und aus meinen diesjährigen Fehlern gelernt haben ..., als da wären : zu viele Zucchini, die bereits eine Größe erreicht haben, die ausreicht, um daraus Boote zuschnitzen ( nun gut, ich habe Hühner, die mögen die auch, zumindest kleingeschnibbelt ). Die rote Beete ist zu dicht gesät, die Reihen der Bohnen ebenfalls. Zu wenig Mulch... etc. pp..

 Aber ich bin ja kritikfähig !



Ich füge hier mal einen Link an, auf den Kanal einer sympathischen, jungen Frau, die einen tollen Gemüsegarten betreibt.

 Sehenswert und sehr, sehr lehrreich. 

https://www.youtube.com/channel/UCzrwDTU6gomqaAV8Wxr6G5g

Nun ist der September da. Mein , unser "richtiger " Urlaubsmonat. Wir werden ein paar Tage nach Dänemark fahren und immer wieder empfinde ich es als großes Geschenk, am Ende des Sommers Urlaub zu haben. Die Hitzehektik ist vorbei und in Dänemark ist um die beginnende Herbstzeit doch recht wenig Touri-Betrieb. Jedes Jahr freue ich mich auf diese kleine Woche. 



 P.S. Das Schnäppchen des Tages : Ein großer Stickrahmen aus dem Gebrauchtmöbellager, in dem ich heute nach dem Lebensmitteleinkauf stöbern war ( von wegen keine Flohmärkte ) Für ein paar Euro ! Schön. 










Kommentare:

  1. Du kannst dir das Kleinschneiden der Zucchini für die Hühner sparen. Mach dir ein Nagelbrett. Durch ein Brett Nägel schlagen, mit Abstand zwei Reihen, die Nägel versetzt. Dann die großen Zucchini halbieren, auf das Nagelbrett aufspießen, so rutscht die Zucchini nicht weg und die Hühner können sie auspicken, da bleibt fast nichts mehr übrig! Geht auch mit Kürbis, großen Gurken, ...

    AntwortenLöschen
  2. Deine Erntekörbe sehen doch schon perfekt aus! Eine schöne Zeit in Dänemark!

    AntwortenLöschen
  3. So toll, dass du die schönen Einmachgläser retten konntest. Ich benutze meine auch für viele andere Sachen DEKO ect. Aber du hast recht, ich gehe auch leidenschaftlich gern auf Flohmärkte und dieses Jahr musste ich mir keine Gedanken machen wo alles bleibt;0) Herzlichst Kirsten

    AntwortenLöschen
  4. Eine schöne Zeit ist es jetzt. Deine Körbe sind auch gut gefüllt, das verarbeiten bereitet einfach Freude und im Winter hat man immer ein bisschen Sommer in Gläsern.
    Ich wünsche dir eine tolle Woche
    Lieben Inselgruß
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  5. Wunderschöne Erntekörbe hast du zusammengestellt.
    Schade, der Sommer ging so schnell vorüber.
    LG susa

    AntwortenLöschen
  6. Tolle Nachrichten mit Bebilderung - wie immer - in Deinem schönen Beitrag ... ♥


    HERBST

    Die Blätter fallen, fallen wie von weit,
    als welkten in den Himmeln ferne Gärten;
    sie fallen mit verneinender Gebärde.

    Und in den Nächten fällt die schwere Erde
    aus allen Sternen in die Einsamkeit.

    Wir alle fallen. Diese Hand da fällt.
    Und sieh dir andre an: es ist in allen.

    Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen
    unendlich sanft in seinen Händen hält.

    (Rainer Maria Rilke, 1875-1926)

    Wünsche DIR einen herrlich, spätsommerlich-herbstlichen SEPTEMBER
    mit erholsamen Tagen in Dänemark,

    alles LIEBE, sei herzlichst umärmelt,
    von Annette ✿

    AntwortenLöschen