Dienstag, 2. März 2021

61 Hallo Kopfsalat !

 


In den vielen Jahren, die wir schon in diesem Hause wohnen (" Gut drei Eschen " ), hat es schon einige Versuche gegeben, Gemüse in ausreichender Menge anzubauen. So ne Selbstversorgeridee war durchaus am Anfang vorhanden. Ist immer irgendwie versickert, vom Alltag buchstäblich verkrautet. In den letzten Jahren gab es schon mal einige Erfolge, aber nicht das, was ich mir eigentlich vorgestellt habe. 

Dieses wird nun mein erstes Gartenjahr in der Rentenzeit und ich will mich nochmal ernsthaft anstrengen und versuchen, im Garten etwas auf die Wurzeln zu stellen. Heute haben wir Gurken in kleinen Töpfchen für die Fensterbank ausgesät und die winzigen Kopfsalatpflänzchen, die im Freiland schon gut gekeimt sind, ins Gewächshaus gestellt, damit sie kräftig und groß werden. Es wird ! 

                                     vom letzten Jahr, besser als nix !

Danke für die netten, mitfühlenden Kommentare zum Oma-hat-Geburtstags Post. Ich war froh, irgendetwas tun zu können. Und - nach 12 Monaten Arbeit auf der Corona-Station, habe ich die Berührungsangst vor dem Virus ( auch Dank der Impfung), etwas verloren.

Kommentare:

  1. Na dann wünsche ich Dir eine reiche Ernte! Und dass der Sommer nicht zu trocken oder zu feucht wird ... Denn mir haben schon in den Anfangsjahren die Schnecken alles weggefressen, bis das ehemalige und extra angelegte Gemüsebeet zum 'Beet der vergessen Gemüse' wurde. Denn wir hatten extra Saat von vergessenen Gemüsesorten und herrliche Varianten von Knoblauch bestellt, aber daraus wurde leider so gar nix. Selbst das, was ich nach der Gartenübernahme nach 1995 noch an Ertragspflanzen retten konnte, haben wir im Laufe der ersten Jahre verloren, denn da ahnte ich noch so gar nichts von unserem fiesen Nacktschneckenproblem ... Aber bei Dir ist das hoffentlich anders! Denn damals hatte ich den Garten noch nicht so extrem unter Aufsicht gestellt, wie es wohl nötig war ;-)

    Dein gestriger Post hat mich ebenfalls - wie die anderen, die kommentiert hatten - sehr bewegt, aber mir fehlten die Worte ...
    LIebe Grüße schickt Silke, die wegen der Kartoffel aber noch die Ruhe weg hat. Es kommen bestimmt bessere und entspanntere Zeiten ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Kartoffel, die steht seit tagen auf meiner To-Do-Liste. <Kommt bestimmt ganz bald schönes Wetter. Ich meld mich LG Gitta

      Löschen
    2. Ja, ich gehe auch davon aus, dass ihre Zeit demnächst kommt ;-)

      Löschen

  2. Unkraut wächst in zwei Monaten, eine rote Rose braucht dafür ein ganzes Jahr.


    Mevlana Celaleddin Rumi

    Viel FREUDE am eigenen PFLANZEN, Betüddeln, Hegen und Pflegen und dann - hoffentlich - auch ENRTEN und Einmachen und Genießen,
    und die Schnecken, Schnecken sein lassen (Laufenten wären dafür gut geeignet ... würden in Deine Tierwelt... zu Hund, Katz, Hühner und Schafe doch noch perfekt passen) ;D

    Herzlichen Dienstags-Gruß von Annette ♥ *umärmel*

    AntwortenLöschen
  3. Ja, Laufenten hatten wir schon, aber ich möchte keine neue Tierart anschaffen. -sie sind sehr empfindlich und brauchen wieder eigene Unterbringungen und einen wasserreichen Lebensraum, dank meiner Rohwollverwenndung im Garten habe ich kaum Schnecken, die mögen nämlich nicht darüberkriechen. Lg und hallo Gitta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... Jepp 🙏 so geht's auch 🥒🥰🌷🥬🙋‍♀️

      Löschen
  4. Werden Kartoffeln nicht erst um den 1.
    Mai gelegt ? Oder war das nur im kalten Erzgebirge so ?
    Schönes Hoffnungsgrün.
    Herzlichst Angela

    AntwortenLöschen
  5. da hast Du recht, es bezieht sich auf etwas anderes, ein Kartoffelplakat ! LG

    AntwortenLöschen