Sonntag, 10. Februar 2019

Februar


Ein paar Mal war ich schon versucht, mal wieder über den Februar zu jammern, bis ich festgestellt habe, daß es mit in diesem Jahr, in diesem Februar, ausnehmend gut geht.

 Für Februar, der sonst immer ein ekliger und dämmeriger Monat für mich war.


Ich bin produktiv und guter Laune, sortiere weiter konstant und fröhlich meine Habschaften und habe fast jeden Tag das Gefühl, mein persönliches Ziel erreicht zu haben.


 Das vergangene Jahr 2018 hat mir Lasten von den Schultern genommen, von denen ich gar nicht gewusst hatte, wie schwer sie wiegen. Vielleicht schreibe ich mal etwas darüber, aber keine Angst, niemand ist gestorben und wir sind auch noch beisammen, der Mann und ich.


Wahrscheinlich geht es mir deshalb so viel leichter und ich kann mich um meine Vorhaben und Pläne kümmern. Gestern war ich mal wieder , nach langer Zeit, bei einer Haushaltsauflösung, weil ich eine Kommode kaufen wollte und auch aus Neugier, weil ich das Stöbern doch immer noch mag. 

Ein ganzes Haus, zurückgelassen vom über 90jährigen Besitzer, wurde geräumt. Wir kamen recht spät dazu und so lag all das Wohlgefügte schon in Schutt und Asche.


Mit den Kommoden und jeder Menge schöner, alter Einkochgläser sind wir wieder abgezogen... nur diese Schachtel habe ich an Unnötigem mitgenommen, einfach weil ich sie so skurril und rührend fand.

Ihr Vogel wird sich freuen !


Für meine Tochter habe ich ein Nadelbuch genäht, die Idee dazu stammt von hier. Eigentlich habe ich nicht so viel übrig für Verspieltes, aber diese Idee fand ich zu süß. Und die Seite von Ann Wood gefällt mir auch sehr.


Das Werk ist gut angekommen bei meiner Tochter, die vor kurzem das Sticken für sich entdeckt hat und die in der kommenden Woche ihr Schwesternexamen ablegen wird.


 Und da ist mein kleines, kariertes Herz schon sehr stolz.

Kommentare:

  1. Ein schöner Monat bisher. Das Schaf ist ja unglaublich niedlich.
    LG susa

    AntwortenLöschen
  2. So ein Nadelkissen hab ich noch - von meiner Mama - gehütet und benutzend, wie einen kleinen Schatz ...(ړײ)

    Gratulation zu Deinen Haushaltauflösungsstücken
    und zu der großartigen Tochter ... sowiesooo ♥

    Sonntags-Umärmel-Gruß von Annette ✿

    AntwortenLöschen
  3. ...Dein kleines kariertes Herz. hach, da werde ich ganz gerührt. Von Kleinkariertheit gibt es bei Euch ja ansonsten nix zu finden.
    Für mich ist der Februar immer der Monat, in dem das Licht deutlich mehr wird. Der Gruselmonat darum eher der Januar. Und wir hatten auch schon fast Vorfrühlingsgefühle diesen Monat. Und ein neues Enkelmädchen gibts auch, frisch und süß und gesund. Das Leben meint es gut. Hab eine gute Zeit auch weiter! Freie Schultern und Wind im Rücken!
    Lieben Lisagruß!

    AntwortenLöschen
  4. Voller Elan das Schäfchen ;O).
    Dein Nadelbuch ist herzallerliebst geworden.
    Lieben Inselgruß und noch einen schönen Ferbuar für dich
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  5. An Haushaltsauflösungen habe ich freiwillig noch nicht teilgenommen. Aber ich habe ja auch schon 4 hinter mir … Eine ganz frühe bei einer Schwester einer Großmutter - das war wirklich das große Fetzen - einfach gruselig. Und dann unser vollgestopftes Haus, das meiner Schwiegermutter und die kleine Wohnung meines Vaters in Dresden mit einem nicht betretbaren Kellerraum … Es ist immer wieder merkwürdig am Ende eines Lebens so tief in die Vergangenheit einzudringen. Und so ein nettes kleines Futterherz hätten wir in unserem Haus vielleicht auch vorfinden können. Aber wir wurden damals Anfang 1996 - mit über 15 Jahren altem eingeweckten Obst & Gemüse konfrontiert, das wir im Garten beerdigten, um die Weckgläser zu retten. Und im total vereisten Gefrierschrank wartete auch noch eine Königsrolle auf uns ;-)

    Niedlich mit dem Nadelheft. Meine Mutter benutzt immer noch das, was ich in meiner Schulzeit arbeiten musste. Und hätte sie früher in ihrer Schulzeit so etwas machen müssen, würden unsere Nadeln wahrscheinlich darin wohnen. Doch so liegen sie nur in einer schlichten Plastikbox …
    LG Silke

    AntwortenLöschen