Donnerstag, 11. April 2019

Mittwoch, Donnerstag , Freitag



... mitten im Arbeitsturnus, will ich nicht in die Nachtwache verschwinden, ohne ein paar Zeilen und Fotos hier zu lassen. Gerade habe ich meine Blogs ( auch den Fotoblog) wieder reanimiert, geniesse die Rückmeldungen, die ja die Essenz des Bloggens sind und will nun nicht wieder arbeitsbedingt versickern.

Ich finde es schade, daß immer mehr Blogs eingestellt werden, finde das Format nach wie vor toll, mit Twitter und Instagramm kann ich nicht so viel anfangen. 

Klar, bloggen dauert in der Regel länger, ist wohl auchn bisschen unmodern, aber das bin ich ja auch, dann passt das wieder.  

Was auch passt ...

...nur noch eine berechenbare, eine definierbare Anzahl von Diensten trennen mich vom Renteneintritt.
 Die Berge von Steckbecken, Tabletten, Verbänden, Waschschalen, Schmutzwäschesäcken , Klagen, Schmerzmittelgaben, Tröstungen,  Bettungen, Rettungen, die hinter mir liegen, sind riesig , dagegen, die noch vor mir liegende Arbeitsleistung verschwindend gering. Seit 1973 bin ich berufstätig !


  Immerhin noch knappe zwei Jahre, genug Zeit, sich einzustellen, so gut es eben geht, denn die Erfahrung nicht mehr berufstätig zu sein, lässt sich ebensowenig vorwegnehmen, wie jene, die Kinder nach der Familienphase aus dem Haus auf eigene Wege ziehen zu lassen .

 Auch diese Umstellung hat mehr als zwei Jahre gedauert.

Generationswechsel auch in der Nachbarschaft... die Gärten sind nicht mehr so "gelackt", Wildwuchs wird stehen gelassen und bildet nützliche Pflanzengemeinschaften. Für die Bienen, die Schmetterlinge, die Menschen.  gut !

 Ich bin gespannt und bastele an Plänen und Projekten. Denn wie mein alter Freund U., ( mein "Pilotrentner ", schon 15 Jahre  !!!) so richtig anmerkte, ein fester Termin in der Woche reicht nicht, um aktiv zu bleiben. 

 Aber genug nun des Rententhemas, das mir oft mit Fragen durch den Kopf geht. 


Hier noch etwas für  Wollfanatiker... diese Wolle lag den Winter über im Bakterientopf im Garten ( Fermentationsbrühe), wohlgemerkt den ganzen Winter. Von der Schafrasse her ist es Pommerscher Rauhwoller, dann unkardiert aus dem gespülten Vlies gesponnen, konnte ich die Lebendigkeit der Faser erhalten.


Überhaupt spinne ich am liebsten aus dem rohen, teilweise gewaschenen Vlies. Manche Wolle spinne ich ungewaschen, auf meinem alten Luet-Rädchen ist das ohne weiteres möglich. Ungewaschen gesponnen wird die Wolle besonders fluffig, allerdings sollte man die Vliese nicht zu lange gelagert haben, denn sie fangen doch an, zu müffeln.
Ich habe eine ausreichende Menge dieser Rohwolle zur Verfügung, mit den Jahren sind die Kontakte zu verantwortungsbewussten Schafhaltern gewachsen, die ihre Tiere bestens versorgen. Diese Vliese sind von erster Qualität , sie zu verarbeiten macht Freude und ist ein Genuss für den Kopf, die Hände und die Augen....

So, meine Lieben, jetzt gehe ich ein wenig vorschlafen, das hat sich gut bewährt, damit ich die erste Nachtwache gut überstehe...



Alt aber gut !!!  sogar sehr gut !

Kommentare:

  1. Ich freue mich hier zu lesen, deine tollen Fotos zu betrachten. Dann bin ich wohl, auch "altmodisch" ;O))) wenn ja...grübel ... dann gerne :O)
    Ich gönne mir auch den Luxus, mir etwas Zeit für das Bloggen zu nehmen.
    Liebe Inselgrüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Auch ich lese gerne hier, aber da ich neuerdings selbst blogge merke ich auch, wie wichtig Kommentare sind. Und ich merke auch wieviel Arbeit es sein kann. Und ich liebe Deine Berichte über Wolldinge oder andere Fotos. Ich denke an Deine schwere Arbeit und wünsche Dir viel Kraft. Und ich freue mich, dass Du Ideen für "danach" hast.

    AntwortenLöschen
  3. Alt aber gut !!! sogar sehr gut !

    Ein HOCH ... auf die Ü60 ...♥

    „Schade, dass die Zeit
    zwischen 'zu jung' und 'zu alt'
    so kurz ist“

    Charles de Montesquieu

    Habe einen guten Start in die Nachtschichten
    und DANKE für Deine wunderbaren BLOGbeiträge,

    alles LIEBE
    und fühle ♥DICH umarmt

    ✿ von Annette ✿

    AntwortenLöschen
  4. Ja, leider sind viele Blogs bei denen ich stille Leserin war, nicht mehr da, oder auf privat umgestellt worden. Was heisst unmodern. Ich bin gerne ein wenig altmodisch, und ich bin ja auch schon Ü 60. Aber dafür im Herzen jung.
    Deshalb freue ich mich jedes Mal hier im Blog über neue interessante Beiträge über Hühner (die ich sehr liebe), Schafe, Wolle und Blümchen. Das muntert mich auf.
    Mach weiter so!!!
    Ichweiß, wie schwer deine Arbeit ist, denn ich habe viereinhalb Jahre meinen Mann gepflegt.
    Ich drücke dich herzlich
    Ingrid und Amira, Luna, Tobias und Lakritze schnurren einen lieben Gruß

    AntwortenLöschen
  5. Wow, dann sind das ja bei Dir auch schon fast 9 Jahre Bloggerei! In unserer schnelllebigen Zeit ist es doch schon mehr als erstaunlich, dass sich dieses Kommunikationsmedium so lange hält. Und ich hoffe uns altmodischen Privatbloggern bleibt es noch etwas länger erhalten. Denn es ist immer wieder spannend in teilweise so ganz andere und dann doch wieder ähnliche Welten zu schauen …
    Und nun wünsche ich Dir ein hoffentlich entspanntes Nachschlaf-Wochenende.
    Liebe Grüße schickt Silke

    AntwortenLöschen