Mittwoch, 16. Oktober 2019

Hund und Huhn


Die Nachtwache ist, mal wieder, zu Ende. Dieses Mal : Hurra !!!

Draußen feiert ein schöner Herbst den Tag und erst seit einer Woche traue ich mir ( und dem Hund) zu, in Feld und Wald ganz ohne Leine zu laufen. Dazu muss man wissen, daß Hund ein Englischer Setter ist, mit einem erheblichen ADHS dazu. Ein kleines Lüftchen, das ein wenig Hasenduft enthält, bringt den Kasper zum Abschweifen von der gewählten und vorgegebenen Route. Und noch immer ist der schnell...
 und weg !

 
Mehrmals ist mir der Hund schon maligne abgehauen in Wald und Feld, und die dort ocassionally anwesenden Jäger oder Förster etc. wissen nicht, daß Muffi NICHT in der Lage ist, ein Tier zu fangen. Dazu ist er viel zu durcheinander und unkonzentriert. 


Aber nun geht es und der Hundeknabe dankt mit mit guter Laune und zunehmender Ergebenheit und Liebe, ja. 
Und für übergroßen, den Wohnungaufenthalt verhindernden, Dreckanfall in den Hundes Fell haben wir draußen eine Hundedusche.

 
Da kann ich die kleine Pottsau hinterher waschen.
Auch Fotografieren ist auf den Hunderunden deutlicher einfacher, wenn man keine ruckelnde Leine in der Hand hält.


 Die Hühner dürfen ebenfalls mehr Freiheit als im Sommer genießen, der Garten ist freigegeben und so kann man Gräser und ein paar Krabbeltiere fangen, dekorativ in der Sonne sitzen und ein wenig im aufgegebenen Kartoffelbeet scharren.


 Erbärmlich in der Mauser sind einige der im Moment so ca 12 Hennen jahreszeitgemäß, vor Kurzem habe ich noch ein paar junge Grünleger dazugenommen, fast noch Küken, die tatsächlich grüne Beine haben. Die jungen Dinger werden erst im kommenden Frühjahr zu legen beginnen und ich hoffe auf ebenso grüne Eier.
 Teilweise ist mein Geflügelgarten ein Geflügelaltersheim, niemand der Federtiere muss nützlich sein, es darf in Ruhe zu Ende gelebt werden, aber ein paar frische Eier am Tag nehme ich gern. 

 
Sogar die alte Gans lebt noch, obwohl sie schon seit Jahren einen ( gutartigen ) Tumor am Bauch hat, der sie aber offenbar nicht stört. 


Besonders romantisch ist im Moment das alte Baumhaus, schon verfallen und überwachsen, denn die " Kinder " sind ja auch längst keine mehr und eigentlich könnte man es mal abräumen.


 
Vielleicht macht es das aber auch selbst, sich abbauen. Und da genügend Platz für Alle und Alles vorhanden ist, bleibt es noch ein Weilchen stehen...


und das Lied ?   kommt ! 

 

Kommentare:

  1. Als ich noch einen Hund hatte habe ich auch ihn frei laufen alssen er war sprichwörtlich auch zu unkonzentriert gewesen wenn er mal los hechtete eher hüpfte meiner im nassen Kohlenfeld herum. Ich war froh dass es keiner sah aber es war so lustig ihn wie so ein Springhase zusehen. Dreckig petschnass es war ein Bearded Colli... du hast zu glück draussen zum sauber machen das musste ich alles in der Wohnung tun.
    Deine Hühner die Mauser seiht schon verrupft aus aber dafür bekomemn sie ja schöne Federn wieder.
    Das Baumhaus mit den roten Blättern umrandet, das ist ein wahrer Hingucker!
    Schönen Mittwoch wünsche ich dir
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  2. Wieder so schöne Bilder, es macht Freude sie zu betrachten. Der Herbst zeigte sich ja gerade noch einmal von der goldenen Seite, da blühen alle Lebensgeister noch einmal richtig auf. Wie rot dein wilder Wein schon ist, bei mir fängt er gerade an Farbe zu bekennen ;O)
    Liebe Inselgüße Kerstin

    AntwortenLöschen
  3. Ein Augenschmaus, Deine Fotos und die Texte dazu, einfach wunderschön ... ♥
    Wünsche DIR, weitere herbstlich, bunten Tage sowie viel LIEBE um DICH herum ... ✿

    Herzlichsten Umärmel- und WE - Gruß von Annette ... (ړײ)

    AntwortenLöschen