Freitag, 11. Oktober 2019

Erst oder schon ?


Seit einer Woche sind meine Kräfte wieder aufgetaucht.

 Nach dem Tod des Freundes habe ich mich in einer Art Autopilot-Funktion befunden. Das Gefühl von Verlust ist jetzt erst in meinen Alltag eingezogen und lässt mich paradoxerweise die eigenen Pläne wieder verfolgen.

Ich sehe, was alles an Arbeit unter den vergangenen Monaten liegengeblieben ist, vieles lässt sich nicht nachholen.

 Der Garten hat seine Zeit und jetzt im Oktober ist alles auf Rückzug gerichtet. 


Nun gut.. sowieso bewerte ich vieles neu und überlege, ob es denn wirklich so wichtig ist, wie zunächst gedacht.

 Immerhin habe ich gestern das große Zimmer zu Ende gestrichen. Das hatte ich im Frühjahr angefangen und dann hat sich die Farbe, weil billig, unter der Sommerwärme aufgewölbt und war geplatzt wie kranke Haut. So musste ich denn die losen Teile mit einem Spachtel entfernen und die Ränder überschleifen.

 Eine Sauarbeit , die viel Dreck macht, denn es ist Kalkfarbe, die reichlich staubt und dann alles mit einem Grauschleier belegt.
Aber das Streichen ist nun erledigt und hinterlässt bei mir ein zufriedeneres Gefühl, nun kann ich die Fotos und Bilder wieder aufhängen und stellen. Auch da wird einiges neu sein....


Was mir immer und immer hilft, in solchen und anderen schwierigen Zeiten, ist Musik.
 Musik, laut, überlaut und in fast manischer Art. Im Moment haben es mir die Patent Ochsner Leute sehr angetan. Die Mischung ihrer Musik, von anarchistisch-durchgeknallt bis tieftraurig melancholisch... einfach gut passend.

 Verstimmte Klaviere, die Stimme von Büne Huber, manches ein wenig elegisch und genau so, wie ich mich im Moment fühle.

Kreatives kann ich im Moment eher wenig präsentieren, also fertige Dinge.
 Ich stricke konstant und eine ganz schön, weiche Babydecke ist fertig geworden.


 Die will ich demnächst verschenken. Entstanden ist sie aus einem Rest Alpaca, natürlich handgesponnen von mir, liebevoll behandelt, damit sie auch wirklich sauber und schmiegsam sein wird...

Es sind eher einfache Muster, die ich da stricke... sozusagen als Beschäftigung der Hände. Die Kopfarbeit kann ich kaum wenig zeigen, aber die ist im Moment die Hauptsache.

Und wie so oft... noch ein Lied für Euch. Gehabt Euch wohl. Ich gehe jetzt in den Nachtdienst und bin damit erstmal ein paar Tage weg vom Fenster. 


Kommentare:

  1. Liebe Gitta, es tut mir so leid mit deinem Freund und der Schmerz der Trauer muss erst verarbeitet sein und das machst du gerade ob mit der Musik und auch anderes.
    Die Babydecke sieht sehr schön und kuschelig aus.
    Ich wünsche dir ein gutes Arbeiten in der Nachtschicht.
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  2. Das Glück sieht klein aus, wenn man es in Händen hält, aber lass es ziehen,
    und du siehst, wie gross und wie kostbar es ist.

    (Maxim Gorki, 1868-1936)

    Lb Gitta ♥
    DANKE ... für Deinen so innig und lebensbejaenden Beitrag,
    sowie alles LIEBE und GUTE für Deine Vorhaben und die Nachtschicht,
    herzlichst - Annette -♥

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Gitta, es freut mich, dass die Kraft zurück kommt. Pass auf dich auf! Liebe Grüße, Andreas

    AntwortenLöschen