Freitag, 24. Januar 2020

Sortiert


Ganz ehrlich. Es ist etwas sperrig, dieses 2020. Nach gefühlt 20 Nachtdiensten musste ich mich Mitte Januar erstmal berappeln, erholen, durchatmen. 

Aber das ist es nicht allein. Ein wenig bin ich nach Abschluss der Adventsaktion ins Projektend-Loch gefallen. Außerdem ordnen sich meine Prioritäten neu nach dem Tod meines alten Freundes, dessen Auswirkungen auf mein Leben und Denken ich bisher weit unterschätzt habe.

Immer gut und heilsam in solchen Lebensphasen ist für mich das Aussortieren von Dingen und das habe ich weiter fleißig und konstant getan. Und dort ist es nicht nur irgendwelches Gerümpel, das Platz macht für neue Pläne, Ideen und Perspektiven. Es ist auch zum Beispiel der Abschied von der Jugendzeit meiner Kinder. Also, ich meine die Zeit, als rastloses Suchen nach Sinn und Inhalt Spuren in Haus und Heim hinterlassen hat,( ein Schrank voller Gothic-Klamotten zum Beispiel ) . Da ist es mir schon schwergefallen, Stück für Stück über das Weiterziehen der Dinge zu entscheiden. Aber jeder weggegebene Gegenstand öffnet die Tür für den Exodus der anderen Dinge ein wenig mehr, macht es leichter, .. weil ich sehe, es passiert nichts Schlimmes, wenn ich nicht festhalte an Überkommenem.

Es ist eine Arbeit, die sich nicht in idyllischen Bildern darstellen lässt, die privat und persönlich vor sich geht und keine attraktiven Ergebnisse im Äußeren zeigt.
Soviel dazu.


Die Erkenntnis, das größere Projekte mir ausgesprochenen Spaß machen, hat mich dann in den letzten Tagen dazu bewegt, eine größere Aktion für dieses Frühjahr zu planen.
Als wir vor Jahr und Tag aufs Land zogen, haben wir um unsere Wiese, auf der zur Zeit Anneliese, Meggie und Hörnchen wohnen, eine Reihe Weiden gepflanzt, die zu Kopfweiden geschnitten wurden. 
Auf einigen meiner Fotos auch hier im Blog ist die Weidenreihe noch zu sehen. Nun ist die Wiese zunehmend trockengefallen, die Weiden gediehen in den letzten Jahren nicht mehr und die letzten Exemplare sind vor kurzem per Umsturz von uns gegangen.
Seit ich den zurückgekehrten Garten versuche zu bewirtschaften,ist das Bedürfnis gewachsen, anstelle dieser Umgestürzten eine Wildhecke zu pflanzen.
Und das gehe ich nun an. Ein Lieferant ist gefunden, es wird eine Mischung heimischer Wildsträucher geben, die viele Vögel und Insekten ernähren können. Die Vorbereitung werden wir im Februar beginnen. Das Anpflanzen der Hecke soll dann an einem Märzwochenende in Gemeinschaftsaktion mit der Familie stattfinden, sozusagen als Frühlingsfest. Ich werde berichten und ich freu mich schon darauf.


Die Adventsaktion ist inhaltlich abgeschlossen, das Geld überwiesen. Mit der Urkunde und der Rückmeldung müssen wir noch warten, da Kirsten ( die Vorsitzende des Vereins ) zur Zeit selbst im Krankenhaus liegt und erst im Laufe der kommenden Woche wieder einsatzfähig sein wird. 

Aber ich kann schon sagen, das auch diesem Jahr wieder eine schöne Summe zusammengekommen ist . Das ist schön, das ist erfreulich und das ist bitter nötig.


Auch immer gut, besonders live... Musik. Morgen gehts da hin. Überraschung !

Kommentare:

  1. Bei dir im Blog geht es immer so ehrlich zu, wie das Leben haltbist, und das schmeißt nicht nur Kopfweiden um.
    Ich wünsche dir Trauer, Kraft, Energien, die dich weiter mit beiden Beinen auf der Erde stehen lassen.
    Herzlich
    Astrid
    die immer auch anderes zwischen schönen Bildchen stehen hat...

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Gitta, irgendwie ahnte ich schon, dass sich da einiges bei Dir zusammenbraute, was Kraft kosten würde. Und gefühlte 20 Nachtdienste sind wirklich nicht leicht! Das sagt eine, die ja nur zwischen 2 und 4 Uhr morgens von den grauen Mädchen geweckt wird, aber dann wieder mit Kaffee zumindest zeitweilig ins Bett zurück darf. Auch bei mir kam vorgestern der Moment, wo nix mehr ging … Und auch meine Arbeitspläne hatten sich wieder verschoben, da es nun mal nicht nur an mir hängt, wann etwas fertig wird. Aber jetzt bin ich in der nächsten Woche endlich im Endspurt :-)

    Schade um die Weiden, aber so eine wilde Hecke als Familien-Projekt ist auch toll! Soll ich Dir ein paar unserer besonderen Hagebutten sammeln - eh sie jetzt an diesem Wochenende irgendwo auf dem Hochwald-'Kompost' oder im Shredder landen? Denn ich bin jetzt immer mehr erstaunt, wie gut und vor allem von selbst aus manchen der Früchte jetzt nach und nach spannende Wildrosen entstehen …
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  3. Lb Gitta ... ♥

    Man muss sich durch die kleinen Gedanken, die einen ärgern, immer wieder hindurchfinden zu den großen Gedanken, die einen stärken.

    Dietrich Bonhoeffer

    Schön, dass DU mit einem neuen Projekt 2020 startest!
    Ich empfinde es immer noch schwer, altes loszulassen... da habe ich noch eine Wegstrecke zu gehen ...

    Alles LIEBE und Kraft, Mut haste eh und viel Herzlichkeit um Dich herum, das wünscht - Annette ✿

    *umärmel*

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Gitta,
    ...heimische Wildsträucher, Lieferant dafür, das klingt interessant.
    Was/ wen hast du dazu gefunden? Ich will unseren Garten auch umgestalten,
    weg mit Thuja und her mit sinnvollen Sträuchern.
    Viele Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. https://www.baumschuledirekt.de/ Wir werden die Sträucher hier bestellen. Der Betrieb hat beste Bewertungen und sie waren am Telefon sehr freundlich und haben uns gut beraten. LG

      Löschen