Freitag, 10. Januar 2020

Leibchen



Was habe ich die Dinger gehasst. Meine Oma sagte auch Spenzer dazu. Zu Weihnachten bekam ich als Kind ein paar Mal solche Teile geschenkt, aus Synthetikmaterial, was damals ausgesprochen hipp war. Beim Ausziehen haben sie geknistert, warm gehalten haben sie nur ungenügend und wegen des Plastikmaterials haben sie nach zwei Tagen , sagen wir mal, gemüffelt. Sie verschwanden bald sang und klanglos, gottseidank wuchs man ja als Kind... 



Nee, sowas kommt mir nicht mehr ins Haus. Aus Plastik.  Ins kalte, in dem wir mittlerweile leben. Von durchgewärmt kann da keine Rede sein. Die Diele hat immer so angenehme 12 Grad, es gibt noch immer unausgebaute Räume ( und das wird wohl auch so bleiben ) .
Und da ich ja unter zunehmender Verwollung stehe, lag nichts näher, als ein solches Kleidungsstück zum Drunterziehen aus meinen wunderbaren Garnen zu stricken ( nein ! , es kratzt nicht ). Ich nenne es mal Leibchen. Und es ist altmodisch. Sehr.


Das Strickstück hat sich dann als ein Ewig-dran-herumstrick-Teil entpuppt und ist nun endlich mal fertig geworden. Reste von Milchschafwolle sind darin verarbeitet. So sieht es ein wenig gestreift aus, aber das macht die Sache erst lebendig.


Ich habe das Teil schon ein paar Mal angehabt, als Hemd oder auch als Pullover zum Drüberziehen. Es müffelt noch nicht ( ha, eben Wolle ), und es erweist sich als sehr brauchbar. So, das ich inzwischen ein zweites dieser Kleidungsstücke angeschlagen habe.


Außerdem ist ein Tuch aus Alpaca in Arbeit und ich freue mich immer wieder aufs Neue über die tollen Garne, die man selber herstellen kann.



 Ab heute habe ich,  na, ratet mal, drei Nachtdienste, ( es ist schon ein bisschen viel im Moment), aber wird wohl Cheffinnenseits irgendwie notwendig gewesen sein. 
Meine Begeisterung hält sich aber in Grenzen ob des aktuellen Dienstplanes.

 Danach kann ich mir Kerry-Hill-Wolle abholen, auch Zwartbless gäbe es noch und meine Begeisterung für das Material Wolle kennt sowieso keine Grenzen. 

Der Adventskalender ist nun zu Ende. Es ist ganz ordentlich was zusammengekommen. Das Ergebnis erscheint nächste Woche auf diesem Kanal, wenn alles abgewickelt ist. Schön. 

Auch schön....

Der Herr ist heute 75 Jahre alt geworden, Grund genug, eines meiner Lieblingsstücke von ihm zu spielen....






Kommentare:

  1. So ändern sich die Zeiten ;O))). Aber Wolle bleibt Wolle und die wärmt am Besten. Alpaka ist aber auch nicht ohne und vielleicht sogar noch etwas weicher.
    Liebe Inselgrüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Gestern - bei der Küchenarbeit - Deine CD gehört und mich an der Mocca-Mühle auf dem Fensterbett erfreut !!!

    Gute N8-Dienste,
    Dein sehr schönes Woll-Teilchen bewundert
    und ein angenehmes WE wünscht,
    Annette *♥umärmel*

    AntwortenLöschen
  3. Bei uns heißt sowas Pullunder :-)

    AntwortenLöschen
  4. Genau, Pullunder, und das schön deutsch ausgesprochen. Von wegen "pull under" oder so ;)

    Schöne Grüße,
    Adpoint

    AntwortenLöschen