Mittwoch, 11. März 2020

Es ist wie es ist...


...und um ehrlich zu sein, sind es unruhige Zeiten, anstrengende .
Zwar hält sich meine persönliche Panik, das Corona-Virus betreffend, in Grenzen.
 Aber wir alle im Gesundheitswesen ahnen, welche Herausforderung da auf uns zukommen könnte.

Quelle : You tube, aber die Realität ist ähnlich kurios !


 Wir haben unser Schutzmaterial auf der Station weggeschlossen ( es wurde kistenweise geklaut), halten die Hygiene-Regeln nach bestem Wissen und Gewissen ein und den Kopf hoch.

 Sogar wir bekommen das Desinfektionsmittel rationiert.

Gleichzeitig vollzieht sich in meinem Kopf und in meiner Seele die Vorbereitung auf den Berufsabschied, von dem ich noch nicht genau weiß, wann ich ihn vollziehen werde, ungefähre Maßgabe ist ein Jahr. 

Es scheint, daß dieser Abschied fulminant ausfällt. 

Und um nicht in das berühmte Rentenloch zu fallen, hatte ich im Vorfeld allerhand Veränderung in Haus und Garten geplant und bin dabei, das auch durchzuziehen.
Die Heckenpflanzen sind angekommen, in sehr guter Qualität und blitzschnell  geliefert. Im Garten haben wir einige Tage vorbereitende Erdarbeiten getätigt, das Kind und ich. Völlig zugewachsene Beete und eine uralte Kräuterspirale entfernt und sozusagen Tabula rasa für etwas neues geschaffen. 
 Und auf der Textilen- wie der Informationsebene ( über Corona) bin ich voll in Rage . 

Läuft !

Meine persönlichen Handarbeitsangelegenheiten und anderes kommen mir allerdings angesichts der Gesamtlage sehr, sehr unwichtig vor, auch wenn diese Dinge mich stützen und stabilisieren. 

Das Wichtigste in diesen Tagen ist für mich, bei allem Eigenen, den Blick auf größere Zusammenhänge nicht zu verlieren. 

Das Elend und die Schande die EU und türkische Machthaber an ihren Außengrenzen für zigtausende Flüchtlinge produziert, ist kaum auzuhalten.

  Das nationale Umgehen mit der Corona-Situation und die Sorge für die eigene Gesundheit dürfen nicht den Blick darauf verstellen. 

Leider gibt es kaum Handlungsmöglichkeiten für uns, als hier lebende Menschen, bei allem guten Willen. Aber den Blick darauf halten, das können wir.

 Mit anderen Menschen darüber reden und es nicht einfach wegblenden... Menschlichkeit und Solidariät zeigen und Haltung wahren.

So brauche ich im Moment für mich, seis mir gestattet,  frischen Mut, Durchhaltevermögen und Freude am Leben, denn ohne dies können wir alle nicht weiterarbeiten. Und noch viel mehr als meine handwerklichen Arbeiten, die mir in der Freizeit viel Zufriedenheit und das Gefühl geben, etwas zu schaffen, ist dies immer und mein ganzes erwachsenes Leben hindurch :  Musik, wat sons !

 Gestern in einem Radioprogramm endeckt.


Diese Hippies:  Und die gleich den ganzen Abend rauf und runter gehört. Gücklicherweise spielen die vier flotten Jungs demnächst in der Nähe auf ( falls Konzerte etc. nicht komplett abgesagt werden ), und so kaufte ich unverdrossen 2 Karten. Mensch muss ja auch was haben, worauf sie sich besonders freuen kann.( und wahrscheinlich kann ich das Konzert wegen Corona abhaken, naja )

Noch einmal zu Corona zurück : Lasst Euch nicht in Panik versetzen, aber informiert Euch. 
Es gibt gute Quellen im Internet. Eine der besten sind die Podcasts des Virologen Christian Drosten, täglich gibt es eine neue, halbstündige Folge.

 Die fundierten Statements sind auch für interessierte Laien gut verständlich, brauchen aber etwas an Konzentration.

 Glücklicherweise hat der Gesundheitsminister den Virologen Christion Drosten ins Beraterteam des Ministeriums geholt, das ist augesprochen beruhigend und fast tut mir der Herr Spahn leid, wenn ich sehe, wie er in Pressekonferenzen die Erkenntnisse des Virologen nachplappert ( aber er ist ja auch Gesundheitslaie !) 

Da ich zu einer doppelten Risikogruppe, ( ich bin mittelalt und Pflegekraft ),   gehöre, werde ich mich in der kommenden Woche gegen Pneumokokken impfen lassen.

Hier noch mehr Kopf-Hoch-Musik.


Heute gehe ich in meinen Dienst-Turnus und bin schon gespannt, was da auf mich zukommt. 

In diesem Post habe ich Themen nur kurz anreißen können. Jedes wäre mehr als einen Text wert. Ich hoffe, daß ich in nächster Zeit die Ruhe finden werde, alles ein wenig ausführlicher zu bearbeiten. 

Lasst aus der Panik Umsicht und Vernunft werden und folgt den Ratschlägen der Kundigen . 

Bis dann, liebe Leute !

Kommentare:

  1. Liebe Gitta, ich habe in den letzten Tagen an dich gedacht und bin dankbar für die Arbeit, die du und deine Kolleg*innen machen. Hoffen wir, dass alle aufeinander Rücksicht nehmen und vernünftig handeln.

    AntwortenLöschen
  2. Was für ein eindrucksvolles Video!
    Und was für ein eindrucksvoller Text!
    Dankeschön.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Gitta, es ist toll, dass du - trotz eigener Anspannung - noch an uns, deine Leserinnen denkst und deine (fundierte ) Einschätzung weiter gibst bzw. erzählst, wie du damit umgehst. Das finde ich auch für mich wichtig, denn ab und an gerät mein Gemüt ins Schlingern ( ich habe eine Schwester kurz nach einer Stammzellentherapie und einen Gefährten mit Grunderkrankungen ). Und dann mache ich mir auch immer wieder klar, wie es den Menschen an den türkischen Grenzen geht. Da werde ich demütig & finde vieles hier lächerlich.
    Dir alles, alles Gute!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. Lb GITTA ... DANKE ♥

    Fynn Kliemann - Alles was ich hab, Album: POP

    Gebe alles, was ich hab' für alles, was ich will
    Ich will 'ne ganze Menge, also geb' ich ganz schön viel
    Lebe für die Sache und weiß nicht mal, was sie ist
    Ist auch scheißegal, solange ich was fühl'

    Solange es den Menschen um´s Toilettenpapier, Nudeln und Mehl geht, liegt die WELT im ARGEN ... *seufz *

    Demütig, positiv und ganz bei sich und in der LIEBE bleiben !!!

    DENKE an DICH,
    sei umarmt von Annette ♥

    AntwortenLöschen