Sonntag, 24. März 2019

In the garden....


... das hieß heut erstmal... raus aus dem Garten(haus). Überzählige Möbel werden morgen vom Sperrmüllmonster abgeholt und es galt sie in handliche Häppchen zu zerlegen.
 Seit mir im vergangenen Jahr, natürlich mitten in der Saison, ein Stück Land wieder zugefallen ist, das mir ermöglicht, mit meinen Gartenplänen von Grund auf neu zu beginnen, plane ich die Aufteilung und Ausstattung des Gartens.

 Natürlich noch weit entfernt von meinem Traumgarten,

 
( noch ist er waste land ) , habe ich heute beschlossen, kleine Brötchen zu backen, statt mich total zu übernehmen. Den Müll herauszuräumen, ist da ein guter Anfang.


Schönes zum Fotografieren gibt es natürlich auch, ob es die Blüten des Wildpflaumenbaumes sind oder mein Kannentroll, der den Garteneingang bewacht.


Die Lotti ist sowieso immer schön und lustig und erwachsen. Eine wirklich wunderbare Katze, selbstständig, selbstbewusst, dennoch sehr auf uns bezogen. Auf eine unaufdringliche, angenehme Art.


Bin ich irgendwo im Garten beschäftigt, kommt sie, nach kurzer Zeit, zu Besuch. Sie begrüßt mich mit einem freundlichen Trillern ( ja, sie trillert !), schaut, was ich mache und verfolgt dann wieder ihre eigenen Pläne.

 
Dabei strahlt sie eine zufriedene Ruhe aus und kann bei aller jugendlichen Vitalität und Spielfreude auch ruhig dasitzen, beobachten oder ein bisschen dösen. 



Die Schafdamen Maggie und Anneliese geniessen ebenso das schöne Wetter. Maggie hat sich gut erholt, wirkt fast ein wenig verwegen mit zerzauster Wolle.


Die Ladys schlafen jetzt wegen der Wolfsgefahr im Stall, anfänglich brauchte es etwas Überredung, sie dort hineinzubugsieren. Mittlerweile haben sie sich an die abendliche Möhren- oder Apfelmahlzeit gewöhnt, kommen freiwillig und gern, fordern  sogar, vor dem Trog stehend, ihr Betthupferl ein.

 War mir einfach lieber so, da in ca. 2 ! km Luftlinie ein Wolf gesehen wurde.  Ich habe mich jetzt noch einmal so sehr auf die Schafhaltung eingelassen und die Beiden sind echt lieb und zahm, noch gefährdeter werden sie sein, wenn das Lamm erst geboren ist. Ich möchte nicht, daß den Beiden (Dreien) etwas passiert, da ist das abendliche Einstallen das kleinere Übel. Mäh !



Gesponnen habe ich in den letzten zwei Wochen ne ganze Menge Coburger Fuchs Wolle aus vorhandenen Beständen. Eine tolle Wolle, leicht und luftig, ich denke ich werde einen schlichten Pullover daraus stricken. 

Denn die naturbelassene Wolle ist auch ohne Schnickschnack wunderschön.

  Verstrickt habe ich außerdem ein, vor zwei Jahren gekauftes Vlies aus eben jener Quelle, aus der die gute Anneliese stammt. Ich glaube sogar, es ist eines ihrer vor-vorjährigen Kleider.
 Auch wunderbar weiche Wolle, das Tuch ist mein absolutes Lieblingsstück.


Ich habe viel Musik gehört und hatte ebensoviel Ruhe zum nachdenken in den letzten Tagen. Bin wenig betriebsam, aber konstant und stetig dabei, im Haus und Garten aufzuräumen.. das tut mir gut und passt wunderbar in den Frühling und zu meiner allgemeinen Stimmung. 


 Immer mal wieder gibt es dabei musikalische Entdeckungen. An dieser jungen Frau gefällt mir die absolut unprätentiöse Art.  Und der Text ist auch keinesfalls doof. Vielleicht gefällt der Song Euch ja auch. 

So, meine Lieben, ich gehe jetzt die Wollmädchen in den Stall holen und wünsche Euch noch einen ganz schönen Abend und eine gute neue Woche !





Kommentare:

  1. Zitat von Jean Paul

    Das Schöne am Frühling ist, dass er immer dann kommt, wenn man ihn am dringendsten braucht.

    DANKE für den herrlichen BLOGbeitrag
    und DIR und Deinem Umfeld
    ... weiterhin ...

    ✿ den Zauber der NATUR ✿

    Herzlichste Wochenstartgrüße
    von Annette *♥umärmel*

    AntwortenLöschen
  2. Wie ich lese und auf den tollen Fotos sehe, geht es euch allen gut und geniesst den Frühling, Bin gespannt auf den Pulli vom Coburger, die Wolle mag ich auch sehr.
    Liebe Inselgrüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen