Freitag, 20. September 2013

schon wieder Zwanzig...

 diesmal Altkleidersäcke.


Und dann bekam ich gestern einen Anruf, 20 !!! Säcke Kleidung könne ich geschenkt bekommen...., jepp, bin ich hingefahren und habe von gestern auf heute das Ganze sortiert, und auf die einzelnen Bestimmungen verteilt. 

 Denn. Ich habe auf dem Dachboden einen ganzen Fundus an Kleidung für bedürftige Patienten.


 Auf unserer Station gibt es einen Schrank, den ich regelmässsig nachfülle.  Zuerst bin ich ein wenig belächelt worden, aber mittlerweile hat sich das Ganze etabliert und wird gern genutzt.

 Denn wer zieht schon gerne die schmutzigen Sachen nach dem Duschen wieder an ? 
Oder, muss der gebrechliche alte Patient im Flügelhemd ins Pflegehein gebracht werden, nur weil niemand mehr da ist, der Kleidung vorbeibringen kann ?  

Sicher, es gibt Kleiderkammern, Sozialämter, es gibt auch Leute die sich um hilflose Alleinstehende kümmern. Nur dauert es oft viel zu lange, bis diese Hilfe kommt.


Und wenn eine alte Dame nach der OP das erste Mal aufstehen soll, ist ein geliehener Bademantel sehr nützlich, denn unsere Hemden sind offen.
Eben Hemden für Bettlägerige.

 Ein Paar feste Hausschuhe ist dann auch nicht schlecht... also her damit.


 Naja, und mittlerweile hat es sich herumgesprochen, und ich bekomme Kleidung angeboten für diesen Zweck. Gestern war wieder alles dabei.


Vom Bikini bis zur Babykleidung, von der Tischdecke bis zur Trachtenjacke.
Sowas kann ich natürlich im Krankenhaus nicht gebrauchen. 

dieser betagte Bademantel ist dann auch durch die Maschen des Sortierens gefallen
Also hab ich ALLES durchgeguckt, verpackt,  manches entsorgt, und einen Teil schon gewaschen.  Morgen früh werde ich dann meinen vollgestopften Hackenporsche zum Frühdienst mitnehmen, und den Schrank nachfüllen.


Das ist nix Kreatives, aber : Einem bedürftigen Menschen eine Jacke zu geben, oder ein paar Socken, wenn er eine halbe Stunde im Sessel sitzen möchte und im Nachthemd frieren würde, das ist direkte, konkrete Hilfe.

Dafür brauche ich keinen Antrag zu stellen, niemand um Genehmigung fragen. Und die Leute sind manchmal sehr, sehr dankbar..., darüber freue ich mich dann wieder. 

So.  Ein bisschen gesponnen habe ich auch... ( also in echt)


 Ich lerne das !!! Und klappt ganz gut !!!

Zeig ich morgen.

Kommentare:

  1. Toll! Toll, das jemand wie du so mitdenkt! Es ist nämlich a) viel einfacher, zu helfen b) um Vieles effektiver und c) siehst, dass deine Hilfe ankommt!
    Sicher besser, als an ein anonymes Spendenkonto zu überweisen!
    Vielen Dank und ich wünsche mir, es würden mehr auf solche Ideen kommen!

    LG
    Elke

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde es auch toll, dass es Menschen wie Dich gibt. Menschen mit dem Herz am richtigen Fleck, die mit kleinen Dinge große Freude machen können. Leider werden die immer weniger.
    Viel Energie für solche Projekte wünscht Dir Marie

    AntwortenLöschen
  3. Sie ist eben doch die beste Kollegin von Allen!! Ich freu mich schon auf morgen, auch wenn wir nicht zusammen Dienst haben!!
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  4. Ach Gitta, Du Frau mit dem großen Herzen !
    Ich bin total gerührt ! Finde es so klasse, dass Du Dich so kümmerst !
    Es sind noch viele, tolle Sachen dabei, die bestimmt jemand brauchen kann !
    Liebe Grüße und weiter so,
    Deine Birgit

    AntwortenLöschen
  5. ...ich find das eine großartige Idee und supertoll von dir.
    Es muss auch noch Nächstenliebe geben und da wird es mir ganz warm ums Herz bei deinem Post.
    Alles Liebe von Tatjana

    AntwortenLöschen
  6. Das ist gar nicht lächerlich, was Du da tust. Im Gegenteil. Wir machen das bei uns im Heim auch so. Wenn ein Bewohner verstirbt und die Angehörigen den Nachlass nicht mitnehmen wollen, dann schauen wir ihn durch und verteilen die guten Sachen an bedürftige Bewohner. So hat mancher "armer" Mensch noch ein neues Kleid oder gar ein schönes Zimmer bekommen.
    Laß Dich nicht beirren und mach weiter so. Jeder von uns könnte in die Situation kommen können und wäre dann am Ende dankbar für Menschen wie Dich.
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  7. Danke, liebe Gitta! Es könnte auch meine Oma sein, die in Deinem Heim betreut wird.

    Liebe Grüße, Deine Christiane

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Gitta,
    das was Du machst ist wirklich bewundernswert. Im Namen, aller, die sich nicht selbt bedanken können ein ganz ♥-liches Danke von mir. Die Idee finde ich super...und sowas sollte es in jedem Krankenhaus geben...offiziel!!!
    Ganz liebe Grüße von Dagmar

    AntwortenLöschen
  9. Danke,ich finde es super das es Menschen wie dich gibt!Kleine Dinge können viel bewirken.Wenn nur einige Menschen sich von deinem Vorbild antecken lassen wird die Welt ein wenig wärmer werden.Lg aus Hannover und eine schöne neue Woche

    AntwortenLöschen
  10. Direkte und ganz unkomplizierte Hilfe ist wunderbar - schön, dass du dich so einsetzt und auch noch unterstützt wirst.
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe deinen Beitrag schon ein paar mal gelesen, Gedanken gesammelt, nachgedacht, ich fasse mich kurz und bündig: das ist einfach großartig was du da machst!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. vielen Dank für die nette Anerkennung von Euch allen... bin ich fast ein wenig verlegen, denn so doll ist das nun wieder auch nicht, was ich da mache.

      LG

      Löschen
    2. Hallo Gitta,doch es ist etwas richtig tolles was du da machst.Nimm die Annerkennung und den Dank mit ruhigem Gewissen an.Du bist ein Alltagsheld.Was braucht die Welt einen fliegenden Superheld wenn es Menschen wie dich gibt.ein schönes WE

      Löschen