Dienstag, 23. September 2014

Der alte Mann und das Meer



 Nun sind wir wieder hier.  Zurück aus dem hohen, und, wie ich finde, sehr hellen Norden. Vor langer Zeit bin ich schon einmal in der Gegend gewesen, in 
der wir jetzt die tolle, freie Woche verbracht haben.


Da war ich knapp zwanzig und mit einer Gruppe mäkeliger Leute unterwegs, die alles dort total öde fanden, und zu nichts Lust hatten. Und ich hatte nicht den Mumm, mich einfach selbstständig zu machen. Damals habe ich beschlossen, irgendwann einmal wiederzukommen, und mir alles in Ruhe anzusehen und zu genießen.


Und da war ich !  Schlappe 37 !!! Jahre später ist die Ostseeküste in Ostjütland immer noch sehr abwechslungsreich, überhaupt nicht überlaufen, und in der Nachsaison auch nicht touristisch ausgeschlachtet.


Der Strand in der Woche fast menschenleer, lediglich die Wochenenden nutzten einige Dänen zu einem Kurzurlaub in ihren Ferienhäusern.

Und wer postkartentaugliche Fotos machen möchte :  bitte schön, auch das ist möglich.



Sehr , sehr schön ist es dort . 


Ich habe viel, viel weniger Zeit, als erwartet, mit meinen Handarbeiten zugebracht, und auch nur ein oder zweimal an mein Spinnrad gedacht. Dafür habe ich festgestellt, daß ich doch mehr als 5 Stunden Schlaf pro Nacht gut gebrauchen kann.

Ein paar  Fotos habe ich gemacht, von denen ich einige  in den nächsten Tagen hier einstreuen möchte. 



Auch Hund Mufti hat den Urlaub genossen.  Zu Hause hätten ihn keine zehn Pferde ins Wasser gebracht, aber wenn in der Ostsee so hübsche Möwenhäppchen schwimmen, sieht das schon anders aus.


Zum Schluss hat er entdeckt, das er schwimmen kann,


war ganz aufgeregt darüber, und ich froh , das er wegen der Leinenpflicht in Dänemark nicht einfach zur nächsten Insel paddeln konnte.
  

 Eigentlich war die Woche zu kurz um den ganzen Landstrich zu erkunden. Ich habe viele Eindrücke, Ideen und neue Energie mitgenommen. 

Vor allem auch Ideen, wie wir den Alltag anders und stressfreier gestalten könnten.

Im begrenzten Platzangebot eines kleinen Ferienhauses ist mir mal wieder klargeworden, wieviele Dinge ich eigentlich nicht brauche, und was mir wirklich wichtig ist.  In diesem Sinne werde ich in den nächsten Wochen zu Hause weiter ausmisten.

Meiner Schulter geht es wesentlich besser, was mich außerordentlich erfreut. 
Ich kann meinen Müll also wieder eigenhändig zum Recyclinghof tragen oder auf dem Flohmarkt verticken....

Und der nächste Urlaub kommt bestimmt !!!



Kommentare:

  1. Dieser Hundeblick, diese Landschaft mit dem roten Häuschen - wir träumen uns auch gleich noch einmal weg ...
    Liebe Grüße - Monika mit Bente

    AntwortenLöschen
  2. Am Meer wird der Blick frei für das wesentliche. Ich kann mich erinnern nach einem Urlaub auf Spiekeroog - damals noch mit meiner Mutter, - in einem kleinen Appartement auch die Feststellung gemacht zu haben, dass man mit wenig Platz und wenig Dingen auskommt, wenn man alles sinnvoll arragiert ist.
    Deine Bilder machen Fernweh und es scheint, als hätte Mufti auch sehr viel Spaß gehabt. Ich freue mich, dass es Deiner Schulter wieder besser geht. Dann kann das ausmisten ja beginnen :-)
    LG Christiane

    AntwortenLöschen
  3. Ich weiß schon warum ich gar nicht wo anders leben will als am Meer.
    Wunderschöne Bilder. Und wer immer auch gesagt hat das es dort doof ist hat kein Schönheitssinn. ;) Auch wenn das immer im Auge des Betrachters liegt.
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  4. Hach, das sieht nach einer wunderbar entspannten Zeit aus.
    Wie wenig man eigentlich braucht, das ist mir erst kürzlich wieder ganz deutlich bewusst geworden, als ich mit meinen Kindern ein paar Tage mit dem Rad unterwegs war. Und weil wir fast nix dabeihatten, waren alle Antennen auf Empfang für die wirklich schönen Dinge - herrlich!
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Gitta,
    wow sind das tolle "Kalenderbilder" besonders das gelbe Boot hat es mir schwer angetan. Wenn ich im Norden war geht es mir wie Dir, es ist einfach ein ruhiger Urlaub als im Süden. Vielleicht weil man sich mehr der Natur anpassen muss, denn es scheint ja nicht immer nur die Sonne. Man hat dadurch mehr Zeit zum Lesen und Denken. Und nach jedem Urlaub geht es mir wie Dir, und ich denke, dass ich mit so wenig auskam und hier soviel herumliegt, was nur ganz selten genutzt wird.
    Wenn ich daran denke, wieviel kleine Dinge nun schon entstanden sind mit Wolle die noch im Vorrat war, was für tolle Deckchen ich aus den alten Hemden genäht habe - man kann soviel wieder verwenden...
    LG zu Dir und laß den Urlaub noch etwas nachwirken bei Deiner Ausmistaktion.
    Manu

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Gitta, da habt Ihr aber eine tolle Zeit gehabt. Die Bilder sind sehr schön und es kommt so richtig Urlaubsstimmung auf.

    p. S.
    Ich habe Deinen Blog nominiert und würde mich freuen, wenn Du mitmachst. Schau doch mal rein:
    http://wurkseln.blogspot.de/2014/09/liebster-blog-award-11-fragen-11.html

    AntwortenLöschen