Dienstag, 13. Januar 2015

Pläne. Große und kleine. Oder :


 Wo sind eigentlich die Lofoten ?



Für die große Reise der Tochter und ihrem Freund, die in einem halben Jahr nach Abitur und Schullaufbahn beginnen soll, bin ich zur Zeugwartin bestimmt worden. 
Und da gut Ding Weile haben will, besonders wenn es sich um Pullover aus handgesponnener Wolle handelt, die allesamt selbst ersponnen ist, habe ich schon mal begonnen, das Zeug zu warten. Ja es strickt sich schnell und gut... und ich hoffe, das es wirklich seinen Zweck erfüllen wird. 


Denn, wo sind die Lofoten ? richtig, NÖRDLICH des Polarkreises. 


 Spinnen und stricken dürfen sich für mich aber auch gern locker abwechseln. Und so habe ich gestern begonnen, ein spinnertes Auftragswerk auszuführen. 
Ein Freund, der auch unser Tierarzt ist, hatte mich gebeten zu versuchen, die Wolle seiner hauseigenenen Moorschnucken zu verspinnen. Einen Pullover oder eine Weste möchte er davon haben. Kriegt er.


Den Rest der Wolle kann ich behalten. Und so habe  angefangen, die neun Vliese zu verarbeiten. Gewaschen sind sie schon und sortiert. Und ich kann mir Zeit lassen beim Spinnen.


 Und gut, das man einen Freund hat, der Tierarzt ist, wenn man so viel Viehzeug hat wie wir...

Hatte ich doch am Anfang des Jahres geschrieben, das ich keine guten Vorsätze habe, so gibt es doch für dieses Jahr eine Menge Pläne, große und kleine.


Ein großer Plan ist das Bestellen des Gemüsegartens, im letzten Jahr versickert und vernachlässigt aus Zeit- und auch aus Schultergründen.


 Bei Marie habe ich diese wunderbaren Saatbohnen gewonnen, mehr als 10 samenfeste Sorten aus eigenem Anbau. Habe mich riesig gefreut, es ist ein sehr wertvolles Geschenk, denn darin spiegelt sich viel Gartenerfahrung... Jede Bohne für sich ist eine Schönheit, und eigentlich hätte ich sie einzeln fotografieren sollen.


 Aber Marie hat die unterschiedlichen Sorten so schön verpackt und beschriftet, das ich diese Ordnung nicht durcheinanderbringen wollte. 
Ich freu mich schon auf das Frühjahr, wenn ich die kleinen Kraftprotze in die Erde bringen werden... spannend.

Liebe Marie, nochmal vielen Dank dafür.
  

Es ist mir nicht leicht gefallen, wieder einen "normalen" Post nach den Ereignissen der letzten Woche zu verfassen. Ich bin froh darüber, daß bei den gestrigen Demonstrationen in Hannover und in fast allen anderen Städten die Stimmen der Vernunft, der Toleranz und der Menschlichkeit überwältigend in der Mehrzahl waren.

Und ich habe mit Interesse und Achtung die vielen Reaktionen aus Bloggerkreisen registriert, die ebenso nicht einfach zur Tagesordnung übergehen wollten.

 Freude an schönen Dingen, an Hobbys, an Kleinigkeiten.... das ist legitim und sei uns gegönnt. 
Aber wir dürfen nie den Blick über den Tellerrand vergessen.

Kommentare:

  1. Ja, Du Fleißige mit Deiner schönen Wolle, das sei und ist uns gegönnt. Schöne Blumen wachsen im Mistbeet. So ist das und war das. Wir haben grad einen etwas näheren Blick auf eine Barbarei bekommen, der für so viele Menschen Alltag ist. Ich hoffe so sehr, aus diesem Mist wächst etwas gutes.
    Herzliche Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Gitta,
    ja es fällt schwer zu schreiben, nach den Ereignissen der letzten Tage ! Wir reden zuhause viel über Paris und sind alle irgendwie wie gelähmt ! Ich habe auch im Umfeld viele Meinungen aufgefasst, teilweise könnte man den Kopf schütteln und die Menschen wachrütteln....von "das ist doch so weit weg" bis "früher hätte es das nicht gegeben" (nee, das gab es noch ganz andere schlimme Geschichten !) ist das noch harmlos !:-( Ich denke, manche Menschen möchten nicht über den Tellerrand gucken, ich habe gerade überlegt, ob man das als Egoismus bezeichnen kann ?! Schwierig...ich will es mal vorsichtig formulieren, bei vielen ist es sicherlich Angst, Naivität, Gleichgültigkeit......das sind genau die Menschen, die bei Meldungen über Billigfleisch von Tieren erstmal geschockt gucken und dann doch nach ein paar Tagen wieder alles "vergessen" und weiter kaufen, der Mensch vergisst schnell und das macht MIR Angst ! Und auch über Paris werden viele Menschen in ein paar Tagen nicht mehr nachdenken, dabei betrifft es uns ALLE ! Wir dürfen aber auch nicht vergessen/verurteilen, dass jeder eine andere Art hat damit umzugehen, der eine schreit seine Wut heraus, während der andere leise damit umgeht/trauert ! Nur wichtig ist es über den Tellerrand zu schauen, wie Du auch schreibst ! Wir sind Charlie !
    Jetzt möchte ich aber noch was zu Deinen Pullovern schreiben, die sind so toll und werden die Tochter und ihren Freund gut begleiten !
    Die Bohnensammlung ist klasse und ich bin gespannt, was für eine Vielfalt daraus wächst !
    Liebe Grüße, Deine Birgit

    AntwortenLöschen
  3. .... Du siehst das ganz richtig, jeder hat seine Art damit umzugehen. Aber : es ist etwas erstaunliches in der Bloggerlandschaft passiert !!! Ich habe noch nach keinem politischen Ereignis so viel Reaktionen in Themenblogs gefunden, die sich eigentlich mit ganz anderen Themen beschäftigen... Und viele Bloggerinnen sehe ich jetzt in anderem Licht. Umfassender, reflektierter und mit wirklicher Achtung.
    Nicht mehr, aber auch nicht weniger.....
    LG Gitta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das stimmt Gitta ! Hab ich auch ein paarmal gedacht ! Schön ist das !

      Löschen