Dienstag, 9. Februar 2016

Am Aschermittwoch

... ist alles vorbei. 

Einen kleinen skurrilen Ausflug hatte ich versprochen ?

Bitte schön !


Vorab gesagt. Ich habe noch nie viel übrig gehabt für den Karneval, den Fasching, die Fastnacht...

Aber. Im letzten Jahr war ich auf einer Stippvisite in Holland in den Venloer Fastelovend geraten. Einkaufen hatten wir wollen und da waren auf einmal tausend bunte Gestalten. Huch !!!
Meine Reisebegleiter konnten dem Trubel nichts abgewinnen und so machten wir uns wieder auf den Heimweg.


Ein paar Fotos hatte ich gemacht, aber Lust auf mehr bekommen. So reifte über das Jahr der Entschluss, nochmal hinzufahren, in die Fastnacht in Venlo, allein, nur die Kamera und ich.
Also habe ich mich am vergangenen Freitag aufgemacht, Richtung Ruhrgebiet, und nach einem netten Abend bei einer Bloggerfreundin, am Samstagmorgen meinen Weg ins eine Autostunde entfernte Venlo angetreten.


Kaum zu überhören, schon in voller Laustärke im Gang, konnte ich mich, akustisch geführt, auf den Weg in die Innenstadt machen, und dort meine Kamera schon mal warmlaufen lassen.


Aus unterschiedlichen Motivationen hatte ich mir ein Kostüm mitgebracht, einmal, weil ich Spaß an der Sache gefunden hatte, zum anderen, um nicht so sehr aufzufallen.
 Meine halbstündige Trockenübung habe ich dann bald aufgegeben, in Schale geworfen war ich schnell Teil des Geschehens.


Und das Ganze ist bunt und kreativ, es ist eine überwiegend freundliche Veranstaltung, und so bin ich einige Stunden im schwarzen Umhang mit  tiefgezogenen Hut als böser Sandmann herumgeflattert und konnte den Trubel zunehmend hemmungslos fotografieren. 

Und so sah das dann aus. Den besten Blick aufs Epizentrum des Wahnsinns hat man von oben. 


Das Kind des Pharao ist in Wirklichkeit ein rosa Häschen.


Die Gattin des dezent geschmückten Rollifahrers ist nicht amüsiert.


Ohne Smartphone ist das Leben nur halb so schön.



Ich habs immer gewusst. Schlümpfe wühlen im Müll.


Der Kapitän hat schon hohen Seegang und außerdem seine Fregatte verloren. Aber immer freundlich bleiben.


Wieder eine schöne Verwendung für Artyjarn gefunden !


Und endlich weiss ich auch, wohin mit Opas alten Schlipsen


Dieser junge Mann sieht unserem Sohn zu seinen (vergangenen) Hardcore-Gothic-Zeiten zum Verwechseln ähnlich. (Anmerkung von meinem Mann: Li. war stärker geschminkt ! Ich gebe ihm recht.)


Sie kommt nicht mehr, Alter, da hilft auch die rote Perücke nicht weiter !


Und zum Schluss fährt die Kuh nach Hause. 



Ja, nach einigen Stunden Treibenlassen, ist die Kuh dann wieder nach Hause gefahren. 

Müde. Und ganz glücklich, mit ein paar netten Fotos im Kasten.

 Und mit dem Bewustsein, daß nichts zufriedener macht, als Pläne, die auch umgesetzt werden. Die Kamera und ich, wir sind gut klargekommen am Samstag in Venlo, und ich bin sicherlich nicht das letzte mal in Sachen Fotos unterwegs gewesen, dergestalt.

 Muss ja nicht immer so weit sein. Und Kostüm ist auch nicht unbedingt nötig.

 Obwohl ?



Kommentare:

  1. Einfach toll!!!...solche Abenteuer unternehme ich auch am Liebsten alleine.... so kann ich mich ganz vergessen.
    Wünsche dir einen vergnügten Feierabend
    Herzlich brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Wunderbar! Deine Bilder, sie fangen die Stimmung ein. Die Holländer sind die einzigen, die im Münsteraner Karneval immer richtig bunte und lustige Wagen haben, die sie mit Superstimmung begleiten. Hier ist der Karneval ansonsten eher westfälisch schwerfällig. Das letzte Bild ist der Hammer- war das auch ein niederländisches Duett?
    Lieben Lisagruß!

    AntwortenLöschen
  3. Köstlich, hammermäßig gut - sehr gut !
    LG Angela, die auch so ein Käppi häkeln will.

    AntwortenLöschen