Donnerstag, 8. September 2016

Eine arbeitsreiche Woche, oder : ich erziehe meinen Garten antiautoritär.


Wie ich schon sagte, eine ausgesprochen ausgefüllte Woche liegt hinter mir. Wenig Erfreuliches, dafür notwendig und unumgänglich. 

Immer wieder kommen dabei meine Garten-Textil-Renovierprojekte zu kurz , zumindest für meinen Geschmack. Besonders zum Thema  "Der Garten und ich, Gemüseanbau, ja oder nein ",  habe ich mich in diesem Jahr sehr sparsam gehalten.


 Außer den schon bekannten, gigantischen Tomaten " schlesische Himbeere" in reiflicher Anzahl, habe ich lediglich ein paar Zucchinipflanzen gehegt, die bisher EINE wunderwohlschmeckende Frucht erbracht haben (man muss es ja auch mal sagen, wie es ist).
 Den Ratschlägen auf der Samentüte nicht folgend, habe ich eine gekeimte Gurke neben die Tomaten gesetzt. Die Packung der Samen hatte davon dringend abgeraten. Und was soll ich sagen. Sie hatte recht. Die Packung. Also keine Gurke.

Aber Spaß beiseite. Erstaunlicherweise haben die Tomaten in diesem Jahr noch nicht diese unappetitliche, braune Tomatenkrankheit , der im letzten Jahr die ganze hoffnungsvolle Ernte zum Opfer gefallen ist.



 Es gibt also jede Menge dieser malerischen, riesigen Fleischtomaten, die, weil wenig haltbar ( klar, sie sind ja auch nicht aus Plastik, wie die gekauften) bereits von meinem Mann in eine ausgesprochen wohlschmeckende Tomatensuppe verwandelt worden sind. 
Da es noch viele Tomaten an den Büschen hat, die ich in diesem Jahr wenigstens halbherzig " ausgegeizt" habe, ( was für ein garstiges Wort), werden wir in den nächsten Wochen wohl in den Genuss von etlichen Litern Tomatensuppe kommen.


Und weil der Garten in diesem Jahr einfach machen konnte, was er wollte, hat sich auch noch ein fruchtbares Kürbispflänzchen zu einer bodendeckenden Plantage selbst ausgesät 
Na klar, mitten auf dem Weg. "Anarchie ist machbar , Herr Nachbar."


Ist doch gar nicht soo schwer.

 Ich werde also meinen Gemüseanbauverzicht nochmal überdenken, denn das ernten und verarbeiten macht wirklich Freude ( ja es hat auch noch Beeren gegeben), und ernsthaft darüber nachsinnen, ob ich im nächsten Jahr wieder in einen geordneten Gemüseanbau übergehen werde. 

Aber bitte ohne Stress. Nicht nur für den Garten. Auch für mich.


 Und wunderbares Pflaumenmus kann man ja auch aus geschenkten Pflaumen kochen.

Nebenentdeckung des Jahres : Sommerblumen in Kübeln ausgesät, eine feiner Farbtupfer vor den Brennesseln,das kaschiert so einiges.


 Nur dieser Vertreter der Gruppe : Strange places for cats" hält dekorative Blümchen nicht für notwendig und sich selbst für das schönere Gewächs...

 Euch Allen wünsche ich ein schönes, stressfreies Spätsommerwochende !

Kommentare:

  1. hihi - spassig!!! :-)
    danke für den fröhlich-schrägen post! ich will seit 5 jahren gemüse anbauen - aber es kommt immer was dazwischen. und wenn ich was ernte dann sind das eher sachen die nicht so geplant waren....
    steckt da vll. system dahinter - und wenn - welches?? ;-)
    xxxx

    AntwortenLöschen
  2. :-D! Wie sich die Gartenerfolge ähneln...es gibt so viel wichtige(re)s.
    Bis nachher!!
    lieben Lisagruß!

    AntwortenLöschen
  3. Haha, dann werfe ich auch mal so einen antiautoritär erzogenen Garten in den Ring...Immerhin, Salat und Tomaten und Kräutervielfalt kann ich schon... Die Zucchis gibt's von der Nachbarin ;-) Mangold hätte ich so gerne... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Gitta,

    mir ging es letztes Jahr ähnlich, habe dieses Jahr trotzdem mein Glück versucht und es lief gar nicht mal so schlecht :) Ich bin ganz verzaubert vom Gänsebild, die Dame sieht so unglaublich zufrieden aus :)
    Wünsche dir ebenfalls ein schönes Wochenende ;)

    LG Paultschi

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Gitta,

    mir ging es letztes Jahr ähnlich, habe dieses Jahr trotzdem mein Glück versucht und es lief gar nicht mal so schlecht :) Ich bin ganz verzaubert vom Gänsebild, die Dame sieht so unglaublich zufrieden aus :)
    Wünsche dir ebenfalls ein schönes Wochenende ;)

    LG Paultschi

    AntwortenLöschen
  6. Herrlich beschrieben ... aber auch ich werfe meine Vorsätze alles ein bisschen zu minimieren jedes Jahr über Bord, weil gerade das Ernten und Verarbeiten so viel Freude macht. Klar macht auch dies Arbeit, aber geschmacklich kommt da doch nix mit, oder?
    Lieben Inselgruß
    Sheepy

    AntwortenLöschen
  7. Wie schön du immer schreibst! Das klingt immer so nach Bullerbü. Und dann noch die passenden Bilder dazu.
    Lass dich nicht abhalten vom weiteren Anbau! Selbst bei geringer Ernte wegen zu wenig Zeit ist dieses Gemüse das Beste der Welt. Und außerdem: sooo tolle Tomaten hatte ich noch nie! Glückwunsch!
    LG
    Petra

    AntwortenLöschen
  8. oh manno....die Gans ist wirklich großartig... und dein Garten wunderscchön.
    LG susa

    AntwortenLöschen
  9. Also so ein Modell Katze im Pott hatte ich dieses Jahr auch mehrfach. Eigentlich sollten das Erdbeeren werden. Aber dank Herrn Fuchsberger wuchs da nicht eine Erdbeere. Aber der Kater hatte ein kühles Ruheplätzchen.

    AntwortenLöschen
  10. Was für ein schöner Post, so ganz stimmungsvoll und ja mit dem Garten ist das so eine Sache. Bei mir wächst das Hochbeet so ganz anarchisch dieses Jahr, kann deine Gedanken gut nachvollziehen. LG Anke

    AntwortenLöschen