Montag, 16. März 2015

Zwischenhoch mit Vogelnest


Die Hälfte meiner Pflichtdienste sind bereits um, zwei Nachtdienste warten noch auf meine Beteiligung und draußen ist herrlichster Frühlingsausbruch. 

Vor ein paar Tagen war ich im Landmarkt, dort war ich versucht, ein kleines Eigenheim für die Gartenpiepmätze zu kaufen.
Es gibt geflochtene aus Kokos, ein eher garstiges Material, die in die Bäume gehängt aber wohl eine vorzügliche Kinderstube für Höhlenbrüter abgeben.


Die Tochter und ihr Gefährte haben bereits hölzerne Kästen für unsere gefiederten Freunde gebaut und aufgehängt. Aber so ein geflochtenes Nestchen fand ich auch ganz nützlich. 


 Aber warum kaufen, wenn selbermachen geht. Der Mann hat unlängst ein Fahrrad in Schwung gebracht und dazu einen defekten Fahrradmantel getauscht. 


In Streifen geschnitten, gut als Grundgerüst. 
Und an Flechtmaterial gibts hier auch keinen Mangel (Wolle, roh und ein wenig verfilzt).
Der Rest ist Improtheater. Verflochten, ein wenig mit Draht verstärkt und mit aussortiertem Baumwollgarn gesichert. Gemütlich sieht es aus, und kuschelig ist es auf  jeden Fall.


Wasserabweisend, weil die Wolle naturbelassen ist.


Sieht nett aus, und wird, hoch in die Bäume verbracht und dort sicher angedrahtet,  hoffentlich das eine oder andere Singvogelpaar in Entzücken versetzen und zum Nestbau animieren.   


Zeit wärs ja. 

So, der Rest des Tages vergeht heute mit verkürztem Land(pflicht)programm, denn ein wenig vorschlafen muss ich auch noch für den Nachtdienst.... 

Ganz, ganz dankbar bin ich immer wieder dafür, das ich nur "Teilzeit" arbeite und deshalb auch genügend Zeit habe, mich den Aufgaben in Haus und Hof zu widmen. Wenn ich frei habe.

Piepmatz ist natürlich unecht...
Denn "Teilzeit" ist nicht "Keinzeit", und wenn ich arbeite, dann bin ich ganz dabei! 

In diesem Zusammenhang ebenfalls dankbar bin ich meiner Familie, die hier das Schiff wunderbar in Gang hält, während ich im Dienst bin.

Zu meinem allergrössten Entzücken hat sich am vergangenen Wochenende ein Teil des Frühjahrsputzes aus meiner Verantwortung entfernt.

 Als ich nach Hause kam, waren die Fenster geputzt, die Gardinen gewaschen, Spinnweben gesaugt von Wand und Decke, kurz gesagt der größte Raum grundgereinigt.


Mein Mann hatte den ordentlichen Happen weggeputzt und das finde ich TOLL !!!

Kommentare:

  1. Hallo, wow, was für tolle Vogelnester du geflochten hast. Dort würe ich mich (in Großformat) total wohl fühlen. Nun hoffe ich, dass ganz viele Piepmätze ihren Weg zu dir finden und ihre "Wohnungen" beziehen werden.
    Liebe Grüße von Stine

    AntwortenLöschen
  2. Klasse Idee - auf dass bald die ersten Gäste einziehen.
    LG Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Gitta,
    das ist ja ne super Idee ! Klasse ! Eure gefiederten Gäste werden sich wohlfühlen !
    Lieb von Deiner Familie sauber zu machen, schön wenn man dann nachhause kommt und es genießen kann ! Ich befürchte, das wird bei uns nie passieren (jedenfalls nicht aus freier Motivation), seufz.......und schade !:-( Liebe Grüße, Deine Birgit
    P.S. Freu mich, dass du Dich gefreut hast !;-)

    AntwortenLöschen
  4. Bei meiner Webfreundin lagen immer Wollfasern in kleinen Körben zur Selbstbedienung. Die Vögel haben regen Gebrauch gemacht.
    So stimmen mich die oben gezeigten Nester zuversichtlich. Sie werden aber bestimmt noch " individualisiert "
    LG Angela
    ( " Meiner " kann auch Haushalt... )

    AntwortenLöschen
  5. Booo was sehen die gemütlich aus!
    Und dass beide den Haushalt machen,ist doch selbstverständlich?
    Immer lieb,sauber zu machen,damit der/die andere von der Arbeit kommend alles schön und gemütlich hat...
    LGKatja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist selbstverständlich... aber wenn einer 50 Wochenstunden arbeitet und der andere 15 dann ist die Verteilung schon so geregelt, daß der, der am meisten zu Hause ist, dort auch mehr macht. Bestimmte Bereiche mache ich, weil der Mann auch mal ein freies Wochende braucht. Und wenn er das dann nutzt, um eine große Putzaktion zu machen, dann ist das ein besonderes Geschenk ! LG Gitta

      Löschen
  6. da würd ich auch reinfliegen, wenn ich vogel wär. und ein mann, der mitputzt, einfach so, ist ein mann, wie frau ihn braucht. das ist wirklich toll!
    sei lieb gegrüßt von
    lisa

    AntwortenLöschen
  7. Aber bleiben die Piepmätze da nicht alle mit den Krallen hängen???
    Letztes Jahr haben sich bei mir 2 Amseln (mit Abstand von ein paar Wochen, kein Nachahmungstäter) in einem handgewebten Netzbild (aus Elefantengras und Rohwolle) erhängt. Eine haben wir erst später gefunden, eine ließ sich trotz aller Versuche nicht rauslösen aus dem Geflechtund starb unter den Händen. Vögel würden doch sowas auch nie bauen - ihre Astnester sind doch immer so, dass zumindest Nässe durchtröpfeln kann??

    AntwortenLöschen